Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM SDA-ARTIKEL ZUM ENDE DER BADESAISON STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Leute erfrischen sich in der Badeanstalt in Mendrisio, am Dienstag, 14. Juli 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Diese Woche können wir uns auf heisse Temperaturen freuen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

7 Dinge, die du zur Hitze-Woche wissen musst

Diese Woche wird es richtig heiss. Vom heissesten Tag des Jahres bis zur Feuerwerkssituation am 1. August – alles, was du über die Hitzewoche wissen musst.



Jetzt kommt die heisseste Woche

Bild

Die Schweiz schwitzt. Heute sind 30 Grad prognostiziert – und das ist erst der Anfang. Gegen Ende der Woche sind sogar bis zu 34 Grad Celsius möglich. Gemäss Meteonews ist es sogar «sehr wahrscheinlich, dass die kommende Woche zur heissesten des gesamten Jahres 2020 wird», heisst es auf Anfrage von watson.

Die Prognosen für die erste August-Woche sehe bereits wieder etwas kühler aus. Zudem werden im August die Tage schnell wieder kürzer.

So schützt du deine Haustiere am 1. August

Video: srf/Roberto Krone

Wann ist denn normalerweise der heisseste Tag des Jahres?

Im Schnitt ist der heisseste Tag im Jahr gemäss SRF um den 20. Juli herum. Der heisseste Tag des Jahres fiel aber auch schon auf Mitte Juni oder Ende August. Sieht man sich die Prognose oben an, müsste man dieses Jahr auf den kommenden Samstag als heissesten Tag im Jahr wetten.

Wieso wird es ab heute wieder schneller dunkler am Abend?

Den längsten Tag des Jahres haben wir eigentlich schon längst hinter uns. Trotzdem hat man derzeit nicht das Gefühl, dass es am Abend bereits früh dunkel ist. Das hat einen Grund, wie SRF Meteo erklärt:

Die Sonne erreicht im Durchschnitt um 12.26 Uhr (respektive um 13.26 Uhr Sommerzeit) ihren höchsten Punkt, den Mittagspunkt. Im Hochsommer hat sie allerdings Verspätung. Am längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni, erreichte sie um 13:27 Uhr ihren Mittagspunkt, gestern war dies um 13:32 Uhr der Fall. Ab heute steht die Sonne aber wieder früher am Mittagspunkt.

Die Folge der Verspätung: Die Tage werden zwar seit Ende Juni bereits wieder kürzer, weil die Sonne aber verspätet ist, nimmt die Tageslänge am Abend nur unwesentlich ab. Vor einem Monat ging die Sonne in Zürich um 21.27 Uhr unter, gestern verschwand sie um 21.08 Uhr. Damit gingen am Abend in den letzten Wochen erst 19 Minuten verloren. In einem Monat, also am 25. August, sinkt die Sonne aber bereits um 20.19 Uhr unter den Horizont, also satte 49 Minuten früher als gestern. Die Tage werden also jetzt schnell wieder kürzer.

Bild

Heute Abend geht die Sonne um 21.07 Uhr unter. Bild: shutterstock

Woher kommt die Wärme?

Dass sich der heisseste Tag des Jahres eher nicht mit dem längsten Tag des Jahres schneidet, liegt am Atlantik. Das Wetter in der Schweiz wird vom zweitgrössten Ozean der Welt beeinflusst. Das Meer wirkt dabei wie ein riesiger Wärmespeicher. Die Luftmassen, und somit auch die Temperaturen, kommen meist vom Atlantik her. Bis der Speicher jedoch aufgeheizt ist, dauert es bis Ende Juli – und das ist auch der Grund, warum der heisseste Tag des Jahres eher selten bereits im Juni ist. Dafür sorgt der gefüllte Wärmespeicher dafür, dass es bis Ende September warm bleibt.

Bild

Der Atlantische Ozean, hier von Gran Canaria aus, hat einen grossen Einfluss auf unser Wetter. bild: shutterstock

Wie wird das Wetter am 1. August?

Gemäss Meteonews soll es am Samstag vor allem eins werden – heiss. In Zürich werden Temperaturen bis 34 Grad erwartet, in Basel soll das Thermometer sogar auf 35 Grad steigen. Bern befindet sich mit 33 Grad auch im Hochsommerbereich. «Es ist aufgrund der Prognosen sehr wahrscheinlich, dass der heisseste Tag des Jahres 2020 auf den 1. August fallen wird», sagt Klaus Marquardt von Meteonews gegenüber watson. Wir können uns also auf einen wunderbar schönen Nationalfeiertag freuen.

