Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein digitales Schaufenster – so helfen sich die Kleingewerbler selbst



Es ist vor allem das Kleingewerbe, das die Coronakrise mit aller Härte zu spüren bekommt. Der Blumenladen im Quartier, die Schmuckdesignerin mit eigenem Lädeli, die selbstständige Coiffeuse. Doch mit der Krise kommt die Kreativität. Und viele Kleinunternehmen finden neue Wege, wie sie ihre Produkte trotz Ladenschliessung an die Kundinnen und Kunden bringen können.

Eine neue Möglichkeit dafür bietet die Plattform «Be Local Hero». Darauf können sich Unternehmerinnen und Inhaber kleiner Geschäfte selber verzeichnen, inklusive ihrem Standort. So entsteht eine Art digitales Schaufenster, durch das man bummeln kann.

Bild

Und so sieht «Be Local Hero» aus: Jede Markierung steht für ein Quartierladen, der seine Produkte per Onlinebestellung ausliefert. screenshot: be local hero

Hinter dem Projekt stecken die drei Firmen Modeso, Co-co-co und CooperativeSuisse. In einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben sie, dass sich drei Tage nach Aufschaltung der Plattform, bereits über hundert Unternehmen eingetragen haben. Vorerst vor allem solche aus der Deutsch- und der Westschweiz.

Die Initiantinnen rufen die Bevölkerung dazu auf, zum Überleben des Kleingewerbes beizutragen. Man könne sich Blumen nach Hause liefern lassen oder schon mal einen Restaurantgutschein für nach der Krise kaufen. So könne man helfen, dass die Unternehmen liquid bleiben würden und die Vielfalt im Quartier erhalten. (sar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So hat der Bund diesen Risikopatient enttäuscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • regional-helfen 30.03.2020 17:31
    Highlight Highlight www.regional-helfen.ch
    Wir haben in der Ostschweiz mit derselben Idee begonnen und auch schon über 100 kleine Unternehmen aufgeschaltet. Das ganze ist natürlich gratis. Mir scheint wichtig, dass wir alle nun regional einkaufen und das kleine Gewerbe unterstützen. Viele Weinhändler, Restaurants, Papeterien, Buchläden bieten Lieferservice oder Take-away an. Coiffeure und Kosmetikstudios kann man mit Gutscheinen oder Produktekauf unterstützen und viele Kurse werden online angeboten. Teilt die Seiten, redet darüber und bestellt. So können wir den kleinen Unternehmen helfen zu überleben. Danke <3
  • Architect 29.03.2020 21:13
    Highlight Highlight Gerade Online gestellt: https://www.farmercosmos.ch ist ein Online Marktplatz für Wochenmarkt Anbieter, Hofläden und Blumenproduzenten. Es ist gratis für Anbieter wie auch Suchende. Vielleicht hilft dieser Marktplatz auch ein wenig die Einbussen auf Grund der aktuellen Situation zu minimieren. Gratis und werbefrei natürlich. Es fehlen aber noch die Anbieter. Einfach die Richtlinien des Bundes und des BAGs einhalten. Danke.
  • Rethinking 29.03.2020 08:05
    Highlight Highlight Eine tolle Idee...

    Fragt sich jedoch ob es solche Plattformen nicht unabhängig von Corona schon vorher gab?

  • Zauggovia 28.03.2020 19:06
    Highlight Highlight Die Idee ist cool, aber die Suchfunktion könnte noch stark verbessert werden. Z.B. würde ich gerne nach einem Blumenladen in meiner Umgebung suchen, aber es gibt keine Such- oder Filterfunktion dafür (oder ich hab sie nicht gefunden).
  • Agroblogger 28.03.2020 18:30
    Highlight Highlight Für alle, die sich mit Hauslieferungen direkt bei den ProduzentInnen eindecken wollen gibts unser Onlineverzeichnis mit interaktiver Karte von der BauernZeitung, viel Vergnügen beim Online-Shopping on farm!
    https://www.bauernzeitung.ch/artikel/hoflaeden-und-angebote-ab-hof-interaktive-uebersicht
  • superfluum 28.03.2020 18:30
    Highlight Highlight Gibt verschiedene solche Plattformen, z.B:
    - https://www.go-on-locals.ch/ (Spenden oder Gutscheine, Raum Bern)
    - https://direqt.qoqa.ch/de (ganze Schweiz)
    - https://www.kulinata.ch/itzerschraecht (vor allem Bern)

    Wer mehr weiss, bitte posten und natürlich unterstützen!
  • Miikee 28.03.2020 18:04
    Highlight Highlight Ein zweites solches Projekt ist:

    https://www.hilf-dem-gewerbe.ch


    Ich hoffe es machen viele mit. Kauft lokal, kauft bei den kleinen. Wenn sie kein Webshop haben kann man auch eine E-Mail schreiben oder anrufen. Hab ich bei meinem Buchhändler um die Ecke versucht, am nächsten Tag hatte ich die Bücher inkl. Rechnung im Briefkasten.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel