DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Markt Schweiz: Niemand kauft so viel Essen im Internet wie wir

Der Versand- und Onlinehandel wächst in der Schweiz weiterhin stärker als der klassische Detailhandel. 2014 haben die Schweizer für 6,7 Milliarden Franken online eingekauft. Das ist ein Zuwachs um 7,2 Prozent innert Jahresfrist.
13.03.2015, 03:3413.03.2015, 07:24

Mit 4,95 Mrd. Fr. erfolgte der weitaus grösste Teil der Käufe von Privatpersonen über Unternehmen in der Schweiz, wie der Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV) und GfK Switzerland am Donnerstag mitteilten. 850 Mio. Fr. wurden über Auktionsplattformen und Marktplätze bestellt und rund 900 Mio. Fr. mit Onlineeinkäufen von Schweizer im Ausland.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass zusätzlich für rund 200 Mio. Fr. Waren an Paketstationen im Ausland abgeholt wurden, die online bestellt wurden. Hier fehlen allerdings aktuelle Zahlen.

780 Millionen für Essen

Als «Schweizer Eigenheit» bezeichnen die Studienautoren den starken Anteil von Nahrungsmitteln. Im vergangenen Jahr wurden für 780 Mio. Fr. Lebensmittel, Wein und Kaffee online bestellt.

Am häufigsten im Online- und Versandhandel gekauft wurden 2014 wie in den Vorjahren Heimelektronik-Artikel. Inzwischen wird fast ein Viertel des gesamten Heimelektronik-Volumens online realisiert. Der Umsatz belief sich auf 1.46 Mrd. Franken.
Am häufigsten im Online- und Versandhandel gekauft wurden 2014 wie in den Vorjahren Heimelektronik-Artikel. Inzwischen wird fast ein Viertel des gesamten Heimelektronik-Volumens online realisiert. Der Umsatz belief sich auf 1.46 Mrd. Franken.
Bild: KEYSTONE
An zweiter Stelle der Beliebtheitsskala liegen Bekleidung und Schuhe. Hier wurden nach Retouren 1.34 Mrd. Fr. umgesetzt.
An zweiter Stelle der Beliebtheitsskala liegen Bekleidung und Schuhe. Hier wurden nach Retouren 1.34 Mrd. Fr. umgesetzt.
Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS
Als «Schweizer Eigenheit» bezeichnen die Studienautoren den starken Anteil von Nahrungsmitteln. Im vergangenen Jahr wurden für 780 Mio. Fr. Lebensmittel, Wein und Kaffee online bestellt.
Als «Schweizer Eigenheit» bezeichnen die Studienautoren den starken Anteil von Nahrungsmitteln. Im vergangenen Jahr wurden für 780 Mio. Fr. Lebensmittel, Wein und Kaffee online bestellt.
Bild: KEYSTONE

Trotz sehr hoher Online-Bestellquoten bevorzugen Schweizer Konsumenten immer noch den Kauf gegen Rechnung. 84 Prozent der Kunden bezahlen beim Online-Einkauf in der Schweiz gegen Rechnung und nur 12 Prozent gegen Kreditkarte oder mit dem Online-Bezahlsystem PayPal. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel