DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UBS 

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Die entdeckten Nummernkonten bei der UBS endeten alle mit 111 – dem Code für Frankreich.
Bild: Martin Abegglen/CC-BY-SA

38'000 versteckte Konten bei der UBS: Französische Fahnder jagen Steuerflüchtlinge



Französischen Steuerhinterziehern könnten harte Zeiten bevorstehen: Steuerfahnder der Direction nationale des enquêtes fiscales sind im Besitz einer Liste mit 38'000 versteckten UBS-Konten, die allesamt Franzosen gehören sollen. Dies berichtet das Wochenmagazin Le Point.

2008 sollen auf diese Weise 12 Milliarden Euro am französischen Fiskus vorbeigeschleust worden sein. Die 38'000 Konten seien aber sehr unterschiedlich ausgestattet: So soll auf den 100 grössten insgesamt eine Milliarde Euro liegen; Spitzenreiter sei dabei ein Konto mit über 60 Millionen Euro. Umgekehrt würden ungefähr die Hälfte der Konten mit weniger als 1000 Euro geführt.

Untersuchungen laufen schon seit 2012

Die Liste stammt dem Bericht zufolge aus Deutschland, die dortigen Behörden hätten sie bei Durchsuchungen der UBS sichergestellt und den Kollegen in Paris übergeben. Alle Nummernkonten auf der Liste sollen mit «111» enden, was UBS-intern ein Hinweis auf französische Inhaber sei.

Dass die französischen Steuerfahnder gegen die UBS ermitteln, ist nicht neu. Bereits seit 2012 versuchen sie zu beweisen, dass die Schweizer Grossbank französischen Kunden über viele Jahre systematisch zur Steuerflucht verholfen habe. 

Jean-Frédéric De Leusse, Chef von UBS France, weist die Vorwürfe zurück. Er wird von «Le Point» mit den Worten zitiert: «Seit 2014 gibt es bei der UBS in der Schweiz keine irregulären Konten mehr. Alle Namen sind dem Fiskus zumindest theoretisch bekannt.»

(erf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Breite Zustimmung zum Drei-Phasen-Modell über alle Parteigrenzen

Das vom Bundesrat am Mittwoch vorgestellte Drei-Phasen-Modell stösst bei den Parteien ausser bei der SVP auf breite Zustimmung. Die Landesregierung zeige der Bevölkerung Perspektiven auf, lautet der Grundtenor.

Die FDP begrüsst das Drei-Phasen-Modell für weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zentrale Bedingung dafür sei aber eine erfolgreiche Impfkampagne, und wichtig sei die rasche Einführung eines fälschungssicheren und international anerkannten Impf-Zertifikats, schreibt die Partei in einer Reaktion auf die Ankündigungen von Gesundheitsminister Alain Berset. Leider verlaufe die Impfkampagne weiterhin schleppend, was Zweifel am federführenden Bundesamt aufkommen lasse.

Zustimmung auch bei der SP …

Artikel lesen
Link zum Artikel