DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Jugendliche aufgepasst: Im Wallis dürft ihr bald keine Zigaretten mehr kaufen

17.04.2015, 19:0918.04.2015, 09:10

Wer unter 18 Jahre alt ist, soll im Wallis schon bald keine Tabakwaren mehr kaufen können. Die Walliser Regierung kündigte am Freitag an, das Mindestalter von heute 16 Jahre auf 18 Jahre anheben zu wollen. Sie folgt damit mehreren anderen Kantonen.

Die Anhebung des Mindestalters für den Kauf von Tabakwaren wurde im Rahmen der Gesundheitsförderung beschlossen, wie der Kanton Wallis mitteilte. Das Wallis schliesst sich damit unter anderem den Kantonen Jura (2010) und Tessin (2013) an, welche den Verkauf an Minderjährige bereits verboten haben.

Auch auf Bundesebene gibt es entsprechende Bestrebungen, wie der Bundesrat im Mai 2014 in einem Entwurf für ein Tabakproduktegesetz bekannt gab. Dieses sieht auch ein weit gehendes Werbeverbot für Tabakprodukte vor. In der Vernehmlassung wurde die Vorlage von Seiten der Wirtschaft heftig kritisiert. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verteidiger Erni sieht Pierin Vincenz als Opfer: «Erfolg schafft bekanntlich Neider»
Der Staranwalt argumentierte am Freitag, der frühere Raiffeisen-Chef sei Opfer einer medialen Kampagne, die auch die Sicht der Staatsanwaltschaft auf den Fall verzerrt habe. Er fordert Freispruch und Genugtuung.

«Erfolg schafft bekanntlich Neider», sagte der Zürcher Staranwalt Lorenz Erni gleich zu Beginn seines Plädoyers im Raiffeisen-Prozess, mit dem er seinen Mandanten Pierin Vincenz zu entlasten hoffte. Neid sei vermutlich auch die Triebfeder gewesen, die einen nicht bekannten Whistleblower dazu bewogen, dem Finanzblog «Inside Paradeplatz» eine Banküberweisung zuzuspielen, mit der 2.9 Millionen Franken vom einen Hauptangeklagten Beat Stocker zu Pierin Vincenz geflossen waren.

Zur Story