Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orkanböen und Schnee

Achtung, alles festhalten! Heute Abend wütet Sturmtief «Alexander»

Nach einem sonnigen Start ins neue Jahr wird es nun garstig: Sturmtief «Alexander» bringt im Laufe des Tages kräftige Orkanböen. 



Der erste Sturm im neuen Jahr ist im Anzug. Wie MeteoSchweiz mitteilt, wird der Westwind im Verlauf des Tages an Stärke gewinnen. Ab dem späteren Nachmittag wird der Wind dann richtig kräftig über die Schweiz hinwegfegen: Im Flachland werden am Abend Spitzengeschwindigkeiten von 70–90 km/h erwartet. In der Nacht bzw. in den Voralpen und am Jura muss gar mit Orkanböen von 100 bis 160 km/h gerechnet werden.

Der User bringt's, wir liefern's!

Stürmt es bei dir grad besonders stark? Hast du etwas gesehen? Schick uns Bilder oder Videos in den Kommentaren oder per Mail an redaktion@watson.ch.

Bild

Im Juragebirge und in den Voralpen werden Orkanböen von bis zu 160 km/h erwartet. grafik: meteocentrale.ch

Am Alpennordhang wird es vereinzelt zu anhaltenden Niederschlägen kommen. Die Schneefallgrenze steigt zwar am Samstagabend kurzzeitig gegen 2000 Meter an, sinkt am Sonntag aber in den östlichen Alpen wieder unter 1000 Meter. Stellenweise kommen oberhalb von 1500 Metern bis am Sonntag 30 bis 70 cm Neuschnee zusammen. 

Bild

Sturmtief «Alexander» wird besonders in der Schweiz, in Süddeutschland und in Österreich wüten. grafik: meteocentrale.ch

Der dritte Wettkampf der 63. Vierschanzentournee, der heute und morgen in Innsbruck stattfinden soll, ist aufgrund schlechter Wetterprognosen in Gefahr. Insbesondere am Arlberg und nördlich des Wettkampfortes soll es am Abend und in der Nacht zu heftigen Sturmböen kommen. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo steht dieser Schneemann? 🤔 

Madrid, Hauptstadt und Herz Spaniens liegt zwar auf dem gleichen Breitengrad wie New York, hat aber ein ausgeglichenes Klima und muss sich kaum Schneemassen im Winter fürchten. Am Montag sah das aber ganz anders aus.

Heftige Schneefälle in Spanien haben am Montag zu Behinderungen im Strassen- und Flugverkehr geführt. Auch mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Betroffen seien 42'000 Kinder in fünf Regionen des Landes gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press.

Besonders schlimm war …

Artikel lesen
Link zum Artikel