Schweiz
Wirtschaft

Mit diesem neuen Namen will Telekom-Riese Orange den «Premium»-Markt aufmischen

Fertig Orange. Der Telekom-Riese will kommende Woche einen neuen Namen bekannt geben.
Fertig Orange. Der Telekom-Riese will kommende Woche einen neuen Namen bekannt geben.Bild: KEYSTONE

Mit diesem neuen Namen will Telekom-Riese Orange den «Premium»-Markt aufmischen

Orange Schweiz will nach der Änderung des Namens und der Übernahme durch den französischen Unternehmer Xavier Niel den hiesigen Telekommarkt nicht mit Billigangeboten aufmischen.
19.04.2015, 13:2019.05.2015, 12:32
Mehr «Schweiz»

«Wir werden keinen Preiskampf anzetteln», sagte Orange Schweiz-Chef Johan Andsjö. «Wir lancieren eine Premiummarke», sagte Andsjö in einem Interview der Zeitung «NZZ am Sonntag». Xavier Niel sei heute in Frankreich, in Monaco, Israel und Singapur tätig und verfolge überall eine andere Strategie.

«Trotzdem gibt es eine Art Xavier-Niel-DNA, und das ist Einfachheit und Innovation. Aber die Preissetzung ist von Markt zu Markt verschieden», sagte der Orange Schweiz-Chef im Hinblick auf Niel, der in Frankreich für eine aggressive Preispolitik bekannt ist.

Orange gibt seinen bisherigen Namen auf und will den neuen Namen am Donnerstag bekannt geben. Danach würden die Shops für 72 Stunden geschlossen und neu ausgestattet. «Das Ziel ist, dass mindestens 90 Prozent der Shops am Montag danach mit der neuen Marke eröffnen», sagte Andsjö. Das sei keine kleine Übung. «Wir werden dafür 65 3.5-Tonnen Lastwagen einsetzen.»

Lizenz läuft 2017 aus

Orange Schweiz war im Februar von Niel übernommen worden, nachdem es bislang der britischen Beteiligungsgesellschaft Apax gehört hatte. Die Briten hatten Orange Schweiz im Jahre 2012 von France Télécom gekauft.

Könntest du dich mit dem Namen «Salt» anfreunden?

Damals habe man ein fünfjähriges Lizenzabkommen unterzeichnet, um den Namen Orange weiter benützen zu können, sagte Andsjö. Das Abkommen laufe Anfang 2017 aus.

«Vor eineinhalb Jahren haben wir uns das Ziel gesetzt, im Laufe des Jahres 2014 zu entscheiden, ob wir die Marke Orange behalten oder eine eigene Marke schaffen. Wir wollten nicht kurz vor Auslaufen des Vertrags unter Zeitdruck geraten», sagte Andsjö. Den neuen Namen nannte der Orange-Chef indes nicht. Die «NZZ am Sonntag» schrieb, dass der Mobilfunkanbieter künftig Salt heissen werde. 

Ist das ein Hinweis auf den neuen Namen?
Ist das ein Hinweis auf den neuen Namen?bild: screenshot namensregister

Auf den selben Namen kommen Recherchen der «Schweiz am Sonntag». Im Markenregister wurden im März diverse Bezeichnungen eingetragen, die auf Orange schliessen: «Salt», «Salt Communications», «Salt Mobile» und «Salt Cinema». Vor allem Letztere erinnert stark an «Orange Cinema», die Kinomarke der Lausanner. Eingetragen wurden die Marken von der Kanzlei Bär & Karrer in Zürich, die auch vereinzelt Marken für Orange registriert hat. (pma/sas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chaose
19.04.2015 14:30registriert Januar 2014
Noch mehr "Premium", yayyy! Genau das hat in der Schweiz bis jetzt gefehlt!!!
491
Melden
Zum Kommentar
avatar
rapsakde
19.04.2015 15:59registriert März 2014
Kommt mir vor, wie wenn man einem alten VW- Käfer neu lackiert und darunter den alten Rost, Mief und/oder Pleiten, Pech und Pannen vertuschen wollte.

Fakt ist dass sich die Telekomunikationsfirmen in der Schweiz Dum und Dämlich verdienen, weil sie ihre Dienstleistungen viel zu teuer verkaufen und wir den Mist noch mitmachen.
374
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
19.04.2015 13:58registriert Januar 2015
Am ehrlichsten wäre der Name "3P" (Pleiten, Pech und Pannen)
366
Melden
Zum Kommentar
13
Coop-Chef Philipp Wyss: «Wir haben die Migros längst abgehängt»

Es sind zwei Welten, in denen sich die beiden grössten Schweizer Detailhändler derzeit bewegen. Die Migros will sparen, im Februar hat das Unternehmen einen Abbau von bis zu 1500 Vollzeitstellen bekannt gegeben, die ersten Angestellten wurden bereits entlassen.

Zur Story