Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um mehr Versicherungen zu verkaufen: Mobiliar erflunkert 450 zusätzliche Schweizer Erdbeben



Kunden der Schweizer Versicherungsgesellschaft Mobiliar (darunter immerhin über eine Million Haushalte) könnten dieser Tage ein Schreiben mit wahrhaft alarmierendem Inhalt bekommen:

Bild

bild: watson

Aus dem Innenteil:

«Die Gefahr eines Erdbebens in der Schweiz wird absolut unterschätzt. Glauben Sie uns: Das kann fatale Folgen haben! Denn auch hier bebt die Erde Jahr für Jahr rund 1000-mal – 2014 doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren! Ein Erdbeben kann alles, was Sie besitzen, in wenigen Sekunden komplett zerstören

mobiliar-flyer Versicherungsschutz «erdbeben»

Die Mobiliar empfiehlt gegen diese «latente Gefährdung» den Versicherungsschutz «Erdbeben»: Für ein Gebäude ab 90 Franken und für den Hausrat ab 18 Franken pro Jahr. 

Zahl stärkerer Beben konstant

Die Zahl von jährlich 1000 Erdbeben in der Schweiz stammt vom Schweizerischen Erdbebendienst (SED). 2014 registrierte diese Fachstelle des Bundes rund 950 Ereignisse und tatsächlich doppelt so viele wie in den Jahren zuvor. Allerdings gibt es dafür einen einfachen Grund:

«Dieser Anstieg lässt sich hauptsächlich damit erklären, dass sich dank des Ausbaus und der Verdichtung des seismischen Messnetzes in den vergangenen Jahren mehr Beben mit sehr geringen Magnituden aufzeichnen lassen.»

sed-medienmitteilung 

Es fanden also nicht doppelt so viele Erdbeben statt, es wurden nur dank besserer Technik doppelt so viele aufgezeichnet. «Das Risiko eines stärkeren Bebens irgendwo in der Schweiz ist über die Zeit recht konstant», ergänzt das SED auf Anfrage von watson. Mit stärkeren Beben, die auch gravierendere Schäden anrichten können (ab etwa Magnitude 6), sei in der Schweiz etwa einmal alle 100 bis 150 Jahre zu rechnen. 

Bild

Erdbebengefahr Schweiz. karte: Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Die Mobiliar räumt auf Anfrage ein, dass die Aussage mit der Verdoppelung 2014 irreführend und die Tonalität des Flyers für die Firma ungewöhnlich ist: «Einzelne Passagen mögen etwas übers Ziel hinausschiessen, aber zur Grundaussage stehen wir», erklärt Unternehmenssprecher Jürg Thalmann. Vielen Leuten sei nicht bewusst, dass es auch in der Schweiz schwere Erdbeben geben kann. «Man weiss einfach nicht, wann. Ziel dieses Flyers ist es ein Stück weit, aufzurütteln.»

Wer den Flyer zurückschickt, schliesst nicht automatisch eine Erdbebenversicherung ab, wie Thalmann betont. In einem persönlichen Beratungsgespräch würden Wohnregion, Haustyp, Bauweise, Untergrund und Werte eruiert. Aus diesen Faktoren würde anschliessend für jeden Versicherten ein individuelles Risiko errechnet.

Der SED vertritt dieselbe Haltung: «Ob eine individuelle Versicherung für Erdbebenschäden für Private sinnvoll ist, hängt sehr vom Sicherheitsbedürfnis des Einzelnen ab, von den eventuell betroffenen Werten und von den möglichen Auswirkungen eines Erdbebenschadens. Eine generelle Empfehlung können wir nicht abgeben.» Auf der Website des SED steht ein Tool zur Verfügung, mit dem das eigene Erdbebenrisiko berechnet werden kann.

Obligatorische Erdbebenversicherung auf Eis

2012 reichte der Walliser Ständerat Jean-René Fournier (CVP) eine Motion zur Einführung einer obligatorischen Erdbebenversicherung in der Schweiz ein. Konkret hätte die Elementarschadenversicherung, die bereits Hochwasser, Hagel und dergleichen abdeckt, entsprechend ergänzt werden sollen. Der Bundesrat kam im Juni 2014 zum Schluss, dass sich eine gesamtschweizerische obligatorische Erdbebenversicherung weder als Konkordat aller Kantone noch im Rahmen einer Bundeskompetenz umsetzen lässt. (kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 12.08.2015 10:52
    Highlight Highlight Mobiliar hatte früher eine unlimitierte Erdbebenversicherung für alle Arten von Erdbeben. Neu ist die Gesamthaftung stark limitiert und gilt nur für sehr schwere Erdbeben (obwohl sich dies widerspricht). Also entweder das Erdbeben ist sehr schwer und dann zahlt die Versicherung nur einen kleinen Teil (weil die Gesamthaftung überschritten wurde) oder aber es ist leicht und sie zahlt überhaupt nicht. Helvetia offeriert da sinnvoller.
  • dä dingsbums 11.08.2015 17:10
    Highlight Highlight Zuspitzen und Übertreiben machen die Medien, zumindest bei den Schlagzeilen, andauernd.
  • blablahochzehn 11.08.2015 11:21
    Highlight Highlight Die Mobiliar ist bei mir eh unten durch... Sobald ich meine Versicherungen kündigen kann, werde ich es machen.
  • Scaros_2 11.08.2015 09:58
    Highlight Highlight Hatte den Flyer resp. Brief am Freitag auch im Postfach. Hab ihn nicht eimal geöffnet, direkt in den Müll geworfen.

Radio- und TV-Gebühren: Serafe verschickt pro Monat 5000 falsche Rechnungen an Haushalte

Die Serafe AG, die Billag-Nachfolgerin, treibt die Radio- und TV-Gebühren ein und wird nach wie vor mit Reklamationen überhäuft.

Mit ihrer Tätigkeit wird die Serafe AG nie einen Beliebtheitspreis gewinnen: Das Unternehmen erhebt die Radio- und TV-Gebühr, die seit Anfang 2019 jeder Haushalt entrichten muss egal, ob darin ein Radio, ein Fernseher oder ein anderes Empfangsgerät steht.

Die Serafe zieht den Unmut vieler Gebührenzahler aber auch aus einem anderen Grund auf sich: Nach wie vor verschickt die Billag-Nachfolgerin scharenweise fehlerhafte Rechnungen. Manchmal figurieren darauf zum Beispiel Personen, die zwar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel