DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewerkschaften wollen Geringverdienende wegen Teuerung entlasten

23.06.2022, 09:3023.06.2022, 09:41

Travailsuisse will Arbeitnehmende mit tiefen Einkommen stärker entlasten. Die Inflation treffe Geringverdiener überdurchschnittlich stark, argumentierte der Gewerkschaftsdachverband am Donnerstag vor den Medien.

Travailsuisse will Massnahmen ergreifen, um Arbeitnehmende mit tiefen Einkommen besser zu uneterstützen.
Travailsuisse will Massnahmen ergreifen, um Arbeitnehmende mit tiefen Einkommen besser zu uneterstützen.Bild: shutterstock

Insgesamt umfasst der von Travailsuisse ausgearbeitete Massnahmenkatalog 18 Punkte. Darunter etwa die Forderung nach Lohnerhöhungen für tiefe Einkommen, die über die Teuerung hinausgehen. Zudem sollen Renten, Normalarbeitsverträge und Ergänzungsleistungen an der Teuerung angepasst werden.

Ein spezielles Augenmerk richtete Travailsuisse auf «Frauenlöhne», der Gewerkschaftsdachverband forderte deshalb insbesondere mehr Lohn in Branchen, in denen überdurchschnittlich viele Frauen beschäftigt sind.

Doch auch auf der Kostenseite hielt Travailsuisse diverse Massnahmen für angezeigt. Im Forderungskatalog fanden sich etwa Massnahmen gegen hohe Mieten, einen Ausbau der Prämienverbilligung sowie ein ökologisches Investitionsprogramm für Mietwohnungen.

Um geringverdienende Pendlerinnen und Pendler zu entlasten, sollen zudem Mobilitätsgutscheine ausgestellt werden. Das sei ein Kompromiss zwischen einer starken Vergünstigung des öffentlichen Verkehrs und einer Senkung der Treibstoffpreise, so Travailsuisse. Gegen eine Senkung der Benzinpreise, wie sie etwa die SVP gefordert hatte, sprechen laut Travailsuisse umweltpolitische Gründe.

Teuerung trifft vor allem Geringverdienende

Die Massnahmen sollen laut Travailsuisse hauptsächlich Geringverdienende entlasten. Denn diese würden durch die Inflation besonders stark getroffen. Schliesslich würden ärmere Haushalte einen grösseren Anteil des Haushaltseinkommens für Güter und Dienstleistungen ausgeben, die speziell von der Teuerung betroffen sind - etwa Mobilität, Mieten, Nahrungsmittel und Krankenkassenprämien.

Travailsuisse hatte etwa ausgerechnet, dass eine Zunahme der Nahrungsmittelpreise um vier Prozent sowie ein Kostenwachstum der Krankenkassenprämien von acht Prozent je nach Haushaltseinkommen unterschiedliche Folgen hat. Demnach müssten Haushalte mit einem Einkommen von 3000 Franken mit 5.8 Prozent Mehrkosten rechnen. Bei Haushalten mit einem Einkommen von 6000 Franken entsprechen die Mehrkosten noch 3.9 Prozent, bei einem Haushaltseinkommen von 20'000 Franken lediglich 1.93 Prozent.

Die Schweizer Nationalbank (SNB) prognostizierte für 2022 eine Jahresinflation von 2.8 Prozent. Neben des Ukraine-Kriegs werden Lieferkettenprobleme aufgrund der Covid-Pandemie als Gründe für die Teuerung angegeben. Um die Inflation zu drosseln, hat die SNB vor einer Woche den Leitzins erhöht. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Telefonbetrüger erbeuten im Aargau über 140'000 Franken Bargeld – so dreist gehen sie vor

Einmal mehr sind Telefonbetrüger bei älteren Menschen erfolgreich gewesen. In drei Fällen erbeuteten die unbekannten Täter über 140'000 Franken Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken.

Zur Story