bedeckt
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Kredit für Impfstoff-Beschaffung für 2023 wird gekürzt

Kredit für Impfstoff-Beschaffung für 2023 wird gekürzt

16.06.2022, 09:1616.06.2022, 14:58
Alex Kuprecht, SVP-SZ, Thomas Minder, Parteilos-SH, und Werner Salzmann, SVP-BE, diskutieren waehrend der Debatte um die BVG-Reform (Reform der beruflichen Vorsorge) im Staenderat, waehrend der Sommer ...
Alex Kuprecht, SVP, Thomas Minder, Parteilos, und Werner Salzmann, SVP-BEBild: keystone

Der Ständerat hat sich bei der Impfstoffbeschaffung für 2023 durchgesetzt. Der Kredit wird auf Antrag der Einigungskonferenz gekürzt. Damit müssen die Verträge für die Impfstoffbeschaffung neu verhandelt werden.

Der Nationalrat hat den tieferen Verpflichtungskredit am Donnerstagmorgen zwar mit 100 zu 86 Stimmen bei 6 Enthaltungen erneut abgelehnt. Da sich im Fall von Uneinigkeit gemäss den Budgetierungsregeln jedoch die kostengünstigere Lösung durchsetzt, obsiegt der Ständerat. Er wird das Geschäft ebenfalls am Donnerstagmorgen noch behandeln.

Mit dem Entscheid vom Donnerstag wird der Verpflichtungskredit von 780 auf 560 Millionen Franken gekürzt. Damit steht fest, dass der Bund zunächst statt je 7 nur je 3,5 Millionen zusätzliche Impfstoffdosen von Moderna und Biontech/Pfizer beschafft. Der Nationalrat wollte mit der vorsichtigeren Variante verhindern, dass die Schweiz im Sommer 2023 allenfalls mit zu wenig Impfstoff dasteht. Der Ständerat wollte dagegen weg von der Vollkasko-Strategie.

Sarah Wyss (SP/BS) warnte im Nationalrat vor den Folgen einer Kürzung. «Sie übernehmen grosse Verantwortung», sagte sie an die Adresse der Fraktionen von SVP und Mitte. Diesen warf sie vor, die Kürzung mitgetragen zu haben.

Signal ändert nichts an der Sache

Wyss plädierte mit Erfolg dafür, im Sinne eines Signals den Antrag der Einigungskonferenz abzulehnen. In der Sache ändert dies nichts.

Pirmin Schwander (SVP/SZ) machte dagegen die Fehler in der Bundesverwaltung bei der Beschaffung für die Situation verantwortlich. In Wahrheit wäre es verantwortungslos, den Anträgen des Bundesrats einfach zu folgen, widersprach er Wyss.

Kommissionssprecherin Barbara Gysi (SP/SG) führte aus, die geschehenen Fehler beträfen wohl mehrheitlich bereits erfolgte Beschaffungen – und nicht jene für das kommende Jahr.

Laut Finanzminister Ueli Maurer werden die Impfstoffverträge mit den beiden Herstellern im Falle einer Kürzung vollständig hinfällig. Es müssen nun neue Verträge ausgehandelt werden. Der Bund kann aber laut Maurer keine Garantien geben, dass die Vorgaben des Parlamentes eingehalten werden können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chrimark
16.06.2022 10:13registriert November 2016
Wenn man sieht, wieviel gehamsterte Dosen bis dato ungenutzt weggeworfen wurden, kann man zu diesem Entscheid nur Gratulieren.
2319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Capoditutticapi
16.06.2022 09:48registriert November 2020
Falls im Winter die nächste grosse Welle, event. mit einer neuen Variante vom Virus, anrollt: Allen Mitgliedern des Parlaments die dem tieferen Verpflichtungskredit für den Impfstoff zugestimmt haben, eine Impfung und/oder Booster vorerst verweigern.
2725
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
16.06.2022 09:33registriert August 2021
In dem Fall erhalten nur die den Impfstoff, die Geboostert sind? Denn die 3.5 Mio entsprächen ja ungefähr denen, die Verantwortung tragen und sich boostern liessen.
2120
Melden
Zum Kommentar
22
Schweiz schliesst nach Terrorwarnung Botschaft in Türkei

Die Schweiz hat vorübergehend ihre Vertretungen in der Türkei geschlossen. Grund dafür seien «greifbare Informationen über einen drohenden Terroranschlag», teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mit.

Zur Story