Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So lachte das Internet über Freysingers Abwahl. Bild: facebook.com/WalliserMemes

Oskar Freysinger ghostet seinen Nachfolger Darbellay: «Ich fand ein leeres Büro vor»



Oskar Freysingers Ära als Walliser Staatsrat endete nach nur einer Amtsperiode mit einer krachenden Niederlage: Am 19. März verpasste der SVP-Mann die Wiederwahl in die Regierung, obwohl er vier Jahre zuvor noch das beste Ergebnis erreicht hatte.

Die Abwahl macht ihm offenbar zu schaffen: Sein Nachfolger Christophe Darbellay, Ex-CVP-Präsident, beklagte sich im Walliser Parlament über die fehlende Amtsübergabe durch Oskar Freysinger: «Ich habe ein völlig leeres Büro vorgefunden.»

Eine Amtsübergabe habe es nicht gegeben, sagte Darbellay gemäss Walliser Bote. Freysingers Frust ging offenbar so weit, dass er nicht ans Telefon ging: «Ich habe Oskar Freysinger mehrmals angerufen, um eine geordnete Übergabe durchführen zu können. Eine solche ist nicht zustande gekommen.»

Darbellay dankte seinen «sehr guten Dienstchefs», die ihn über die Dossiers informiert hätten. Er kündigte an, in der Bildungspolitik einen Schlussstrich unter die Ära Freysinger zu ziehen: «Es geht darum, diese Zeit hinter uns zu lassen und die Missstände aufzuarbeiten, die in dieser Zeit entstanden sind.» In der letzten Legislatur seien im Bildungsbereich Regeln mit Füssen getreten worden.

Darbellays Äusserungen fielen während der Parlamentsdebatte über einen Bericht zur «Affäre Cleusix». Oskar Freysinger hatte Jean-Marie Cleusix nach seiner Wahl zum Chefbeamten für das Unterrichtswesen ernannt. Obwohl kurz danach bekannt wurde, dass Cleusix fast 80'000 Franken Steuerschulden nicht bezahlt hatte, hielt Freysinger an seinem Vertrauten fest. Als Cleusix schliesslich aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat, erhielt er dank einer Abmachung mit dem Kanton eine Stelle als Mittelschullehrer. (cbe)

Wenn Kantonswappen ehrlich wären ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel