Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm «Niklas» fordert ein Todesopfer und acht Verletzte +++ Wohnhaus in Littau beschädigt 



Heftige Sturmwinde, die am Dienstag über Mitteleuropa hinweggefegt sind, haben auch in der Schweiz Probleme bereitet. Eine Person kam ums Leben, mindestens acht Personen wurden verletzt. Mehrere Bahnen und Bergbahnen stellten den Betrieb sicherheitshalber ein.

Ein 75-jähriger Autolenker verlor in Andelfingen ZH im Sturm sein Leben, wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstagabend mitteilte. Als der Mann einem Waldrand entlang fuhr, stürzte ein Baum auf sein Fahrzeug und verletzte ihn so stark, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Feuerwehr musste ihn mit schwerem Gerät aus dem Auto bergen.

In Bubikon im Zürcher Oberland stürzte ein Baum auf das fahrende Auto einer 57-jährigen Frau. Die Lenkerin wurde verletzt und musste ins Spital gebracht werden, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte.

In Kriens LU stürzte ein Velofahrer und verletzte sich. Er war von einem durch die Luft fliegenden Trampolin überrascht worden, das von einem Balkon geweht worden war. In Goldau SZ traf ein herumfliegendes Blech einen Arbeiter. Auch dieser Mann wurde verletzt.

In Wittenbach SG wurde ein 71-jähriger Spaziergänger von einer umstürzenden Tanne getroffen und eingeklemmt, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehr befreite ihn, und er wurde mit unbestimmten Rückenverletzungen ins Spital gebracht. Auf der Strasse von Goldach nach Untereggen fiel ein Baum auf ein Auto. Der 50-jährige Lenker erlitt unbestimmte Verletzungen und wurde ins Spital eingeliefert.

Die Aargauer Kantonspolizei meldete drei Leichtverletzte. Eine Frau wurde in einem Waldstück zwischen Kölliken AG und Gretzenbach SO von einem Baum verletzt. Sie konnte nach einer grösseren Suchaktion geborgen werden. In Brugg AG fiel ein Kantholz von einem Gerüst und verletzte zwei Bauarbeiter leicht.

Halbes Kirchendach in der Luft 

Video: keystone

Bei den Polizeien gingen wegen «Niklas» um die 200 Schadenmeldungen ein. In der Stadt Zürich riss der Sturm ein halbes Kirchendach fort. Das mehrere Hundert Kilo schwere Kupferteil stürzte auf die Strasse. Der Zwischenfall verlief glimpflich: Verletzt wurde niemand, drei Autos wurden stark beschädigt.

Umgestürzte Bäume und Bauabschrankungen behinderten in und um Zürich den Verkehr. Auch losgerissene Gerüste, Verkehrsschilder und losgerissene Schiffe hielten die Polizei auf Trab.

Auch im Thurgau machte «Niklas» der Polizei und den Feuerwehren viel Arbeit. In neun Fällen mussten die Einsatzkräfte teilweise abgedeckte Dächer sichern. 

Ticker: Sturm in der Schweiz

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kemni 31.03.2015 16:52
    Highlight Highlight toll, ich bin ein Sturm...
    • UNO1 31.03.2015 17:54
      Highlight Highlight Gut, dann kannst du ja für die Schäden aufkommen. ;)
  • Liino 31.03.2015 15:24
    Highlight Highlight Da wird es heute Abend bestimmt einigen Nati-Zuschauern um die Ohren ziehen. Im sonst schon windstillen Letzi ;)
  • quark 31.03.2015 15:16
    Highlight Highlight wer zahlt Sturmschäden? z.B. wenn ein Vorfenster im Sturm auf Auto landet? der Mieter der Wohnung, der Hauseigentümer oder die evtl. Parkschadenversicherung?
  • JJ17 31.03.2015 13:13
    Highlight Highlight Was gibt es schöneres als bei kräftigen Böen und Regen Velo zu fahren?! *~*
  • Toto 31.03.2015 12:50
    Highlight Highlight Dieser Sturm kommt vom Ausland ganz frech über die Grenze. Was macht denn da die SVP ???
  • Hackphresse 31.03.2015 12:15
    Highlight Highlight Chch hab grad gelogen in der Umfrage
    Hihi
    User Image
  • c0rnfl4ke 31.03.2015 10:58
    Highlight Highlight Unverantwortlich, so nahe an Ostern einen solchen Sturm vorherzusagen. Die da oben machen, was sie wollen.
    • Ani_A 31.03.2015 11:41
      Highlight Highlight VÖLLIG UNVERANTWORTLICH! Haha xD

Er wollte Sex im Thermalbad: 53-jähriger Taxifahrer verurteilt

Eines ist klar: Über Sex haben die beiden im Taxi gesprochen. Worum es aber genau ging, darüber waren sie sich uneinig. Dieser Tage begegneten sich die 22-jährige Coiffeuse Samantha (Name geändert) und ein 53-jähriger Taxifahrer aus der Region vor dem Bezirksgericht Baden wieder.

Die Geschichte hatte im vergangenen Juni begonnen, als Samantha gemeinsam mit einer Freundin zum Geburtstag einer Bekannten im Zürcher Limmattal eingeladen war. Dort hätten sie mit «Cüpli» angestossen und gefeiert, sagte sie in der Anhörung zu Einzelrichter Daniel Peyer. Nach Mitternacht habe sie aber nichts mehr getrunken. Um 4 Uhr morgens bestellten die beiden jungen Frauen ein Taxi und fuhren Richtung Wettingen. Unterwegs soll es dann passiert sein.

Samantha trat vor dem Bezirksgericht als …

Artikel lesen
Link to Article