Darf ich überall in der Schweiz ein Feuer machen?

Die grossen Feiern rund um den Nationalfeiertag der Schweiz fallen aufgrund des Verbots von Grossveranstaltungen infolge des Coronavirus mehrheitlich aus. Viele wollen jedoch nicht auf das 1.-August-Feuerwerk verzichten – deshalb zieht es wohl Herr und Frau Schweizer in die Feuerwerksverkaufsstellen.

Bis anhin wurde noch kein Feuerwerksverbot ausgesprochen. Es wird jedoch in einigen Kantonen dazu aufgerufen, sorgfältig mit Feuer im Wald, in Waldesnähe oder im Freien umzugehen. Dazu zählen zum Beispiel Basel, Genf und Luzern. Die ganze Übersicht findest du hier.

Das 1. -August-Feuerwerk ist bei vielen beliebt. Sie belasten allerdings Mensch und Umwelt. (Archivbild

Das 1.-August-Feuerwerk fällt dieses Jahr an den meisten Orten aus. Bild: sda

Marquart von Meteonews betont: «Im alpennahen Gebiet gab es immer mal wieder Niederschläge, da sollte das Risiko für ein Feuerverbot nicht allzu gross sein. In Basel und der Nordwestschweiz hingegen wurden wenige Niederschläge verzeichnet – was die Situation einer Waldbrandgefahr natürlich erhöht. Es muss aber der Entscheid der Behörden abgewartet werden.»

Und was prophezeiten eigentlich die Wetterfrösche?

Die Muotathaler Wetterschmöcker haben sich im April zu den Sommermonaten geäussert. Martin Holdener, der seine Prognose machte, nachdem er die Bäume beobachtet und umarmt hatte, wie er selber betont, sagte damals: «Juli: Das schöne Wetter hält an und es wird immer heisser. Die Wirte müssen das Bier mit Eiswürfeln servieren und es wird immer noch heisser. Am 1. August braucht es kein Feuerwerk, weil es regnet dann.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Geschichte der «Tante Ju»

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BVB 28.07.2020 14:36
    Highlight Highlight "«Es ist aufgrund der Prognosen sehr wahrscheinlich, dass der heisseste Tag des Jahres 2020 auf den 1. August fallen wird», sagt Klaus Marquardt von Meteonews gegenüber watson. Wir können uns also auf einen wunderbar schönen Nationalfeiertag freuen."
    30+ Grad ist kein schöner Tag, sondern nurnoch Heiss und verdammt schlimm.
  • Lebenundlebenlassen 28.07.2020 07:48
    Highlight Highlight Wie wärs mit einem Tagespass der SBB.. sich einen Zug aussuchen bei dem die Klimaanlage funktioniert und den ganzen Tag hin und her fahren mit einem spannenden Buch in der Hand... 😀😀😀
    • ursus3000 28.07.2020 08:07
      Highlight Highlight Den ganzen TAG MIT MASKE ? Danke mässi . So spannend kann kein Buch sein . Und mit Klima drinnensitzen könnte ich auch daheim
    • Alnothur 28.07.2020 21:28
      Highlight Highlight Fun fact: Kühltechnik, wozu auch Klimaanlagen zählen, ist der mit riesigem Abstand grösste Klimasünder weltweit.
    • ursus3000 29.07.2020 05:49
      Highlight Highlight @ Alnothur Ich brauche meine nur im Winter zum heizen , was sie aber sehr effizient macht ( cop 5.2)
  • Theor 28.07.2020 06:52
    Highlight Highlight Hitze ist im moment aushaltbar, solange es am Abend weiterhin genug abkühlt, so dass man schlafen kann. 🙂
    • BVB 28.07.2020 14:36
      Highlight Highlight Tut es aber nicht.
  • SirRichardCarsharing 27.07.2020 23:44
    Highlight Highlight Es ist Hochsommer und wir haben ein paar Tage über 30 Grad?! Schockierend!! Eine richtige HITZEWELLE!!
    • Lebenundlebenlassen 28.07.2020 10:35
      Highlight Highlight Es ist weder von schockierend die Rede noch von Hitzewelle.. es steht Hitze Woche.. und ja diese Woche wird hitzig.. sieht man ja bereits an deinem Kommentar 😉 geniesse es und bewahre kühlen Kopf 👍
    • SirRichardCarsharing 28.07.2020 13:54
      Highlight Highlight Das ist es ja, ich liebe den Sommer und das warme Wetter in Moment! Ich verstehe aber nicht, warum es so bemerkenswert ist, dass es mal ein paar Tage gemütliche 30 Grad ist🤷‍♂️
    • TJ Müller 29.07.2020 19:58
      Highlight Highlight Weil das mittlere Temperaturmaximum in Zürich zB bei 22.5 Grad liegt? Dann kann ma 10 Grad höhere Temperaturen durchaus als Hitze bezeichnen. Und wenn man in Genf dann 38 Grad Celsius hat, dann umso mehr. Aber klar, für dich alles gaaaanz normal
  • ImperialBanana 27.07.2020 23:00
    Highlight Highlight WAS ICH WISSEN MUSS IST WIE ICH BEI DIESER HITZE SCHLAFEN SOLL 😬😬😬😬
    • clint 28.07.2020 09:20
      Highlight Highlight schlafsack aus rohseide hilft - besser geht nicht :-))
    • Ian Cognito 28.07.2020 10:03
      Highlight Highlight Sanalepsi N :)
    • p4trick 28.07.2020 12:48
      Highlight Highlight In der Nacht alle Fenster auf. Und tagsüber alle Fenster zu und Rollläden runter, kein Fenster darf ohne Rollladen sein! Aber wer in der Stadt wohnt hat eh schon verloren da kühlt die Luft im Sommer oft nicht unter 25C ab in der Nacht.
      Gruss von meinem Haus bei 22-24C. Zur Not hat der Weinkeller naturbedingt (Hanglage) 17C ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • JefftheBeff 27.07.2020 22:56
    Highlight Highlight Eisbär schläft im Kühlschrank
  • spaccatutto 27.07.2020 22:44
    Highlight Highlight 1 Sache, die ich zur Hitze-Woche wissen muss: es wird warm! Geniesst es kühlen Kopf bewahren
  • Liquidpsy 27.07.2020 22:18
    Highlight Highlight solang es in der nacht schön unter 20 grad bleibt habe ich kein problem mit heissen tagen. sonst wird es schon eher mühsam und ich kann die hitze dann nicht geniessen-
  • MartinZH 27.07.2020 21:33
    Highlight Highlight Was diese junge Frau auf dem Teaser-Bild macht, würde ich nicht empfehlen!

    Wenn sie vor dem offenen Kühlschrank schläft, wird sie sich vielleicht eine Erkältung holen. Zudem ist es unbequem, auf dem Boden vor dem Kühlschrank zu schlafen.

    Dazu kommt: Sie wird eine höhere Stromrechnung erhalten, als gewöhnlich.

    Und: Die Lebensmittel, die sich im Kühlschrank befinden, wird sie grösstenteils wegwerfen müssen (Milch, Fleisch, etc.).

    Am schlimmsten wird allerdings der "Shit-Storm" der Klima-Aktivisten sein: Und dies – in diesem Fall – völlig zurecht! Das ist doch absolute Energie-Verschwendung!
    Benutzer Bild
    • Balikc 28.07.2020 07:56
      Highlight Highlight Nö, das dümmste daran ist, dass sich der Raum aufheizt, da der Kühlschrank bei offener Türe mehr Abwärme produziert als er runterkühlt.
  • MartinZH 27.07.2020 20:15
    Highlight Highlight Tipp gegen den Durst: Zitronen-Wasser oder Apfel-Schorle. 🍋🍎👍 Und wer bei dieser Hitze noch viel Sport macht: Eine Bouillon trinken, um den Salzverlust, bzw. Elektrolytmangel auszugleichen. 🏃😉👍
    • Adam Gretener 27.07.2020 20:38
      Highlight Highlight Oder einfach Wasser und ein Weizen.
    • ursus3000 27.07.2020 22:25
      Highlight Highlight
      Bier ist das perfekte Getränk für Männer , Wasser ist für Mädels
    • rock-n-roll 28.07.2020 05:25
      Highlight Highlight Nun das mit dem Boullion wäre vor ca. 30 Jahren sicherlich ein guter Tipp gewesen. Heute sind die erhältlichen Würfel aber vor allem Glutamatbomben und haben mit „Salz“ herzlich wenig zu tun, leider.

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel