DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Er hat es nicht so gemeint, natürlich gibt er dir Rabatt. Zillionen Rabatt.  bildbearbeitung watson/shutterstock

Hotels vs. Booking.com – mit diesen 7 Tricks kommst du billiger an ein Zimmer

Der Streit zwischen Hotels und dem Buchungsportal booking.com um angebliche Knebelverträge macht einmal mehr deutlich: Geht es um Hotelpreise, ist die Schweiz ein teures Pflaster. Mit diesen 7 Tricks kommst du trotzdem an einigermassen günstige Angebote.



Schweizer Hotels sind gerade nicht gut auf Buchungsplattformen wie Booking.com & Co. zu sprechen. Mit Knebelverträgen und hohen Kommissionen schröpften die Internetportale Hotels, so der Tenor. Verzichten könne man trotzdem nicht auf sie: Zu wichtig seien sie für das Tourismusgeschäft.

Politiker aller Couleur reichten deshalb zu Beginn dieses Monats eine Motion ein, mit der die marktbeherrschende Stellung der Buchungsplattformen geschwächt werden soll. Konkret soll die Paritätsklausel untersagt werden, die es Hotels verbietet, auf ihrer eigenen Website günstigere Preise anzubieten.

Welchen Verlauf der Streit auf politischer Ebene nimmt, bleibt abzuwarten. Sicher ist nur, dass auch bei einer Gesetzesänderung die Hotelpreise im internationalen Vergleich hoch bleiben.

Wir zeigen dir sieben Tipps, wie du als Hotelgast günstiger buchen kannst.

Telefonisch buchen

In der Diskussion um die faktische Monopolstellung des Hotelbuchungsportals Booking.com fiel im Tages-Anzeiger ein interessanter Nebensatz: Wer sich auf Buchungsportalen über die Zimmerauslastung informiere und danach per Telefon oder Mail über das Hotel ein Zimmer reserviere, der könne möglicherweise einen Rabatt herausschlagen, so der hinter vorgehaltener Hand geäusserte Tipp von Hoteliers. Dies, weil sich das Hotel so die Kommission spare. 

Eine kurze Recherche zeigt: Tatsächlich gewähren von zehn angefragten Hotels – Doppelzimmer für zwei Personen, Preisklasse zwischen 120 und 250 Franken –  in der ganzen Schweiz immerhin acht einen Rabatt an. Dieser reicht von 10 bis zu 80 Franken. Eines bot statt des tieferen Preises immerhin einen Coupon für die hoteleigene Bar an und nur ein einziges angefragtes Hotel verweigerte einen Preisnachlass – mit dem Hinweis auf den ohnehin schon tiefen Zimmerpreis.

Aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten, um bei den Übernachtungen das Portemonnaie zu schonen – ohne dass man auf den Hotel-Komfort verzichten müsste. 

Längerer Aufenthalt

Verfügt man über den Luxus Zeit, kann man beim Preis sparen. Viele Hotels bieten einen Rabatt an, wenn statt zwei oder drei Nächte eine ganze Woche gebucht wird. Eine Faustregel ist das allerdings nicht. Der Präsident von Hotelleriesuisse Graubünden, Ernst Wyrsch, weist darauf hin, dass der Tourismusmarkt durch das Kartellgesetz extrem individualisiert sei. «Jedes Hotel handhabt das etwas anders», sagt er. 

Die abgelegensten Hotels der Welt

Schulferien meiden

Wenn die Schüler aus dem Klassenzimmer in die Ferien entlassen werden, wird es eng in den Tourismus-Epizentren – und die Hotelpreise steigen dementsprechend. Es kann sich also lohnen, seine Ferien in die Nebensaison zu verlegen, vorausgesetzt, der Arbeitgeber macht mit. «Wenn man dem Mainstream ausweicht, wird es preislich schnell interessant», sagt Wyrsch. 

Weg vom Zentrum

Üblicherweise sind die Preise in den Zentren höher als in der Umgebung. Sucht man sich ein Hotelzimmer ausserhalb des Kerngebiets, fährt man oft besser. «Sobald man die Hotspots verlässt, kann man preislich profitieren.» Dafür müsse man dann halt auch einmal einen kleinen kreativen Umweg in Kauf nehmen, sagt Wyrsch.

