Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clariant wird durchgeschüttelt: Nach dem Abgang des Chefs folgt der nächste Paukenschlag

Der Baselbieter Chemiekonzern macht schwere Zeiten durch. Analysten sprechen gar von einem Chaos. Was ist los mit dem Unternehmen?

Andreas Möckli / CH Media



Clariant CEO Hariolf Kottmann an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 18. September 2018. Der saudische Konzern Sabic bringt als neuer Grossaktionaer den Hauptteil seiner Aktivitaeten im Bereich Spezialitaetenchemie in das Baselbieter Unternehmen Clariant ein. An der Konzernspitze von Clariant wird neu ein Sabic-Manager stehen. Der bisherige Chef, Hariolf Kottmann, uebernimmt das Verwaltungsratspraesidium.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Er ist wieder der Chef – wenn auch nur vorübergehend: Clariant-Präsident Hariolf Kottmann muss nach dem Abgang von Firmenlenker Ernesto Occhiello das Unternehmen auch operativ wieder leiten. Bild: KEYSTONE

Das Urteil der Analysten und Anleger ist unzimperlich. An der Schweizer Börse verloren die Aktien von Clariant gestern satte 9,6 Prozent. «Was für ein Chaos», schreibt ein deutscher Analyst. Sein Pendant von der Zürcher Bank Vontobel erklärt den Spezialchemiekonzern mit Sitz in Muttenz BL kurzerhand zum Restrukturierungsfall.

Was ist passiert? Am Mittwoch verliess der bisherige Clariant-Chef Ernesto Occhiello das Unternehmen völlig überraschend. Präsident Hariolf Kottmann, der Clariant bis letzten Oktober während zehn Jahren als Konzernchef führte, übernimmt vorübergehend das Ruder. Am Donnerstag folgte der nächste Paukenschlag: Die Baselbieter Firma stoppt das geplante Gemeinschaftsunternehmen mit dem Chemiekonzern Sabic. Die Saudis sind mit einem Anteil von 25 Prozent zudem der grösste Aktionär von Clariant.

Wäre das Vorhaben mit Sabic gelungen, so hätte sich Clariant noch stärker auf anspruchsvollere und teurere Chemiespezialitäten ausgerichtet. Gleichzeitig wäre Clariant mit einem anvisierten Umsatz von 9 Milliarden Franken in eine höhere Liga aufgestiegen.

Clariant wird in den nächsten zwei Jahren schrumpfen

Doch nun sind die hochfliegenden Pläne vorerst gestorben: Aufgrund der «aktuellen Marktbedingungen» haben Sabic und Clariant entschieden, die Verhandlungen vorübergehend auszusetzen. Im Gespräch wird Kottmann konkreter. Es sei letztlich eine Frage der Bewertung der Geschäfte gewesen, die in die gemeinsame Firma hätten eingebracht werden sollen.

«Wenn wir den Eindruck haben, dass wir für ein Geschäft zu viel bezahlen müssen, dann steigen wir aus», sagt der Deutsche. Das sei an sich nichts Aussergewöhnliches. Gleichzeitig sei Sabic zu einem ähnlichen Schluss gekommen. Die Firma hätte als Verkäufer ein hervorragendes Geschäft zu schlechten Konditionen verkaufen müssen. Auch wenn die Verhandlungen nur «vorübergehend gestoppt» wurden, legten Clariant und Sabic erst mal eine Pause ein. «Ohnehin werden wir nun nicht mehr das ganz grosse Rad drehen», sagt Kottmann. Einzelne Punkte, die zum Scheitern geführt hätten, würden sicher weiterhin besprochen.

Wie geht es nun weiter? Clariant wird sich auf die drei bestehenden Kernbereiche konzentrieren. Der Verkauf des Pigment-Geschäfts wird wie geplant fortgesetzt. Der Chemiekonzern wird damit nicht wie geplant grösser, sondern schrumpfen. «Natürlich werden wir die Firma, wenn sie kleiner geworden ist, entsprechend anpassen müssen», sagt Kottmann. Das gelte für die einzelnen Regionen, aber auch für die Konzernfunktionen. Clariant werde in den nächsten zwei Jahren damit beschäftigt sein, das in geordneten Bahnen über die Bühne zu bringen. Ob das einen Stellenabbau zur Folge hat, liess Kottmann offen.

Was macht nun der saudische Grossaktionär?

Gleichzeitig muss der 63-jährige Deutsche in dieser turbulenten Phase nun einen neuen Chef suchen. Kottmann will sich nicht zu den persönlichen Gründen von Ernesto Occhiello äussern. «Das müsste er schon selber tun», sagt Kottmann. Ein Zerwürfnis zwischen ihm und dem Italiener, wie dies in Medienberichten kolportiert wird, bestreitet er vehement. «Es gab keinerlei Spannungen oder Streitigkeiten zwischen uns.»

Somit liegt der Schluss nahe, dass der geplatzte Deal mit Sabic der Auslöser für den Abgang von Occhiello war. Letztlich war der Italiener als Firmenchef verantwortlich für das Gelingen des Vorhabens. Gut möglich, dass es wegen der gescheiterten Gemeinschaftsfirma zum Bruch mit Grossaktionär Sabic kam. Die Saudis kauften ihr Aktienpaket Anfang 2018 von einem aktivistischen Investoren-Trio aus den USA. Letzteres torpedierte den Versuch Clariants, mit dem US-Konkurrenten Huntsman zu fusionieren. Da die Amerikaner keinen konkreten Plan für die Zeit danach hatten, verkauften sie ihren Anteil an Sabic.

Dass die Saudis Clariant nun ganz kaufen werden, erscheint unwahrscheinlich. Es gibt wenig Gründe, die Baselbieter Firma komplett zu übernehmen, nachdem die geplante Gemeinschaftsfirma nicht zustande kam.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel