Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätselhafter Arbeitsunfall im Wallis: Vater und Sohn sterben in Kühlraum



Zwei Kühlspezialisten sind am Mittwochabend in einem Kühlraum in Charrat VS bewusstlos aufgefunden worden. Die beiden Walliser verstarben noch am Mittwoch nach der Einlieferung in Spital. Es handelte sich um Vater und Sohn, die eine eigenes Unternehmen betrieben.

Die beiden bewusstlosen Männer wurden kurz vor 18 Uhr von einer Drittperson entdeckt, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte. Sie befanden sich in einem Kühlraum für Äpfel. Die Feuerwehr betrat den Kühlraum mit Sauerstoffgeräten ausgerüstet und konnte die beiden Schweizer bergen. Sie wurden mit Helikoptern ins Universitätsspital in Lausanne und in Spital von Sitten geflogen.

Sowohl der 68-jährige Vater wie auch der 43-jährige Sohn verstarben noch am Mittwochabend. Die Ursache des tödlichen Arbeitsunfalls ist noch unklar. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Skitourengänger fällt in Saas-Fee in 12 Meter tiefe Gletscherspalte

Ein Skitourengänger ist am Samstag beim Aufstieg auf den Feegletschter ob Saas-Fee VS in eine etwa 12 Meter tiefe Gletscherspalte gestürzt. Er konnte geborgen werden, starb jedoch später im Spital.

Der 54-jährige Deutsche war in einer Vierergruppe unterwegs, wie die Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Diese befand sich - nicht angeseilt - im Aufstieg von der Längfluh über den Feegletscher zum Alphubel. Um etwa 12.45 Uhr fiel der Mann in die Gletscherspalte.

Er wurde in einer «aufwändigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel