Schweiz
Wirtschaft

UBS: 38'00 stille Konten von Franzosen entdeckt

Die entdeckten Nummernkonten bei der UBS endeten alle mit 111 – dem Code für Frankreich.
Die entdeckten Nummernkonten bei der UBS endeten alle mit 111 – dem Code für Frankreich.
Bild: Martin Abegglen/CC-BY-SA

38'000 versteckte Konten bei der UBS: Französische Fahnder jagen Steuerflüchtlinge

21.01.2016, 09:3221.01.2016, 10:13
Mehr «Schweiz»

Französischen Steuerhinterziehern könnten harte Zeiten bevorstehen: Steuerfahnder der Direction nationale des enquêtes fiscales sind im Besitz einer Liste mit 38'000 versteckten UBS-Konten, die allesamt Franzosen gehören sollen. Dies berichtet das Wochenmagazin Le Point.

2008 sollen auf diese Weise 12 Milliarden Euro am französischen Fiskus vorbeigeschleust worden sein. Die 38'000 Konten seien aber sehr unterschiedlich ausgestattet: So soll auf den 100 grössten insgesamt eine Milliarde Euro liegen; Spitzenreiter sei dabei ein Konto mit über 60 Millionen Euro. Umgekehrt würden ungefähr die Hälfte der Konten mit weniger als 1000 Euro geführt.

Banken
AbonnierenAbonnieren

Untersuchungen laufen schon seit 2012

Die Liste stammt dem Bericht zufolge aus Deutschland, die dortigen Behörden hätten sie bei Durchsuchungen der UBS sichergestellt und den Kollegen in Paris übergeben. Alle Nummernkonten auf der Liste sollen mit «111» enden, was UBS-intern ein Hinweis auf französische Inhaber sei.

Dass die französischen Steuerfahnder gegen die UBS ermitteln, ist nicht neu. Bereits seit 2012 versuchen sie zu beweisen, dass die Schweizer Grossbank französischen Kunden über viele Jahre systematisch zur Steuerflucht verholfen habe. 

Jean-Frédéric De Leusse, Chef von UBS France, weist die Vorwürfe zurück. Er wird von «Le Point» mit den Worten zitiert: «Seit 2014 gibt es bei der UBS in der Schweiz keine irregulären Konten mehr. Alle Namen sind dem Fiskus zumindest theoretisch bekannt.»

(erf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wer Amherd unterschätzt, erlebt oft ein blaues Wunder
Die Konferenz zum Frieden in der Ukraine ist eine Herzensangelegenheit für Viola Amherd. Nach zwei Tagen auf dem Bürgenstock ist klar: Der Gipfel ist ein grosser Erfolg für sie.

Sie schüttelte jedem der 100 Delegationschefs und -chefinnen die Hand und hatte für jeden und jede ein freundliches Wort, stellte sich mit ihnen zuerst alleine zum Fotoshooting auf – und dann nochmals gemeinsam mit Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dabei war auf dem Gesicht von Bundespräsidentin Viola Amherd jeweils ein scheues, fast verlegenes Lächeln zu sehen.

Zur Story