DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Rhein brachte letztes Jahr die Stadt Basel in Hochwassergefahr. Heuer sorgen nicht mal starke Niederschläge für einen Anstieg des Pegels.
Der Rhein brachte letztes Jahr die Stadt Basel in Hochwassergefahr. Heuer sorgen nicht mal starke Niederschläge für einen Anstieg des Pegels.Bild: keystone

So wenig bewirkte der gestrige Regen gegen die Trockenheit in der Schweiz

Ein Blick auf die Aare und den Rhein zeigt, wie wenig kurze und heftige Regenfälle gegen die Trockenheit helfen. Auch das nasse Wetter am Wochenende wird die Lage kaum verbessern.
18.08.2022, 13:5019.08.2022, 06:47

In der Schweiz sind am Mittwochabend vielerorts starke Niederschläge und Gewitter niedergegangen. In Basel standen die Einsatzkräfte zeitweise im Dauereinsatz. Und im Kanton Bern kam es zu Zugausfällen.

Besonders stark betroffen waren das Mittelland, die Jura-Region und das Tessin. In Vevey VD am Genfersee fielen innerhalb einer Stunde 50,1 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. In Basel war es zu Spitzenzeiten nicht mal die Hälfte, dafür regnete es mehrere Stunden lang.

Vergleichsweise trocken blieb hingegen die Alpenregion. Dort fiel fast kein oder besonders wenig Niederschlag. Für die Flüsse und ihre Wasserstände bedeutet das wenig Gutes: Sie konnten sich nicht erholen. Für eine Kehrtwende bräuchte es mehrere Tage lang verbreiteten Niederschlag. Die seltenen, aber dafür besonders heftigen Regenfälle helfen höchstens, dass die Trockenheit sich nicht noch mehr verstärkt.

Die hydrologischen Daten des Bundesamtes für Umwelt zeigen eindrücklich auf, wie gering der Effekt der heftigen Niederschläge gestern war.

Ein Blick auf die Aare soll das beispielhaft aufzeigen: Der Fluss im Mittelland befand sich gestern in dem Bereich, wo höhere Niederschlagsmengen gemessen wurden. Der Effekt auf die Wassermenge war aber sehr gering: Der Pegel stieg gegen Mitternacht um knapp 20 Zentimeter an und sank darauf wieder ab. Dieselben Auswirkungen präsentierten sich einige Kilometer flussabwärts bei Brugg AG: Ein leichter Anstieg um rund 40 Zentimeter, gefolgt von einem schnellen Rückgang.

Aare bei Bern/Schönau.
Aare bei Bern/Schönau.Bild: bafu
Aare bei Brugg AG.
Aare bei Brugg AG.Bild: bafu

Die Prognosen für die kommenden Stunden bis am Wochenende sehen auch nicht vielversprechend aus: Es wird zwar ab Donnerstagabend längere Regenfälle geben, was die Abflussmenge kurzzeitig ansteigen lassen wird. Aber auch hier gehen Computermodelle des Bundesamtes für Umwelt von einem darauffolgenden Rückgang der Pegel aus.

Aare bei Bern/Schönau.
Aare bei Bern/Schönau.Bild: bafu
Aare bei Brugg AG.
Aare bei Brugg AG.Bild: bafu

Dieselben düsteren Aussichten gelten für den Rhein. Hier werfen wir einen Blick auf den Rhein, der das Wasser mehrerer Flüsse der Deutschschweiz vereint: Die Messungen der letzten 40 Tage zeigen auf, wie wenig die heftigen Regenfälle in der Schweiz – so wie gestern – ausmachten: Sie führten zwar zu kleinen Ausreissern. Aber der Rhein führt weiterhin wenig Wasser.

Im Juli und August 2022 bewegte sich die Abflussmenge im Bereich zwischen 400 und 600 Kubikmetern Wasser pro Sekunde. Für diese Jahreszeit ist das sehr, sehr wenig. Selbst in den Hitze- und Dürre-Jahren 2003 und 2018 führte der Rhein im Juli/August deutlich mehr Wasser bei der Messstation in Basel.

Bild: bafu

Damals erreichte die Abflussmenge in den Sommermonaten auch mal Werte über 900 Kubikmetern pro Sekunde. Heuer schaffte es diese Linie (in der Grafik oben: blau) stattdessen, den Wert von 400 mehrfach zu unterschreiten.

Das hat nicht nur Konsequenzen für die Natur: Die Schifffahrt, welche touristisch und wirtschaftlich eine grosse Bedeutung für Basel hat, wird durch tiefe Pegelstände und schwachen Abfluss beeinträchtigt. Einige Reedereien haben ihren Betrieb bereits eingestellt oder gewaltig reduziert.

Das regnerische Wochenende dürfte auch beim Rhein kaum zu einer spürbaren Beruhigung der Situation führen: Die weiträumigen und längeren Regenfälle am Freitag und Samstag werden laut Computermodellen sehr wahrscheinlich die Abflussmenge höchstens auf 800 Kubikmeter pro Sekunde kurzzeitig ansteigen lassen.

Sehr «optimistische» Prognosen gehen von noch höheren Wassermengen aus – sie sind aber sehr unwahrscheinlich und werden die Trockenheit höchstens verlangsamen: Eine deutlichere Verbesserung der Situation ist in den nächsten Tagen nicht in Sicht.

Bild: bafu

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Hitze bringt dich zum Schmelzen? Du bist nicht allein

1 / 22
Die Hitze bringt dich zum Schmelzen? Du bist nicht allein
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meteorologe dreht mitten in der Sendung durch – wegen eines Touch-Screens

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herr J.
18.08.2022 16:36registriert März 2016
Ja, was habt ihr denn gedacht? Dass die monatelange Trockenheit mit einem Regenguss Vergangenheit ist?
Zuerst saugen sich die Böden voll, später steigen auch wieder die Flusspegel. Aber eins nach dem anderen.
Typischer Fall von "Wie verwandle ich eine gute Nachricht (es regnet endlich) in eine schlechte (es ist noch nicht genug Regen gefallen). Und ein Grund, warum sich viele Leute vom Newsjournalismus abwenden. Es ist alles so schlimm und wird jeden Tag viel schlimmer... Nicht.
908
Melden
Zum Kommentar
avatar
champedissle
18.08.2022 14:41registriert März 2020
Bei uns hat es drei Stunden extrem stark geregnet, danach war mein vorher leeres Auffangbecken für Brauchwasser von 20'000 lt. voll.
572
Melden
Zum Kommentar
avatar
DeChris Satiriker
18.08.2022 16:53registriert März 2022
Ist ja wohl klar, dass sich wegen einer Nacht Regen nicht gleich alles wieder normalisiert.
521
Melden
Zum Kommentar
18
Der Altweibersommer kommt – auch im Norden wird wohl die 20-Grad-Marke geknackt

Der Altweibersommer bestimmt seit Montag das Wettergeschehen in der Schweiz. Im Tessin registrierte Biasca mit 25.5 Grad noch einen Sommertag. Dabei spielte neben der Sonne der Nordföhn eine entscheidende Rolle. Ab Montag besucht der Altweibersommer auch die Alpennordseite.

Zur Story