Das sind die 25 besten Hotels der Welt

Sich im Voraus über Events informieren

Wer gerne spontan Ferien bucht, profitiert nicht selten von Last-Minute-Angeboten. Umgekehrt hat das spontane Buchen on the Road aber auch seine Nachteile: Dann etwa, wenn an der Zieldestination gerade ein Volksfest steigt und so die Preise in die Höhe getrieben werden. Wer sich also im Voraus schlau macht über den Veranstaltungskalender, kann böse Überraschungen bei den Hotelpreisen vermeiden. 

Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt

Nicht alleine reisen

Das Single-Reisen erlebt derzeit gerade eine Renaissance. Unbezahlbare Erfahrungen erlebe man so, schwärmen Solo-Backpacker landauf, landab. Unbezahlbar ist dabei fast wörtlich zu nehmen: Verglichen mit Paarreisenden bezahlen Single-Reisende deutlich mehr – insbesondere, wenn die Zimmer in der Zieldestination rar sind. Dann ist man unter Umständen gezwungen, als Alleinreisender ein Doppelzimmer zu buchen – notabene zum Standardpreis.

Allerdings zeigten sich hier viele Hotels kulant, ist Wyrsch überzeugt. «Im direkten Kontakt lassen sich solche Probleme oftmals aus der Welt schaffen». 

Persönliche Beziehungen zum Hotel

«Im Gegensatz zur Nachkriegsgeneration und den Babyboomern ist die Generation Y viel flexibler in ihrem Buchungsverhalten», sagt Tourismusexperte Wyrsch. «Die Jungen warten mit der Hotelbuchung nicht selten bis eine Woche vor Ferienbeginn zu.» Das habe Vorteile – wenn es etwa um die Wetterplanung gehe – dafür gehe oftmals die persönliche Bindung zum Hotel verloren – und damit für den Hotelgast eine Chance. «Viele Hotels behandeln ihre Gäste nach dem Anciennitätsprinzip. Wer regelmässig am gleichen Ort übernachtet, hat zwar nicht automatisch Anspruch auf eine Preisreduktion, dafür kann er mit zusätzlichen Leistungen rechnen.»

Und jetzt du: Welche Tipps und Tricks hast du, um bei der Hotelsuche zu sparen?

Null Sterne, aber ganz viel frische Luft: Willkommen im ersten Open-Air-Hotel der Schweiz

Hast du Ferien nötig? Finde es heraus in unserem Quiz!

Quiz
1.Welche Farbe hat der Himmel gerade?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
2.Im Büro ...
... grüsst du alle mit einem fröhlichen «Hallo!».
... wachst du nur langsam auf.
... bist du fokussiert und gibst dein Bestes.
... geht das verdammte Internet schon wieder nicht! WAS MACHT DIE «IT» EIGENTLICH DEN GANZEN TAG? COMPUTERSPIELE SPIELEN?! NEIN, ICH BIN NICHT GESTRESST!!!!
... versuchst du das Nötigste zu erledigen und dich dann eine halbe Stunde im WC einzuschliessen, um den Tag herumzubringen.
3.Wovon träumst du des Nachts?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
4.Wenn du aufwachst, brauchst du erstmal ...
... einen Kaffee.
... einen Hammer, um den Wecker kaputt zu schlagen.
... ein Update, was in der Nacht so los war.
... einen Kuss von deinem/deiner Partner/in.
... ein Arztzeugnis.
5.Woran denkst du, wenn du «Ferien» hörst?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
6.Machst du genug Pausen?
Ja, ich hab extra mit dem Rauchen angefangen.
Ja, ich glaub schon, wie viele sind denn genug?
Haha, Pausen?! HAHA! *schluchz*
Ja, ich versuch sie wenn möglich einzubauen.
Definitiv zu wenig.
7.Wie fühlst du dich, wenn du an «Arbeit» denkst?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
8.Wie lang sind deine letzten Ferien her?
Wann wurde Jesus geboren? Kurz davor war ich mal eine Woche in Rom ... geschäftlich ... das zählt, oder?
Ich bin noch immer da! Haha! Arbeitet weiter, ihr Loser!
Gerade wieder gelandet, mal schauen, ob ich den Job noch habe.
ICH KANN MICH NICHT ERINNERN!!! WAS WOLLT IHR VON MIR?!
Vor kurzem, da war ich einen Tag wandern im Wallis.
9.Wie siehst du deinen Boss momentan?
Bild zur Antwort
Gepard Gepenhttp://imgur.com/gallery/4GdFXM3Cute News
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Resultat
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel