DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bootsfahrt im Luzerner Hinterland bei Hüswil. Am 30. Januar gab es hier eine spontane Ausfahrt. Gefühlt war das Wetter seither immer so.
Bootsfahrt im Luzerner Hinterland bei Hüswil. Am 30. Januar gab es hier eine spontane Ausfahrt. Gefühlt war das Wetter seither immer so.
Bild: keystone

Diese Grafik zeigt, warum das der schlechteste Frühling seit 30 Jahren ist

Es gibt derzeit sehr viel erfreulicheres, als die Wetterprognosen zu checken. Denn das Bild gleicht sich seit Wochen fast ohne Ausnahme: Ein Mix aus Sonne, Regen, Wolken und nie über 18 Grad. Doch ist der Frühling wirklich so schlecht, wie er sich anfühlt? Wir haben zurückgeschaut.
22.05.2021, 09:14
Reto Fehr
Folgen

Vor einem Jahr trug uns das Wetter durch die Shutdown-Phase. Wir verbrachten den Frühling vor der Tür, unterstützt von Temperaturen oftmals über 20 Grad. Schaut man sich die aktuelle Situation an, zeigt sich einem seit Wochen dasselbe Bild: Viel Regen und nie über 20 Grad.

Wetterprognose vom Freitag, 21. Mai für Pfingsten:

bild: Srf meteo

Aber stimmt das in der Realität auch wirklich? Oder haben wir die schönen Tage beim ersten Wolkenbruch einfach zu schnell wieder vergessen?

Schauen wir mal auf die Historie. An wie vielen Tagen kletterte in der Schweiz das Thermometer auf über 20 Grad? Und wie viele Tage über 25 Grad gab es?

Ein Vergleich aller Jahresanfänge seit 1990 zeigt: So wenige Tage mit einer Maximaltemperatur von über 20 Grad erlebte die Messstation in Zürich nur zweimal.

Tageshöchsttemperaturen, 2 Meter über dem Boden.

1991 gab es nicht einen Tag mit über 20 Grad, 2010 waren es – wie in diesem Jahr – ebenfalls insgesamt nur sieben Tage mit einer Temperatur von 20 oder mehr Grad, davon einer über 25 Grad.

Mit anderen Worten: In den letzten 30 Jahren gab es nur einen Jahresanfang, der diesbezüglich schlechter waren als in diesem Jahr.

Falls du nicht mehr weisst, wann diese sieben Tage mit über 20 Grad waren in diesem Jahr waren, wir helfen dir gerne auf die Sprünge (Messstation Zürich):

  • 30. März: 20,8 Grad
  • 31. März: 22,8 Grad
  • 1. April: 22,8 Grad
  • 2. April: 20,1 Grad
  • 24. April: 20,8 Grad
  • 9. Mai: 26,3 Grad
  • 10. Mai: 21,2 Grad
Der bisher wärmste Tag des Jahres 2021 in Zürich: Am 9. Mai kletterte das Quecksilber auf 26,3 Grad Celsius.
Der bisher wärmste Tag des Jahres 2021 in Zürich: Am 9. Mai kletterte das Quecksilber auf 26,3 Grad Celsius.
Bild: keystone

Der wärmste Tag war bislang der 9. Mai. Für die Schweiz gab es danach in den Alpentälern die erste Tropennacht: In Altenrhein SG, Schwyz, Gersau SZ oder Giswil OW sanken die Temperaturen auf Montag nicht unter 20 Grad. Gleichzeitig wehte dort aber auch ein starker Föhn.

Wie der Sommer wird, kann man aufgrund des Frühlings nicht vorhersagen. Das ist im aktuellen Fall eine gute Nachricht.

Ludwig Zgraggen, Meteorologe bei MeteoSchweiz, erinnert sich: «Der Mai 1983 war katastrophal. Der Juni 1983 wurde dafür ein Jahrhundertmonat. Wir hatten über 38 Grad in Basel und selbst in Zermatt oben noch 32 Grad.»

Tageshöchsttempertur in Zürich-Fluntern jeweils vom 1.1. bis 20.5.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Öffnungskriterien des Bundesrats sind nicht erfüllt – und besser wird es kaum

Nach den Öffnungsschritten am 22. März legte der Bundesrat die Richtwerte für mögliche weitere Lockerungen am 14. April fest. Und er gab auch vier Werte bekannt, die erneute Schliessungen zur Folge haben könnten. Wir schauen, wie die Lage aktuell aussieht.

Der Bundesrat möchte weitere Öffnungen von der epidemiologischen Situation abhängig machen. Am 14. April wird er über die nächsten Schritte informieren. Als Grundlage für Diskussionen über Öffnungen oder Schliessungen gab er verschiedene Richtwerte bekannt.

Wichtig dabei: Sind die Richtwerte unter-/überschritten, hat dies nicht automatisch Anpassungen zur Folge. Die Angaben dienen als Diskussionsgrundlagen.

Rausgefallen ist dabei im Vergleich zum März die Positivitätsrate, da diese rund um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel