Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es wird schön am Muttertag – allerdings nicht in der ganzen Schweiz 😏

12.05.18, 22:17 13.05.18, 08:42


Wie MeteoNews schreibt, sind die Wetteraussichten für den Muttertag deutlich positiver als noch in den vergangenen Tagen. Nachdem die Wettermodelle lange Zeit einen trüben, sehr nassen und sehr kühlen Muttertag vorausgesagt hätten, «sehen die Prognosen mittlerweile zumindest für die östlichen Landesteile gar nicht mehr so schlecht aus».

Während eine Störung von Frankreich her die westlichen Landesteile erfasse und feuchte und sehr kühle Luft einfliesse, seien vor allem Richtung Osten noch sonnige Abschnitte zu erwarten, zudem bleibe hier die warme Luftmasse liegen.

Bezüglich der zu erwartenden Niederschläge besteht derzeit noch eine sehr grosse Unsicherheit, das Regen- und Gewitterrisiko steige jedoch im Tagesverlauf an. Am Abend seien mitunter kräftige Gewitter möglich.

Während am Sonntag in Genf und Lausanne nur gerade 10 bis 12 Grad erreicht werden, sind es in Bern, Solothurn und Basel 13 bis 15 Grad. 18 bis 20 Grad werden in Aarau, Luzern und Zürich erwartet, 20 bis 21 Grad sind es in Schaffhausen, St. Gallen und am Bodensee. Am wärmsten wird es im St. Galler und Churer Rheintal mit 23 bis 24 Grad, zudem gibt es dort auch am meisten Sonne.

(dsc)

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In Bezug auf das Tierwohl ein Eigengoal»: Schneider-Ammann gegen Kühe mit Hörnern

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält die Hornkuh-Initiative für kontraproduktiv. Wegen der Unfallgefahr müssten Tiere mit Hörnern im Stall angebunden werden.

Vor den Bundeshausmedien konnte Schneider-Ammann am Dienstag auf eigene schmerzhafte Erfahrungen verweisen. Als er den Vater, einen Emmentaler Tierarzt, noch bei der Arbeit begleitete, habe es hie und da eine Beule gegeben.

Heute würden immer mehr Tiere in Freilaufställen gehalten, wo sie mehr Bewegungsfreiheit hätten. Da …

Artikel lesen