DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Telekom-Riese konnte wieder einen deutlichen Gewinn ausweisen.
Der Telekom-Riese konnte wieder einen deutlichen Gewinn ausweisen.
Bild: KEYSTONE

Swisscom mit mehr Umsatz und etwas weniger Gewinn

06.05.2015, 07:4806.05.2015, 12:39

Die Swisscom ist mit etwas mehr Umsatz, aber etwas weniger Gewinn ins Geschäftsjahr 2015 gestartet. Der Umsatz des «blauen Riesen» stieg im ersten Quartal um 2,6 Prozent auf 2.893 Mrd. Franken. Unter dem Strich verdiente die Swisscom 351 Mio. Franken.

Das sind 5,9 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Der Betriebsgewinn vor Abschreibern und Amortisationen (EBITDA) schrumpfte um 0,9 Prozent auf 1.051 Mrd. Franken.

Damit hat die Swisscom die Erwartungen der Finanzgemeinde bei Umsatz und EBITDA übertroffen, beim Reingewinn allerdings verfehlt. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP einen Umsatz von 2.793 Mrd. Franken, einen EBITDA von 1.033 Mrd. Fr. und einen Reingewinn von 363 Mio. Fr. vorhergesagt.

«Trotz Währungsturbulenzen und steigendem Kostendruck sind wir mit einem guten Ergebnis ins Jahr gestartet», erklärte Konzernchef Urs Schaeppi im Communiqué. «Anhaltend hohe Investitionen und gleichzeitig grosser Preisdruck prägen unser Geschäft.» Alleine die Senkung für das Nutzen des Handys im Ausland (sog. Roaminggebühren) beim Abo Natel Infinity plus koste pro Jahr über 100 Mio. Franken.

Viele Neukunden

«Viele Neukunden konnten wir bei Swisscom TV, Bündelverträgen und bei Fastweb gewinnen», erklärte Schaeppi. Ende März nutzten 1.26 Mio. Kunden ein Bündelangebot. Das sind 18,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch das Wachstum im Festnetz hält an: Der Bestand an TV-Anschlüssen stieg innert Jahresfrist um 14.2 Prozent auf 1.2 Millionen.

Die italienische Breitbandtochter Fastweb steigerte den Umsatz um 8,3 Prozent auf 429 Mio. Euro und den EBITDA um 11,1 Prozent auf 120 Mio. Euro. Allerdings machte hier der starke Franken einen Strich durch die Rechnung. In Franken gerechnet schrumpfte der Umsatz um 3,1 Prozent auf 468 Mio. Fr. und der EBITDA um 1,5 Prozent auf 130 Mio. Franken.

Für das Gesamtjahr hält die Swisscom an ihrem Ausblick fest: Sie erwartet nach wie vor einen Umsatz von 11.4 Mrd. Fr. und einen EBITDA von 4.2 Mrd. Franken. Diesem Ausblick liegt ein Euro-Kurs von 1.00 Fr. zugrunde. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel