DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstaue deine Wintersachen noch nicht im Keller: Es könnte nochmals frisch werden



Die neue Woche startete im Flachland recht sonnig, auch in den Alpen haben sich die Wolken am Nachmittag vermehrt aufgelockert. Das ist aber noch kein Grund, die Wintersachen im Keller zu verstauen. Denn: In der kommenden Nacht wird es sehr kalt werden. Die Temperaturen sollen auf Werte um den Gefrierpunkt sinken, wie «Meteo News» berichtet.

Wie sieht's am Dienstag und an den restlichen Tagen der Woche aus? Steigen die Temperaturen wieder an? Kann ich am Wochenende – eine Woche vor dem offiziellen Frühlingsanfang – meinen Kleiderschrank endlich ausmisten?

Dienstag

Da die Temperaturen in der Nacht so stark sinken, solltest du dich am Dienstagmorgen lieber warm einpacken. Und vergiss nicht, zur Sicherheit einen Regenschirm einzupacken. Im Laufe des Nachmittags und Abends kann es vor allem entlang der Berge vermehrt zu einzelnen Schauern kommen, heisst es im Bericht zum Wetter von «Meteo News».

Bild

gif: giphy

Mittwoch

Am Mittwoch sind im Osten zunächst viele Restwolken zu erwarten. In den restlichen Gebieten soll es recht sonnig werden. Die Höchstwerte variieren zwischen 7 und 10 Grad. Auch das ist noch kein Grund, seine Kleider bereits im Keller zu verstauen. Denn:

Donnerstag

Am Donnerstag tut sich was in der Wetterküche. Der Südwest- bis Westwind sorgt dafür, dass es am Nachmittag recht stürmisch wird. Man geht davon aus, dass im Flachland Windspitzen bis zu 80 km/h erreicht werden. In den Bergen sollen es sogar über 100 km/h sein. In Kamm- und Gipfellagen kann es zu Orkanböen kommen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Im Jura und am Nordrand der Schweiz wird es zwar sehr windig, dafür aber ein bisschen milder. Man rechnet mit Temperaturen um die 15 Grad. Vereinzelt kann es zu Schauern kommen. Am Abend folgt dann bereits wieder die Kaltfront. Die Schneefallgrenze sinkt auf 700 bis 900 Meter. Spätestens in der Nacht müssen wir mit teilweise kräftigen Regengüssen oder Schneefall rechnen.

Freitag

Freitag! Wir haben die Woche schon fast überstanden, das Schauerwetter aber noch nicht ganz. Neben langen trockenen Phasen kann es vereinzelt noch zu Schauern kommen. Es wird mit Temperaturen von 8 bis 10 Grad gerechnet.

Samstag

Am Samstag wirds dann noch milder, ja? Nicht wirklich. Das Wetter bleibt laut «Meteo News» wechselhaft und windig bei Temperaturen von 10 Grad.

Bild

Deine Sommerklamotten müssen weiter Däumchen drehen. gif: giphy

Zudem frischt der Wind erneut stark auf und bereits die nächste Kaltfront der Alpennordseite steht vor der Matte. Mit dem Ausmisten des Kleiderschranks solltest du dich also noch etwas gedulden. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein seltenes Spektakel: In Amsterdam gleiten sie auf der gefrorenen Gracht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UV-Kameras in Badis und Spezial-Handschuhe: Der Bund nimmt Sünneler ins Visier

Noch immer wird die Stärke der Sonne unterschätzt – in der Schweiz ist Hautkrebs besonders verbreitet. Nun lassen die Behörden ungewöhnliche Massnahmen erproben.

Viel Sonne, milde Temperaturen, immer weniger Wolken am Himmel: Pünktlich zum Wochenende zieht allmählich der Sommer ins Land. Doch zu viel Sonnenlicht bedeutet auch ein Risiko für die Gesundheit. Schuld daran: ultraviolette Strahlen. Sie schädigen ab einer gewissen Intensität die Haut, was im schlimmsten Fall zu Hautkrebs führt.

Dass die UV-Strahlung gefährlich sein kann, ist allgemein bekannt – die Aufklärung gilt in der Schweiz als relativ weit fortgeschritten. Das würde auch im Bundesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel