DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leute erfrischen sich in der Badeanstalt in Mendrisio, am Dienstag, 14. Juli 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Heisser Sommer, aber noch nicht Rekordsommer. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Hitzewelle: Das war noch gar nichts, verglichen mit dem Rekordsommer 2003

Der Sommer 2015 und speziell der diesjährige Juli waren bis jetzt aussergewöhnlich warm. Ein Blick auf die Statistik der Hitzetage zeigt aber, dass wir vom Jahrhundertsommer 2003 noch ein ganzes Stück entfernt sind.



Im Juni deutete noch nicht viel auf einen neuen Hitzesommer hin, der Temperaturüberschuss betrug lediglich 1 bis 2 Grad, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt. Dann lief der Hochsommer aber zur Hochform auf, und es folgten gleich zwei Hitzewellen hintereinander, die diesem Namen auch gerecht wurden. 

Am 7. Juli wurden in der Westschweiz an vielen Stationen sogar langjährige Hitzerekorde gebrochen. Am heissesten war es an diesem Tag mit 39.7 Grad in Genf. Der heisseste Ort der Schweiz bleibt aber Grono, dort wurden am 11. August 2003 sogar 41.5 Grad gemessen. Mit diesen zwei Hitzeperioden überrascht es auch nicht, dass der diesjährige Juli bis anhin rund 5 Grad über dem Normwert liegt. Auch wenn das Monatsende diesen Wert noch leicht nach unten korrigieren dürfte, der Juli 2015 geht auf jeden Fall als aussergewöhnlich warmer Monat in die Geschichte ein.

Anzahl Hitzetage (30 Grad oder mehr) 2015/2003/Norm

Hitzetage Vergleich mit 2003

Quelle: MeteoNews

Ist der Sommer 2015 ein neuer Jahrhundertsommer?

Diese Frage lässt sich natürlich noch nicht abschliessend beantworten, da der Sommer noch fast 6 Wochen dauert und somit keine zuverlässigen Aussagen über den Wetterverlauf im August gemacht werden können. Es lohnt sich aber, nach etwas mehr als der Hälfte dieses Sommers die Statistik der Hitzetage zu vergleichen: Diese Zahlen aus der Tabelle zeigen eindeutig, dass wir in diesem Sommer noch weit von der Anzahl Hitzetagen aus dem Sommer 2003 entfernt liegen. 

An vielen Stationen fehlt noch mehr als die Hälfte der Tage mit 30 Grad oder mehr, um sich mit dem Sommer 2003 messen zu können. Die Messlatte des Jahrhundertsommers liegt aber eben gewaltig hoch. Dies zeigt der Vergleich mit der Anzahl Hitzetagen, die wir in einem durchschnittlichen Sommer erwarten dürfen. Demnach wurden an einigen Orten wie beispielsweise Bern, Luzern oder Lugano bis zum heutigen 21. Juli rund doppelt so viele Hitzetage registriert. (whr)

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

1 / 21
Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...
quelle: epa/anp / robin van lonkhuijsen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hochsommer im Juni – mehr als 30 Grad im Wallis und im Süden

Nachdem die Monate April und Mai vielerorts in der Schweiz die kältesten seit Jahren gewesen waren, gibt es nun bereits Mitte Juni hochsommerliche Temperaturen, vor allem im Süden. Am Samstag wurde erstmals in diesem Jahr die Hitze-Marke von 30 Grad geknackt.

In Biasca TI wurde laut SRF Meteo ein Höchstwert von 31,8 Grad gemessen. Auch in Grono GR, im bündnerischen Misox und in Cevio TI wurde es am Samstag 30 Grad warm oder mehr. Im Wallis gab es in Visp und Sitten gut 30 Grad.

Im Tessin und im …

Artikel lesen
Link zum Artikel