Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salt verkauft Handy-Antennen für 800 Millionen Franken



Der Mobilfunkbetreiber Salt verkauft rund  2'800 Handymasten in der Schweiz an die spanische Cellnex. (Archivbild)

Der Mobilfunkbetreiber Salt verkauft rund 2'800 Handymasten in der Schweiz an die spanische Cellnex. Bild: KEYSTONE

Zwei Jahre nach Sunrise macht auch Salt mit dem Verkauf von Handyantennenmasten Kasse. Für 700 Millionen Euro (knapp 800 Millionen Franken) verkauft der drittgrösste Mobilfunker der Schweiz 2'800 Masten an die spanische Cellnex.

Cellnex werde 90 Prozent an der neuen Betreiberfirma besitzen, welche die Salt-Masten in der Schweiz managen werde, teilte die spanische Firma am Dienstag in einem Communiqué mit. Der Deal ist Bestandteil eines Paketverkaufs des Salt-Eigentümers Xavier Niel. Der Telekomunternehmer verkauft nicht nur in der Schweiz Antennenmasten an Cellnex, sondern auch in Frankreich und Italien, wo er den Mobilfunkanbieter Iliad besitzt.

Insgesamt übernimmt Cellnex 10'700 Masten in den drei Ländern und bezahlt dafür 2.7 Milliarden Euro. Salt und Iliad wollen mit dem Geld ihre Schulden senken und die Netze ausbauen, um im harten Wettbewerb in ihren Märkten standhalten zu können, wie sie bekannt gaben.

Miete zahlen

Im Gegenzug müssen Salt und Iliad nun Miete bezahlen. Cellnex rechnet mit 510 Millionen Euro zusätzlichem bereinigten Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) jährlich, wenn der Vertrag voll umgesetzt ist. Die Abmachung beinhaltet auch den Bau von 500 neuen Antennenmasten in der Schweiz durch Cellnex bis 2027, und 3'500 weiteren Masten in Frankreich und Italien.

Der Vertrag habe eine Laufzeit von 20 Jahren mit einer automatischen Verlängerung um 10 Jahre, hiess es weiter. Mit dem Verkauf könne man die 4G- und 5G-Netze schneller ausbauen, weil man mehr Investitionskapazitäten zur Verfügung habe, erklärte Iliad-Chef Thomas Reynaud.

Vorreiter für einen Verkauf von Handyantennenmasten war in der Schweiz Sunrise. Die Nummer zwei hierzulande hatte vor zwei Jahren 2'239 ihrer damals insgesamt 3'600 Mobilfunkmasten für eine halbe Milliarde Franken an ein Konsortium verkauft, das mehrheitlich der Cellnex gehört. Weitere Aktionäre sind der Versicherer Swiss Life (28 Prozent) und die Deutsche Telekom (18 Prozent). Später kamen noch weitere Antennenstandorte hinzu. Insgesamt betreibt Cellnex derzeit hierzulande 2'470 Masten.

In anderen Ländern gibt es den Trend zum Verkauf und Zurückleasen schon seit einigen Jahren. So hatte etwa der französische Mobilfunkanbieter Bouygues mehrere hundert Masten in ländlichen Gebieten ebenfalls an Cellnex veräussert.

epa07387891 Cellnex's CEO, Tobias Martinez, attends a press conference to present the company's 2018 annual results in Barcelona, Catalonia, Spain, 22 February 2019. Cellnex closes the 2018 with losses of 15 millon euros due to the economic impact of an ERE in Tradia y Retevision company. Cellnex had reached 26 million of benefits in same period in 2017.  EPA/Toni Albir

Cellnex-CEO Tobias Martinez. Bild: EPA/EFE

Auch die italienische Swisscom-Tochter Fastweb stützt sich bei ihrem 5G-Angebot auf die Spanier. Insgesamt hat Cellnex derzeit gut 36'000 Masten in der Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien, Grossbritannien und den Niederlanden.

Iliad unter Druck

Iliad hatte vor einigen Jahren als neuer Anbieter in Frankreich mit aggressiven Preisen den Markt durcheinandergewirbelt, verliert dort aber mittlerweile Kunden. Seit Anfang 2018 hat die Iliad-Aktie rund die Hälfte an Wert eingebüsst. Seit vergangenem Jahr mischt der Anbieter auch im italienischen Markt mit.

Salt hat 2018 etwas weniger umgesetzt und operativ verdient. Der Umsatz sank um 2.1 Prozent auf 1.03 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) fiel um 0.8 Prozent auf 468.3 Millionen.

Unter dem Strich verdoppelte sich der Reingewinn beinahe auf 72.2 Millionen Franken. Dies ist massiv gesunkenen Abschreibungen und Amortisationen sowie viel tieferen Finanzkosten zu verdanken. Allerdings war im Vorjahr der Gewinn um fast zwei Drittel abgestürzt.

Bei der Geschäftsgrundlage konnte sich Salt stabilisieren. Zwar nahm die Zahl der Prepaidkunden nach dem vorübergehenden Anstieg im Vorjahr wieder ab. Ihre Zahl schrumpfte um gut 5 Prozent auf 647'000. Dagegen legte Salt bei den lukrativen Abokunden weiter um 1 Prozent auf 1.236 Millionen zu. Die Zahl der Glasfaserkunden gab Salt nicht bekannt.

Die Aktien von Iliad legten in Paris am Dienstag um 6.3 Prozent zu, diejenigen von Cellnex in Madrid um knapp 6.6 Prozent. (sda/awp)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Hier stehen die ersten 5G-Antennen der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neruda 08.05.2019 11:06
    Highlight Highlight Cellnex besitzt bereits die Sunrise Antennen. Den Providern ist aber schon klar, dass sie sich in eine krasse Abhängigkeit begeben? Cellnex kann so, wenn die ersten Verträge auslaufen, nach belieben die Preise erhöhen. Was macht Salt dann? Neue Antennen bauen oder hoffen, dass alle 5G Handys haben?
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 09.05.2019 11:11
      Highlight Highlight Ich kenne den Vertrag nicht. Salt wäre aber ziemlich dumm, wenn sie am Ende der Laufzeit die Antennen nicht zurückkaufen könnte.
  • Ihre Dudeigkeit 08.05.2019 08:55
    Highlight Highlight sag ja nicht, dass es das Tafelsilber ist ;) aber sicher nicht unkritisch die Masten zu verkaufen um sie dann wieder zu mieten. Ist ein kurzfristiger Effekt um an Cash zu kommen. Wäre interessant zu wissen ob wirklich nur die Infrastruktur den Eigentümer wechselt oder auch Services raus gehen? zB Unterhalt.
  • Markus97 08.05.2019 08:23
    Highlight Highlight Viele Firmen ob in der Schweiz oder im Ausland überschätzen aktuell das Marketing und unterschätzen die Wichtigkeit von technischem Know-How. Irgendwann werden die Gewinne jedoch zu den echten, technischen Firmen wandern und dann schaut man in die Röhre weil man merkt, dass man nichts mehr kann ausser Werbung machen.
  • pun 08.05.2019 08:10
    Highlight Highlight Konzentration einer kritischen Infrastruktur europaweit in den Händen einer privaten Firma? Das kommt auf lange Sicht nicht gut raus, insbesondere wenn bald am 5G Netz irgendwelche Drohnen mit zu transplantierenden Herzen hängen und so wichtiger shit.
    Verstaatlichung der Antennen und Vermietung zu den genau gleichen Bedingungen an alle Mobilfunkanbieter würde den freien Markt aufrecht und gleichzeitig die wichtigste Funktion des Staates erhalten.
  • Gapunsa 07.05.2019 23:00
    Highlight Highlight Der Wettbewerb fordert ihren Tribut, ob mehrere Beteiligte den Abopreisen förderlich sein wird, wird sich zeigen.
  • DasEchteGipfeli 07.05.2019 18:16
    Highlight Highlight Bestimmt eine super Idee, alle Antennen an denselben Käufer zu verkaufen 👌🏽

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen 5G-Netz.

Die Schweizer Mobilfunkanbieter rühren die Trommel für das Mobilfunknetz der 5. Generation. Sunrise und Swisscom gehören weltweit zu den ersten Mobilfunkfirmen mit einem 5G-Netz. Salt zieht in der zweiten Jahreshälfte nach.

Doch was die einen freut, verunsichert andere: Wie viele neue Antennen braucht es? Steigt mit 5G die Strahlenbelastung? Kann das neue Netz gar Krebs verursachen?

Nebst Warnrufen von seriösen Ärzten kursieren im Internet auch abstruse Verschwörungstheorien, die nur ein Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel