DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter und drei Verletzte nach Auseinandersetzung im Wallis



Der Pilgerweg Ermitage de Longeborgne bei Sitten bzw. Sion. Lizenz:CC-BY-SA-3.0

Nahe dem Pilgerweg Ermitage de Longeborgne in Sitten stiessen die Polizisten auf die beiden Verletzten. bild: Vaquins/wikimedia Commons

In der Nähe der Einsiedelei Longeborgne in Bramois VS hat die Polizei am Sonntag nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung einen Toten und drei Verletzte gefunden. Die Hintergründe sind unklar. Die Polizei hat keine Hinweise auf einen religiösen Hintergrund der Tat.

Am Weihnachtstag kurz vor 9 Uhr meldete sich eine 70-jährige Frau mit Schnittverletzungen auf der Notfallstation des Spitals in Sitten. Gestützt auf ihre Äusserungen begab sich die Walliser Kantonspolizei nach Bramois.

Hier traf sie auf zwei verletzte Männer im Alter von 70 und 30 Jahren, wie es in einer Mitteilung der Polizei heisst. Der jüngere wurde mit schweren Verletzungen mit einem Helikopter ins Spital geflogen. Die Verletzungen stammten vermutlich von einem Messer, sagte Polizeisprecher Markus Rieder auf Anfrage der sda.

Bei einer genaueren Suche in der Umgebung des Pilgerweges zur Einsiedelei von Longeborgne entdeckte die Polizei dann gegen 15.30 Uhr im Bachbett einen leblosen Mann. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass dieser Mann ebenfalls an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sei, heisst es weiter. Dieser sei mit dem schwerverletzten 30-Jährigen verwandt.

Laut Sprecher Rieder ist die Rolle des Toten aber noch unklar. Dieser könne angesichts seiner schweren Verletzungen auch selbst Opfer gewesen sein. In diesem Falle wäre der Täter auf der Flucht. Zurzeit deute nichts darauf hin, dass die Tat einen religiösen Hintergrund habe. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel