Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06756275 Staff remove water from the rain cover of the central court before the second round match between Stanislas 'Stan' Wawrinka of Switzerland and Jared Donaldson of USA at the Geneva Open tournament in Geneva, Switzerland, 22 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Hohe Niederschlagsmengen verhindern Wawrinkas Tennis-Match in Genf. Bild: EPA/KEYSTONE

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln



Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus Kübeln, wie meteonews.ch am Mittwochmorgen meldet. Besonders betroffen war der Kanton Luzern, 30 bis knapp 40 Liter Regen innert 6 Stunden brachten hier so manche Kanalisation an den Anschlag. 

Laut dem Twitterkanal von Meteo Schweiz fiel in Belp in nur 20 Minuten fast 35 Millimeter Regen. In den letzten sechs Stunden sogar 62 Millimeter.

«Besonders gefährlich ist dabei, dass die Gewitter mit der jetzigen Wetterlage wegen dem fehlenden Höhenwind beinahe ortsfest bleiben und so lokal in kurzer Zeit grosse Niederschlagsmengen bringen können», schreibt Meteo News in einer Mitteilung.

Der Regen verhindert auch den ersten Auftritt von Stan Wawrinka am diesjährigen Geneva Open. Die Zweitrunden-Partie Wawrinkas gegen den Amerikaner Jared Donaldson muss auf Mittwoch verschoben werden. (leo/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article