DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessin unter Wasser: Heftige Gewitter behindern Bahn- und Strassenverkehr

28.06.2017, 06:4428.06.2017, 08:54

In der Nacht auf Mittwoch sind über der Schweiz heftige Gewitter niedergegangen. Besonders betroffen war das Tessin mit bis zu 50 Litern Regen pro Quadratmeter. Zwischen Chiasso und Como (I) blieb die Zugstrecke am Morgen unterbrochen.

Im Südtessin wurde auch die Kantonsstrasse zwischen Capolago und Porte Ceresio am Luganersee wegen Hochwasser gesperrt, wie der TCS auf seiner Internetseite schrieb. Wie lange der Unterbruch dauert, war zunächst unklar.

Im Tessin gingen teils kräftige Schauer mit 30 bis knapp 50 Litern Regen pro Quadratmeter nieder, wie ein Sprecher des Wetterdienstes Meteocentrale am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Stark von Niederschlägen betroffen war auch die Region vom westlichen Wallis bis zum Aargau. Neben vielen Blitzen wurden dort bis zu 30 Liter Niederschlag pro Quadratmeter registriert. (sda/meg)

19 Bilder beweisen, dass der Mai heiss war

1 / 21
19 Bilder beweisen, dass der Mai heiss war
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Gesetz soll ab Ende Woche gelten: Parlament einigt sich auf Details der Solaroffensive

Die Solaroffensive für mehr inländischen Winterstrom hat eine wichtige Hürde genommen. Der Ständerat hat alle Differenzen in der kurzfristig erstellten Vorlage ausgeräumt. Er folgte dabei dem Nationalrat. Das Gesetz soll bereits Ende Woche in Kraft treten.

Zur Story