DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freysinger verzichtet nach Protesten auf «Guru» Piero San Giorgio



Oskar Freysinger, conseiller d'Etat valaisan, s'exprime sur la votation de la nouvelle loi sur le renseignement (LRens), lors de la conference de presse de la Conference latine des chefs de departements de justice et police (CLDJP), ce lundi 5 septembre 2016 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Distanziert sich von San Giorgio: Oskar Freysinger Bild: KEYSTONE

Der Walliser Sicherheitsdirektor Oskar Freysinger verzichtet nach massiven Protesten auf die Beratungsdienste des «Überlebensspezialisten» Piero San Giorgio. Er reagiert damit auf ein Video, das im Internet kursierte.

«Das Departement verurteilt die Aussagen des Beraters scharf und bedauert sie sehr», hiess es in einer Medienmitteilung des Walliser Departements für Bildung und Sicherheit (DFS). Piero San Giorgio habe an zwei Sitzungen teilgenommen, für die er auch entschädigt werde.

Man werde ihn weder für aktuelle noch für künftige Gutachten anfragen. Der Überlebensspezialist und Buchautor hatte im Wallis mit einem auf Facebook kursierenden Videos für Empörung gesorgt. Darin hatte er sich abschätzig über kranke und behinderte Menschen geäussert.

Die Präsidentin der Walliser Kantonsregierung, SP-Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten zeigte sich am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda «schockiert» über die Aussagen. Sie äusserte sich dabei als Privatperson

Petition mit 900 Unterschriften

Nicht nur Esther Waeber-Kalbermatten war schockiert darüber. In einer Online-Petition forderten bereits über 900 Personen die sofortige Absetzung von Piero San Giorgio. Am Freitag verurteilte auch die Walliser Vereinigung der Sozialarbeiter die Aussagen scharf.

Freysinger hatte den Überlebensspezialisten als Berater in eine Arbeitsgruppe geholt, welche das Wallis auf Risiken von möglichen Krisen vorbereiten soll. Die Arbeitsgruppe wurde am Dienstag vorgestellt. Noch am Donnerstag hatte der SVP-Staatsrat den umstrittenen Experten in einem Interview verteidigt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der vergessene Mann: Blochers diskrete Rolle im Kampf gegen das Rahmenabkommen

Das EU-Rahmenabkommen steht vor dem Aus. Und keiner spricht von Christoph Blocher, der seit dem EWR-Kampf 1992 die Europa-Skeptiker anführt. Seine Zurückhaltung war wohlkalkuliert – und führt wohl zum Ziel.

Er wiederholte es auf «Teleblocher» gleich in drei Sendungen, so, als ob er es seinem Parteikollegen einbläuen wollte. «Guy Parmelin muss ein klares Mandat des Gesamtbundesrats haben», sagte SVP-Doyen Christoph Blocher. «Er darf nicht verhandeln und nichts versprechen, sonst gibt es böses Blut. Er darf nur die Botschaft überbringen: Wir sind festgefahren.»

Bundespräsident Parmelin hielt sich in Brüssel präzise an Blochers Drehbuch. Nach dem Treffen mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel