Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es fegte mit 125km/h über die Schweiz: Das gestrige Gewitter hatte es in sich



Seit Juni schwitzt die Schweiz – mit nur kurzen Unterbrüchen. Auch am Sonntag stieg das Thermometer auf über 30 Grad an. Doch jetzt kommt die Abkühlung.

In der Nacht auf heute zogen heftige Gewitter mit Starkregen, lokalem Hagel, Sturmböen und vereinzelten Orkanböen über die Schweiz.

Vom Chablais über das Berner Oberland und die Zentralschweiz bis zum Bodensee fielen entlang der Alpen verbreitet 15 bis über 40 Liter Regen pro Quadratmeter.

Am meisten Niederschlag gab es in den Freiburger Alpen mit 55 Liter Regen pro Quadratmeter (gemessen in La Valsainte). In Verbindung mit einem kräftigen Gewitter wurde gestern Abend in Würenlingen eine Orkanböe von 124.9 km/h registriert.

Aber auch in Vuisternens-devant-Romont sowie in Aigle konnten mit 114 km/h bzw. 104 km/h orkanartige Böen verzeichnet werden. Im Berner Oberland, im Glarnerland sowie in der Nordwestschweiz gab es örtlich Sturmböen.

Neben dem vielen Regen und Wind wurden auch viele Blitze registriert. Rund 7600 Stück wurden bisher seit gestern Nachmittag verzeichnet, im Kanton Zürich waren es knapp 1500 Blitze, im Kanton Thurgau rund 1250. Im Kanton St. Gallen blitzte es rund 850 Mal.

Währende es heute in den Morgenstunden noch weitere, teilweise gewittrige Niederschläge gibt, wird es tagsüber deutlich ruhiger mit längeren trockenen Abschnitten und möglichen kurzen Auflockerungen. Die Temperaturen erreichen 21 bis 24 Grad. Am Abend steigt das Schauer- und Gewitterrisiko jedoch wieder an.

Bild

bild: srf meteo

Es wird kühl

Morgen Dienstag erwartet uns ein trüber und regnerischer Tag mit teilweise gewittrig durchsetzten Niederschlägen bei kühlen 17 bis 19 Grad.

Vor allem im Nordtessin sowie in den nördlich und östlich angrenzenden Gebieten bis hin zum Bodensee sind grössere Regenmengen zu erwarten. Aber auch in der restlichen Schweiz dürften die Niederschläge vielerorts ergiebig ausfallen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 19.08.2019 08:00
    Highlight Highlight Ich bin ja sonst kein Tüpflischiisser-Kommentator, aber der Titel hier ist irreführend. Bei Gewittern unterscheidet man die Zuggeschwindigkeit (oft irrelevant, ausser die Zelle ist stationär und sorgt für Überschwemmungen) und die generierten, äusserst lokalen Windböen. Die 125 km/h waren eine solche vereinzelte Windböe, gemessen 70m über Boden in Würenlingen.

    Somit zogen die Gewitter nicht mit 125 km/h übers Land, wie im Titel suggeriert ist.
  • DanielaK 19.08.2019 05:45
    Highlight Highlight Etwas Erholung vom Temperaturstress und meine 2. Ladung Gemüse ist jetzt prima angegossen. 👍
  • Maya Eldorado 18.08.2019 16:17
    Highlight Highlight Gut, dann muss ich meinen Pflanzblätz nicht giessen und es gibt einen gemütlichen Abend zuhause.

Wo steht dieser Schneemann? 🤔 

Madrid, Hauptstadt und Herz Spaniens liegt zwar auf dem gleichen Breitengrad wie New York, hat aber ein ausgeglichenes Klima und muss sich kaum Schneemassen im Winter fürchten. Am Montag sah das aber ganz anders aus.

Heftige Schneefälle in Spanien haben am Montag zu Behinderungen im Strassen- und Flugverkehr geführt. Auch mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Betroffen seien 42'000 Kinder in fünf Regionen des Landes gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press.

Besonders schlimm war …

Artikel lesen
Link zum Artikel