Schweiz
Wetter

Kältenacht: Teilweise auf -18 Grad im Flachland

Brrrrr! In der Nacht fiel das Thermometer im Flachland teilweise auf -18 Grad

Seit am Freitag auch im Flachland der erste Schnee fiel, ist das Thermometer kaum mehr über Null Grad geklettert. Der Mega-Frost in der Nacht auf Montag liess das Quecksilber sogar auf bis zu -18 Grad sinken.
12.12.2022, 08:09
Mehr «Schweiz»

Nachdem am Freitag im Flachland der erste Schnee des Winters fiel, steht dem Mittelland der nächste «Eistag» bevor. Sprich: An den meisten Orten wird das Thermometer auch am Montag wie bereits am Sonntag unter der Null-Grad-Grenze verharren.

Schnee bedeckte Baeume am Sonntag, 11. Dezember 2022 in einem Wald in Huettikon. Die Schweiz hat stellenweise die kaelteste Nacht des Jahres erlebt. In der Nacht auf Montag soll es noch kaelter werden ...
Schneebedeckte Böume am Sonntag in einem Wald in Hüttikon.Bild: keystone

Bei viel Sonnenschein steht weiten Teilen der Schweiz damit ein weiterer prächtiger Wintertag im Advent bevor, wie beispielsweise SRF Meteo auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schreibt:

Bereits am Sonntag war das Quecksilber nördlich der Alpen fast an allen Messstationen der Schweiz unter der Nullgradgrenze verharrt. Am kältesten unter 1000 Metern war es in St.Gallen, wo die Höchsttemperatur tagsüber gerade mal höchstens bei -4.5 Grad Celsius lag. In Luzern wurden maximal -1.8 Grad gemessen oder in Aarau -1.6 Grad.

In der Nacht auf Montag sind die Temperaturen sodann nochmals kräftig gesunken. Wie «MeteoNews» in seinem Wetterblog schreibt, wurde der Tiefstwert unter 1000 Metern in Welschenrohr (SO) gemessen: -17.9 Grad. Auf den folgenden Plätzen liegen das bernjurassische Courtelary (-16.9 Grad) und Frutigen (-15.6 Grad).

Bis -27 Grad in den Bergen

Erwartungsgemäss weit tiefere Temperaturen wurden in der Nacht an höheren, klassischen Kälteorten gemessen. Den Spitzenwert erzielte hier die Messstation Buffalora am Ofenpasse mit -27 Grad. Auf den folgenden Plätzen rangieren der Engadiner Ort Samedan (-26.2 Grad) und das jurassische Dörfchen La Brévine (-25.3 Grad).

Die vergangene Nacht war zwar kalt und nach dem lauen letzten Winter 2021/22 auch sehr ungewohnt, ordnet «MeteoNews» die aktuellen Minustemperaturen ein. Allerdings zeige ein Blick in die meteorologischen Annalen, dass es im Dezember oder auch über alle Monate betrachtet, auch schon Fröste in ganz anderen Grössenordnungen gab.

Kalt, aber nicht rekordkalt

Die Wetterfrösche verweisen etwa auf das Jahr 1980, als im bernischen Koppigen -21.7 Grad gemessen wurden. Oder im Jahr darauf, als am 20. Dezember am Flughafen Zürich -18 Grad und in Aarau -16.9 Grad gemessen wurden. Auch in Bern, Basel, St.Gallen oder Chur sei es seit Messbeginn historisch gesehen «schon massiv viel kälter» gewesen.

Auch bereits die Nacht auf Sonntag war vielerorts bereits verbreitet äusserst kalt gewesen. In Zürich war es mit -8.5 Grad sogar die kälteste Dezembernacht seit dem Jahr 2014.

Freie Sicht auf Sternschnuppen

Allerdings schreibt «MeteoNews», die aktuellen Minustemperaturen würden weder im Flachland noch in den höheren Lagen auch nur annähernd an die gültigen Rekorde herankommen.

Immerhin: Die kalte Luft beschert der Schweiz einen klaren Blick auf die in der Vorweihnachtszeit gehäuft auftretenden Geminiden-Sternschnuppen. Dank einer geringen Geschwindigkeit leuchten die Geminiden beim Verglühen relativ lang und können vom menschlichen Auge gut gesehen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gestreiftes Wesen aus der Tiefe – neue Haiart in Australien entdeckt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Was der Böögg als Wetterprophet wirklich taugt (Spoiler: Zum Glück wenig)
Das Brauchtum ist einfach: Je schneller der Kopf des Bööggs beim Sechseläuten explodiert, desto schöner wird der Sommer. Doch so simpel ist es natürlich nicht – zum Glück.

Sagenhafte 57 Minuten benötigte der Böögg gestern, bis sein Kopf mit einem lauten «Chlapf» weggesprengt wurde. Länger benötigte er seit der lückenlosen Datenerfassung 1965 noch nie:

Zur Story