meist klar-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
watson's favorites Promotion

5 Schweizer Labels, die du perfekt bei deinem nächsten Ausflug gebrauchen kannst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Noch viel schlimmer»: Ehemalige «Magazin»-Journalisten bestätigen Sexismus-Vorwürfe
Anuschka Roshani war langjährige Journalistin beim «Magazin» von Tamedia. Sie wirft dem Ex-Chefredaktor öffentlich Sexismus und Machtmissbrauch vor. Nun zeigt sich: Roshani war nicht die einzige Betroffene. Auch andere Redaktionsmitglieder berichten von «Willkür» und einem «Klima der Angst».

Die Vorwürfe sind happig. Was die Journalistin Anuschka Roshani in einem Gastbeitrag im deutschen «Spiegel» schreibt, hat es in sich. Darin dokumentiert sie die zahlreichen sexistischen und diskriminierenden Erlebnisse, die sie in ihrer Zeit als Redaktorin beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – erlebt hat. Roshani war dort von 2002 bis 2022 angestellt. Die Vorwürfe richten sich in erster Linie gegen den langjährigen Chefredaktor des «Magazins», Finn Canonica. Er leitete die Redaktion von 2007 bis 2022.

Zur Story