DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu einem halben Meter Neuschnee heute – Unfälle in Bern und Zug

29.11.2021, 09:4429.11.2021, 11:54

Der Winter hat in Teilen der Schweiz Einzug gehalten: Am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag hat es zum Teil kräftig geschneit. Stellenweise war die weisse Decke rund einen halben Meter hoch. Vereinzelt kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Schneeglättegefahr durch angefrierenden Schnee, oberhalb von 400 m.ü.M.
Schneeglättegefahr durch angefrierenden Schnee, oberhalb von 400 m.ü.M.Bild: meteoschweiz

An den zentralen und östlichen Alpen schneite es von Sonntagabend an fast ohne Unterbruch, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. Auf dem nur rund 800 Metern über Meer gelegenen Tierfehd im Kanton Glarus fielen 49 Zentimeter Schnee. Auf dem Stoos SZ waren es 45 Zentimeter und in Engelberg OW 38 Zentimeter.

Inneralpin waren die Schneemengen geringer. In Ulrichen, im Goms, wurden 20 Zentimeter Neuschnee gemessen, in Disentis GR 19 Zentimeter. In Davos fiel jedoch nur 2 Zentimeter Neuschnee.

Vor allem im östlichen Mittelland lag am Montagmorgen Schnee auch in tiefen Lagen, so beispielsweise in Pfäffikon ZH mit 15 Zentimetern oder auch in Beromünster LU mit 8 Zentimetern. Weiter im Westen, aber auch dem Hochrhein entlang blieb es vorerst meist grün. Im Flachland lagen am Montagmorgen zwischen 0 und 5 Zentimeter Neuschnee.

Vereinzelt kam es am Montag zu Verkehrsbehinderungen. In der Stadt Zürich fuhren wegen Schneeglätte am Montag Trams und Busse auf einzelnen Linien nur eingeschränkt oder wurden ganz eingestellt. Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) rieten Fahrgästen, falls möglich die S-Bahnen zu benutzen.

Erhebliche Lawinengefahr

Wie SRF Meteo weiter mitteilte, bestand an den nördlichen Alpen vom östlichen Berner Oberland bis zu den Glarner Alpen zunächst erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3). Ebenfalls erheblich war die Lawinengefahr auf der Alpensüdseite vom Maggiatal über das Misox bis ins Puschlav. Für den restlichen Alpenraum galt, gemäss Angaben des Schnee- und Lawinenforschungsinstitutes (SLF), die Gefahrenstufe 2, also mässig.

Zusammen mit den Schneeverwehungen gab es im Hochgebirge zum Teil sehr grosse Schneemengen. Auf dem Ortstock/GL wurden 93 Zentimeter Neuschnee gemessen.

Laut dem Wetterdienst MeteoNews sollten am Montag im Flachland noch gelegentliche Schneeschauer durchziehen, die trockenen Phasen sollten aber länger werden. Entlang der Alpen, wo sich die feuchtkalte Luft staute, dürfte es bei nachlassenden Intensitäten noch längere Zeit weiter schneien.

Zwei Fahrzeuge mit Sommerreifen verunfallen im Kanton Zug

Bei diesen winterlichen Verhältnissen sind in der Nacht auf Montag im Kanton Zug zwei Fahrzeuge verunfallt, die nur mit Sommerreifen ausgestattet waren. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt total über 20'000 Franken, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Bild: Kapo zg

Ein 24 Jahre alter Lieferwagenfahrer war am Sonntag nach 21 Uhr von Neuheim Richtung Sihlbrugg unterwegs. In einer Linkskurve verlor sein mit Sommerpneus ausgerüstete Fahrzeug die Bodenhaftung und rutschte über eine Strecke von 50 Metern gegen eine Leitplanke. Es überschlug sich und kam am Waldrand auf dem Dach zum Stillstand. Der Lieferwagen wurde total beschädigt und musste von einem Kran geborgen werden.

Am Montag um 4.30 Uhr verunglückte ein 64-jähriger Autofahrer in Walchwil. Als er auf der schneebedeckten Strasse abwärts fuhr, kam sein Auto, das nur Sommerpneus montiert hatte, ins Rutschen und knallte mehrmals gegen Stützmauern und einen Zaun.

Auch im Kanton Schwyz bereitete der Schneefall etlichen Autofahrerinnen und Autofahrern Mühe. Bis am Montagmorgen 10 Uhr gingen bei der Kantonspolizei rund ein Dutzend Unfallmeldungen ein. Verletzt worden sei niemand, hiess es in der Mitteilung. Auf der A4 hätten steckengebliebene Fahrzeuge Probleme bereitet.

Verkehrsunfälle auf winterlichen Strassen im Kanton Bern

Im Morgenverkehr ist es auf den teilweise winterlichen Strassen zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen. In Lätti bei Rapperswil wurde eine Person verletzt.

Im gesamten Kantonsgebiet kam es zu etwas weniger als 20 Vorfällen, wie ein Sprecher der Berner Kantonspolizei auf Anfrage sagte. In der Nacht auf Montag fiel im Kanton Bern bis ins Flachland Schnee.

(saw)

¨

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Striplokale, Villen und fragwürdige Geschäfte – der Raiffeisen-Prozess einfach erklärt

Am 25. Januar startet im Zürcher Volkshaus der Prozess um Pierin Vincenz, Beat Stocker, die Raiffeisenbank und die Kreditkartenfirma Aduno. Der Prozess wird mit Spannung erwartet, da der Ausgang völlig ungewiss ist. In folgendem Video erklären wir dir in Kürze, um was es bei den Gerichtsverhandlungen geht:

Zur Story