Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CEO of Swiss watch company Swatch Group, Nick Hayek, speaks during a press conference about the year 2013 final results presentation, Thursday, March 20, 2014, in Geneva, Switzerland. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Swatch-Group-Chef Nick Hayek.
Bild: KEYSTONE

Nick Hayek: «Die Schweiz muss aufpassen, dass sie nicht zum Museum wird»

Es werde in der Schweiz alles getan, «die Geisteshaltung auszurotten», dank der hierzulande Marken und Produkte von Weltbedeutung geschaffen würden. Dies schreibt Swatch-Group-Chef Nick Hayek in einem Gastbeitrag für die Zeitung «Schweiz am Sonntag».



Insbesondere die Industrie leide – Hayek führt dies auf wirtschafts- und geldpolitische Massnahmen zurück, aber auch auf eine schädliche «Bankermentalität». Hayek: «Die Produktion von Gütern ist das Herz einer langfristigen, gesunden Wertschöpfungskette. Sie sichert uns den sozialen Frieden und sorgt nicht für kurzfristigen Reichtum, sondern für die langfristige Sicherung einer Mittelschicht.»

Dazu brauche es «nicht tiefste Löhne, auch nicht schlechte Arbeitsbedingungen. Nein, sie braucht die pragmatische Geisteshaltung von Unternehmern, Gewerkschaften und Politikern, und es braucht Vertrauen.» Politikern wirft er vor, sie seien oft mutlos und würden «nur in der Welt der Regulierung und Standardisierung leben».

Sorgen bereitet Hayek auch der «extrem überbewertete Schweizer Franken». Zur SNB schreibt er in der «Schweiz am Sonntag»: «Unsere Währungshüter von der braven, etwas biederen Nationalbank haben uns deutlich gezeigt, wie schwach wir mittlerweile geworden sind. Wir können uns nicht wehren, wir sind zu klein, und das Risiko ist zu gross. Die Welt der Schweizer Nationalbanker ist die der Theorien, der Rechtfertigungen, die von Ratlosigkeit, Mutlosigkeit und mangelnder Kreativität zeugen. Es ist die Geisteshaltung von Verwaltern anstatt von Gestaltern.» Die Industrie müsse kämpfen, damit ihre Produkte künftig «nicht nur im Museum bewundert werden können.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

CS-Studie zu Corona-Krise: Zuwanderung gebremst, Wirtschaft erholt sich langsam

Die Ökonomen der Credit Suisse bleiben optimistisch, was die Erholung der Schweizer Wirtschaft angeht. Bis die Wirtschaftsleistung aber wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht, dürfte es laut den Prognosen dauern.

Die Schweizer Wirtschaft erholt sich nach dem Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr rasch, schreiben die Credit-Suisse-Ökonomen in einer Mitteilung vom Mittwoch zu ihrem neuen «Monitor Schweiz». Deshalb halten sie für dieses Jahr auch an ihrer «vergleichsweise optimistischen» Prognose von einem BIP-Rückgang um 4.0 Prozent fest. Es zeichne sich derzeit jedoch auch ab, halten sie fest, dass die wirtschaftliche Erholung in den nächsten Monaten an Schwung verlieren dürfte.

Grund sind einerseits die …

Artikel lesen
Link zum Artikel