bedeckt
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Restaurants sollen Herkunft von geschnittenem Brot deklarieren

Restaurants sollen Herkunft von geschnittenem Brot deklarieren

30.09.2022, 11:2930.09.2022, 13:15
brot restaurant frankreich baguette essen food ausgehen
Brot im Verkauf wird neu reguliert.Bild: shutterstock

Restaurants und Detailhändler sollen künftig die Herkunft der feilgebotenen Backwaren deklarieren müssen. Das ist einer der Punkte der Revision des Lebensmittelrechts, die der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung gab.

Die neue Regelung soll auch für geschnittenes Brot gelten, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Freitag mitteilte. Künftig müsse das Herkunftsland der angebotenen Backwaren stets schriftlich deklariert werden.

Die Konsumierenden vor Täuschung schützen soll zudem der in der Revision vorgesehene Ausbau der Kontrolle von geschützten Produkten wie etwa Vacherin Fribourgeois oder Walliser Rohschinken.

Für 100 Liter Bier brauchst du nur 8 Kilo altes Brot und ...

Video: srf/Roberto Krone

Weiter sieht die Revision eine strengere Regulierung von Lebensmittelspenden vor. Die Betriebe und Verteilorganisationen müssten sicherstellen, dass nur gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel gespendet oder an Organisationen zur Verhinderung von Food Waste weitergegeben würden, schrieb das EDI.

Offenverkauf von Tiefkühlprodukten neu möglich

Eine Vereinfachung ist beim Verkauf von tiefgefühlten Produkten vorgesehen. Künftig solle der Einzelhandel auch unverpackte, tiefgekühlte Lebensmittel offen verkaufen dürfen. Damit erhofft sich der Bundesrat eine Einsparung von Verpackungsmaterialien. Gleichwohl müsse die Qualität der so angebotenen Lebensmittel geschützt und den Konsumentinnen und Konsumenten müssten die notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Vereinfachen will der Bundesrat weiter die Deklarationspflicht von Allergenen. Neu soll es im Schweizer Recht möglich sein, Gruppenbezeichnungen zu benutzen anstatt das spezifische Allergen zu benennen – etwa «Nüsse» statt wie bisher «Haselnüsse». Die Änderung habe keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Konsumenten, schrieb das EDI dazu. In der EU sei die Deklaration von Allergenen zudem oft freiwillig.

Mit der Revision will der Bundesrat vier Motionen umsetzen sowie den Gesundheits- und Täuschungsschutz den Nachbarländern anpassen, um mögliche Handelshemmnisse vorzubeugen. Insgesamt sind 23 Verordnungen von der Revision betroffen. Die Vernehmlassung dauert bis am 31. Januar 2023. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Back in Time
30.09.2022 12:17registriert November 2019
Muss dann bei den Backwaren nur die Herkunft des fertigen Brots angegeben werden? Oder die Herkunft der Bestandteile? Und was, wenn Teiglinge im Laden gebacken werden, gilt das dann als Herkunft Schweiz, auch wenn die Teiglinge aus Polen oder so kommen?
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
buffettino
30.09.2022 13:17registriert Oktober 2019
In einem Migros Restaurant sah ich mal Mitter der 00er Jahre ein Schild: Herkunft Fisch: Wasser. Ich fand es lustig.
681
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freiheit und Toleranz
30.09.2022 11:53registriert Oktober 2018
Mit der "Vereinfachung" der Deklaration von Nüssen werden künftig biologisch strengenommen auch Erdbeeren mit "enthält Nüsse" zu deklarieren sein. Das schafft Transparenz?
613
Melden
Zum Kommentar
62
Baume-Schneider weist Kritik an viertem lateinischen Sitz zurück

Die jurassische Ständerätin und SP-Kandidatin für die Bundesratswahl, Elisabeth Baume-Schneider, hält es für legitim, dass die lateinische Schweiz einen vierten Sitz in der Landesregierung erhalten würde.

Zur Story