DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann mit einem Schirm laeuft im Regen in Bern, am Mittwoch, 8. August 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Leider ein gewohntes Bild im Mai 2021 in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

So (un)gewöhnlich ist die aktuelle Wetterlage und so lange könnte sie noch anhalten

Das Wetter will noch nicht so recht. Der Sommer scheint ein ferner Traum zu sein und die Aussichten leider nicht sehr rosig. Wie kam es dazu, ist das so ungewöhnlich und vor allem: Wie lange müssen wir das noch aushalten? Diese fünf Punkte geben die Antwort.



Das Wetter für die kommenden Tage

Viele sehnen sich den Sommer herbei, aber noch will der Mai mit Sommer und Sonnenschein nicht so richtig vorwärts machen. Schon die letzten Tage gab es immer wieder Regen und auch in den kommenden Tagen wird man kaum einmal ohne Regenschirm das Haus verlassen können. Selbst wenn die Badis der Schweiz ihre Tore öffnen: Badewetter ist nicht in Sicht.

Vorhersage gemäss MeteoSchweiz:

Bild

bild: meteoschweiz.admin.ch

Wie ungewöhnlich ist dieses Wetter?

«Die aktuelle Wetterlage ist ungewohnt, aber schlechte Mai-Monate gab es immer wieder», sagt Ludwig Zgraggen, Meteorologe bei MeteoSchweiz. Vor allem in den 1970er und 1980er Jahren gab es immer wieder solche – oder noch extremere – Phasen in der aktuellen Jahreszeit. «Durch den Klimawandel sind diese in den letzten Jahren seltener geworden, aber durchaus nicht anormal. Wir hatten auch schon Schnee bis in tiefe Lagen im Mai», erklärt Zgraggen.

Menschen geniessen das sommerliche Wetter am See in Zuerich, aufgenommen am Sonntag, 9. Mai 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Weisst du noch? Am 9. Mai erlebten wir (hier in Zürich) einen der bisher schönsten und wärmsten Tagen des Jahres. Seither wurde es merklich kühler und nasser. Bild: keystone

Sein Kollege Stephan Bader von der Abteilung Klima bei MeteoSchweiz ergänzt: «Für wenig sommerliche Maiverhältnisse müssen wir nicht weit zurückblicken. Der Mai 2019 zeigte sich anhaltend kühl und durchzogen regnerisch. Er zog sogar noch ein Register mehr: In den ersten Maitagen 2019 fiel auf der Alpennordseite nochmals Schnee bis in tiefe Lagen.» Mit durchschnittlich 6,1 Grad war es der kühlste Mai der letzten rund 30 Jahre. Im Vergleich dazu sind wir aktuell gar nicht so schlecht unterwegs, wie die Abweichungen vom Temperaturmittel von 2019 und 2021 zeigen:

Mai 2019

Bild

Je dunkler das Blau, desto kälter die Temperatur.

Mai 2021

Bild

Je dunkler das Blau, desto kälter die Temperatur.

Stephan Bader sieht in der momentanen Wetterlage vor allem auch einen grossen Vorteil: «Für die Natur ist das aktuelle Wetter super. Es sind nicht ergiebige Niederschläge, sondern es regnet immer mal wieder.»

Was der Grund für die aktuelle Wetterlage ist – und wann sie sich ändert

Das aktuelle Wetter beschert uns ein Hochdruckgebiet über dem südlichen Europa und ein Tiefdruckgebiet über Nordeuropa. Dies hat im Alpenraum eine West- bis Nordwestlage zur Folge, welche die kühle Meeresluft zu uns bringt. «Schuld ist der Nordwestwind. Dass sich das Tief bis so weit in den Süden verbreitet, ist allerdings selten», sagt Zgraggen.

Staff remove the rain cover from the cour of round match between Henri Laaksonen from Switzerland and Alejandro Tabilo from Chile, during the qualifying match, at the ATP 250 Tennis Geneva Open tournament, in Geneva, Sunday, May 16, 2021. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

In Genf wird man diese Woche auch mit dem Regen kämpfen müssen, wenn Roger Federer und Co. das Racket schwingen. Bild: keystone

Und wann können wir mit Wetterbesserungen rechnen? «Bis Pfingsten wird es nicht besser, vermutlich bleibt die Schweiz gar bis Ende Mai auf der Alpennordseite tiefdruck-bestimmt», so Zgraggen weiter. Auf der Alpensüdseite ist es noch bis am Donnerstag besser, danach aber wohl auch dort nicht mehr.

So sieht der durchschnittliche Mai aus

Noch ist der Mai nicht vorbei. Die kurze Zusammenfassung bis Monatsmitte: Der Wonnemonat ist zu kalt und eher regnerisch.

Mit Blick auf die Durchschnittstemperatur für die ersten 16 Tage im Mai (aktuellste Daten), zeigt sich, dass beispielsweise an der Messstation in Basel die 11,2 Grad seit dem Jahr 2000 nur zweimal unterboten wurden.

In Sachen Regentagen (mindestens 0,5 mm Regen pro Tag) ist der Mai bisher beispielsweise in Zürich allerdings mehr oder weniger im normalen Bereich. Seit dem Jahr 2000 gab es vom 1. bis 14. Mai (aktuellste Daten) in zehn anderen Jahren mindestens ebenfalls acht Regentage.

Langzeittrend sagt schlechten Juni voraus: Was ist da dran?

Kürzlich twitterte Jörg Kachelmann den 46-Tage-Trend vom European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF). Dieses bewertet in der mittelfristigen Prognose das Wochenwetter im Hinblick auf den Durchschnitt von 20 Jahren. Es sagt eher kühleres Wetter bis Ende Juni voraus.

Dazu gilt zu wissen: Mit Trends, die länger als ein paar Tage das Wetter vorhersagen, ist immer Vorsicht geboten. Zgraggen sagt: «Zwei Tage können wir sehr genau mit 85 Prozent und mehr vorhersagen. Danach nimmt es laufend ab. Bis fünf Tage sind die Prognosen noch gut, schon bei sechs und sieben Tagen sprechen wir nur noch von Trends.»

Zgraggen erklärt angesprochen auf die ECMWF-Trends: «Das sind keine Prognosen, sondern Trends. Es könnte eher in diese Richtung gehen. Aber wenn ich jetzt hier sitze, kann ich nicht sagen, ob der Juni eher trocken wird.»

Bild

Der Trend der ECMWF für die Woche vom 21. bis 28. Juni im Vergleich mit den letzten 20 Jahren: Aktuell geht es eher in die Richtung kühler als sonst. bild: ECMWF

Bei MeteoSchweiz werden in der täglichen Arbeit der Meteorologen solche Langzeitprognosen eher selten benützt, da diese Langzeitprognosen den üblichen Vorhersagezeitraum von wenigen Tagen weit überschreiten. Man schaue sich diese zwar an, aber da spiele zu viel rein und es gebe zu viele Unsicherheiten.

Langzeitprognosen sind bei Wetterfragen also schwierig. 2019 sorgte Accuweather für Aufsehen, als ein Hitzesommer prognostiziert wurde, dann aber alles anders kam. Die Mehrheit der Meteorologen hält Prognosen, die weiter als sieben bis zehn Tage vor allem für eines: ziemlich unsicher.

Dann kann man also noch keine Vorhersagen für den Sommer treffen? «Nein, das ist momentan kaum möglich. Man kann auch nicht sagen, dass auf einen feuchten Frühling ein schlechter Sommer folgt. Der Mai 1983 war beispielsweise katastrophal. Der Juni 1983 wurde dafür ein Jahrhundertmonat. Wir hatten über 38 Grad in Basel und selbst in Zermatt oben noch 32 Grad.» Übrigens: Den letzten richtig schlechten Sommer mit viel Niederschlag im Juli und August erlebten wir 2014.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

1 / 22
Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fail-Dienstag

Nur noch vier Tage bis zum Wochenende – das feiern wir mit 27 Fails!

Wie sich an der Autorenzeile unschwer erkennen lässt, weilt(e) Fail-Mogulin und Unterhaltungs-Matadorin Madeleine in den Ferien. Und wem, wenn nicht ihr, sei dies von ganzem Herzen gegönnt? Eben.

Leider haben wir aber nicht alle Ferien. Und ergo bedürfen wir des einen oder anderen Fails aus dem Internet. Einfach, damit wir uns nicht ganz so schlecht fühlen müssen. Somit wäre auch eine wunderbar organische Brücke zum Geschäftlichen geschlagen. Was will man denn auch mehr?

Nach der Slideshow geht es …

Artikel lesen
Link zum Artikel