Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Markt Schweiz: Niemand kauft so viel Essen im Internet wie wir

Der Versand- und Onlinehandel wächst in der Schweiz weiterhin stärker als der klassische Detailhandel. 2014 haben die Schweizer für 6,7 Milliarden Franken online eingekauft. Das ist ein Zuwachs um 7,2 Prozent innert Jahresfrist.



Mit 4,95 Mrd. Fr. erfolgte der weitaus grösste Teil der Käufe von Privatpersonen über Unternehmen in der Schweiz, wie der Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV) und GfK Switzerland am Donnerstag mitteilten. 850 Mio. Fr. wurden über Auktionsplattformen und Marktplätze bestellt und rund 900 Mio. Fr. mit Onlineeinkäufen von Schweizer im Ausland.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass zusätzlich für rund 200 Mio. Fr. Waren an Paketstationen im Ausland abgeholt wurden, die online bestellt wurden. Hier fehlen allerdings aktuelle Zahlen.

780 Millionen für Essen

Als «Schweizer Eigenheit» bezeichnen die Studienautoren den starken Anteil von Nahrungsmitteln. Im vergangenen Jahr wurden für 780 Mio. Fr. Lebensmittel, Wein und Kaffee online bestellt.

Ein Paar studiert am 19. Februar 2005 in der Computerabteilung des Media Markts in Zuerich Dietlikon das Angebot. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===

Am häufigsten im Online- und Versandhandel gekauft wurden 2014 wie in den Vorjahren Heimelektronik-Artikel. Inzwischen wird fast ein Viertel des gesamten Heimelektronik-Volumens online realisiert. Der Umsatz belief sich auf 1.46 Mrd. Franken. Bild: KEYSTONE

Shoes of fashion retailer Zalando are displayed during the initial public offering of the company at the Frankfurt stock exchange October 1, 2014. Shares in Europe's biggest online fashion retailer Zalando started trading on the Frankfurt exchange on Wednesday, in one of Germany's biggest technology flotations in years. The Berlin-based company which began in 2008 by selling shoes in Germany, now ships 1,500 brands to customers in 15 countries.  REUTERS/Ralph Orlowski  (GERMANY - Tags: BUSINESS)

An zweiter Stelle der Beliebtheitsskala liegen Bekleidung und Schuhe. Hier wurden nach Retouren 1.34 Mrd. Fr. umgesetzt. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

A shopping bag filled with goods at the LeShop drive-in in Studen near Biel, canton of Berne, Switzerland, pictured on March 19, 2013. LeShop is the online supermarket of Swiss retailer Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Einkaufstasche gefuellt mit Waren beim LeShop Drive-In in Studen bei Biel, aufgenommen am Dienstag, 19. Maerz 2013. LeShop ist der Online-Supermarkt des Detailhaendlers Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Als «Schweizer Eigenheit» bezeichnen die Studienautoren den starken Anteil von Nahrungsmitteln. Im vergangenen Jahr wurden für 780 Mio. Fr. Lebensmittel, Wein und Kaffee online bestellt. Bild: KEYSTONE

Trotz sehr hoher Online-Bestellquoten bevorzugen Schweizer Konsumenten immer noch den Kauf gegen Rechnung. 84 Prozent der Kunden bezahlen beim Online-Einkauf in der Schweiz gegen Rechnung und nur 12 Prozent gegen Kreditkarte oder mit dem Online-Bezahlsystem PayPal. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel