DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Woche können wir uns auf heisse Temperaturen freuen.
Diese Woche können wir uns auf heisse Temperaturen freuen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

7 Dinge, die du zur Hitze-Woche wissen musst

Diese Woche wird es richtig heiss. Vom heissesten Tag des Jahres bis zur Feuerwerkssituation am 1. August – alles, was du über die Hitzewoche wissen musst.
27.07.2020, 19:5428.07.2020, 12:11

Jetzt kommt die heisseste Woche

Die Schweiz schwitzt. Heute sind 30 Grad prognostiziert – und das ist erst der Anfang. Gegen Ende der Woche sind sogar bis zu 34 Grad Celsius möglich. Gemäss Meteonews ist es sogar «sehr wahrscheinlich, dass die kommende Woche zur heissesten des gesamten Jahres 2020 wird», heisst es auf Anfrage von watson.

Die Prognosen für die erste August-Woche sehe bereits wieder etwas kühler aus. Zudem werden im August die Tage schnell wieder kürzer.

So schützt du deine Haustiere am 1. August

Video: srf/Roberto Krone

Wann ist denn normalerweise der heisseste Tag des Jahres?

Im Schnitt ist der heisseste Tag im Jahr gemäss SRF um den 20. Juli herum. Der heisseste Tag des Jahres fiel aber auch schon auf Mitte Juni oder Ende August. Sieht man sich die Prognose oben an, müsste man dieses Jahr auf den kommenden Samstag als heissesten Tag im Jahr wetten.

Wieso wird es ab heute wieder schneller dunkler am Abend?

Den längsten Tag des Jahres haben wir eigentlich schon längst hinter uns. Trotzdem hat man derzeit nicht das Gefühl, dass es am Abend bereits früh dunkel ist. Das hat einen Grund, wie SRF Meteo erklärt:

Die Sonne erreicht im Durchschnitt um 12.26 Uhr (respektive um 13.26 Uhr Sommerzeit) ihren höchsten Punkt, den Mittagspunkt. Im Hochsommer hat sie allerdings Verspätung. Am längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni, erreichte sie um 13:27 Uhr ihren Mittagspunkt, gestern war dies um 13:32 Uhr der Fall. Ab heute steht die Sonne aber wieder früher am Mittagspunkt.

Die Folge der Verspätung: Die Tage werden zwar seit Ende Juni bereits wieder kürzer, weil die Sonne aber verspätet ist, nimmt die Tageslänge am Abend nur unwesentlich ab. Vor einem Monat ging die Sonne in Zürich um 21.27 Uhr unter, gestern verschwand sie um 21.08 Uhr. Damit gingen am Abend in den letzten Wochen erst 19 Minuten verloren. In einem Monat, also am 25. August, sinkt die Sonne aber bereits um 20.19 Uhr unter den Horizont, also satte 49 Minuten früher als gestern. Die Tage werden also jetzt schnell wieder kürzer.

Heute Abend geht die Sonne um 21.07 Uhr unter.
Heute Abend geht die Sonne um 21.07 Uhr unter.Bild: shutterstock

Woher kommt die Wärme?

Dass sich der heisseste Tag des Jahres eher nicht mit dem längsten Tag des Jahres schneidet, liegt am Atlantik. Das Wetter in der Schweiz wird vom zweitgrössten Ozean der Welt beeinflusst. Das Meer wirkt dabei wie ein riesiger Wärmespeicher. Die Luftmassen, und somit auch die Temperaturen, kommen meist vom Atlantik her. Bis der Speicher jedoch aufgeheizt ist, dauert es bis Ende Juli – und das ist auch der Grund, warum der heisseste Tag des Jahres eher selten bereits im Juni ist. Dafür sorgt der gefüllte Wärmespeicher dafür, dass es bis Ende September warm bleibt.

Der Atlantische Ozean, hier von Gran Canaria aus, hat einen grossen Einfluss auf unser Wetter.
Der Atlantische Ozean, hier von Gran Canaria aus, hat einen grossen Einfluss auf unser Wetter.bild: shutterstock

Wie wird das Wetter am 1. August?

Gemäss Meteonews soll es am Samstag vor allem eins werden – heiss. In Zürich werden Temperaturen bis 34 Grad erwartet, in Basel soll das Thermometer sogar auf 35 Grad steigen. Bern befindet sich mit 33 Grad auch im Hochsommerbereich. «Es ist aufgrund der Prognosen sehr wahrscheinlich, dass der heisseste Tag des Jahres 2020 auf den 1. August fallen wird», sagt Klaus Marquardt von Meteonews gegenüber watson. Wir können uns also auf einen wunderbar schönen Nationalfeiertag freuen.

Darf ich überall in der Schweiz ein Feuer machen?

Die grossen Feiern rund um den Nationalfeiertag der Schweiz fallen aufgrund des Verbots von Grossveranstaltungen infolge des Coronavirus mehrheitlich aus. Viele wollen jedoch nicht auf das 1.-August-Feuerwerk verzichten – deshalb zieht es wohl Herr und Frau Schweizer in die Feuerwerksverkaufsstellen.

Bis anhin wurde noch kein Feuerwerksverbot ausgesprochen. Es wird jedoch in einigen Kantonen dazu aufgerufen, sorgfältig mit Feuer im Wald, in Waldesnähe oder im Freien umzugehen. Dazu zählen zum Beispiel Basel, Genf und Luzern. Die ganze Übersicht findest du hier.

Das 1.-August-Feuerwerk fällt dieses Jahr an den meisten Orten aus.
Das 1.-August-Feuerwerk fällt dieses Jahr an den meisten Orten aus.Bild: sda

Marquart von Meteonews betont: «Im alpennahen Gebiet gab es immer mal wieder Niederschläge, da sollte das Risiko für ein Feuerverbot nicht allzu gross sein. In Basel und der Nordwestschweiz hingegen wurden wenige Niederschläge verzeichnet – was die Situation einer Waldbrandgefahr natürlich erhöht. Es muss aber der Entscheid der Behörden abgewartet werden.»

Und was prophezeiten eigentlich die Wetterfrösche?

Die Muotathaler Wetterschmöcker haben sich im April zu den Sommermonaten geäussert. Martin Holdener, der seine Prognose machte, nachdem er die Bäume beobachtet und umarmt hatte, wie er selber betont, sagte damals: «Juli: Das schöne Wetter hält an und es wird immer heisser. Die Wirte müssen das Bier mit Eiswürfeln servieren und es wird immer noch heisser. Am 1. August braucht es kein Feuerwerk, weil es regnet dann.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichte der «Tante Ju»

1 / 18
Die Geschichte der «Tante Ju»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese neuen Fakten zur Virusvariante Omikron sollten auch Impfgegner kennen
«Schlechte Nachrichten, aber kein Grund zur Panik», twitterte Karl Lauterbach am Samstag. Hier erfährst du das Wichtigste zu B.1.1.529.

Die Omikron getaufte neue Coronavirusvariante B.1.1.529 hält Europa und den Rest der Welt in Atem. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten neuen Entwicklungen und erste Einschätzungen der ausgewiesenen Fachleute.

Zur Story