wechselnd bewölkt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Pandemie und Krieg: Inflation macht Schweizer Konsumenten sparsamer

Pandemie und Krieg: Inflation macht Schweizer Konsumenten sparsamer

07.04.2022, 15:35

Zur Corona-Pandemie kommt mit dem Krieg in der Ukraine ein weiterer Faktor, der die Teuerung antreibt. Diese Unsicherheit wirkt sich auf den Umgang der Schweizer mit ihren Finanzen aus, wie eine Umfrage des Vergleichsportals Comparis zeigt.

Demnach geben 36 Prozent der Befragten an, dass die Inflation einen grossen bis sehr grossen Einfluss auf ihr Konsumverhalten und ihre Investitionen hat. Vier von fünf Teilnehmer geben an, dass sie die Teuerung als beunruhigend empfinden. Nur knapp 11 Prozent der Befragten lassen sich in ihrem Ausgabeverhalten gar nicht von der Inflation beeinflussen.

Gestiegen sind vor allem die Preise für Erdöl-Produkte wie Heizöl, Benzin und Gas. Eine Preisverschiebung nach oben macht sich jedoch auch bei Kleidern und Schuhen bemerkbar – verglichen mit Januar waren diese bereits 3,3 Prozent teurer als im Februar. Neben Produkten, die Erdöl beinhalten, sind auch andere Produktgruppen teurer geworden, weil sie zurzeit von Lieferengpässen betroffen sind. Das Bundesamt für Statistik verlautet im März eine Teuerung von 2,4 Prozent: so hoch wie zuletzt 2008.

Eine Eni Tankstelle an der A-2 Autobahnraststaette Erstfeld praesentiert seine Benzinpreise am Donnerstag, 10. Maerz 2022, in Erstfeld im Kanton Uri. Wegen dem Krieg in der Ukraine sind die Rohoelprei ...
Besonders an der Zapfsäule werden gestiegene Preise wahrgenommen.Bild: keystone

Geringverdiener trifft es am härtesten

Am stärksten bemerken Menschen mit geringem Einkommen die Teuerung. Wer monatlich mit einem Bruttoeinkommen von 4000 Franken auskommen muss, spürt auch vermeintlich geringe Mehrkosten stärker. In dieser Einkommensklasse geben sogar 58 Prozent an, dass die höheren Preise einen grossen bis sehr grossen Einfluss auf ihr Konsumverhalten hätten.

Einfluss des Wissenstands

Dass das Thema der Teuerung noch nicht bei allen angekommen ist, hat laut Comparis einen grossen Einfluss auf den Umgang damit. Wer die aktuellen Preisentwicklungen beobachtet, macht sich eher Gedanken dazu und passt sein Konsumverhalten der Situation an.

Umgekehrt ergreifen Menschen, die gar nicht davon wissen, logischerweise auch keine Sparmassnahmen. Auch wenn die Teuerung in der Schweiz verglichen mit dem Ausland noch gering sei, werde das Thema wohl auch hierzulande noch an Bedeutung gewinnen, sagt der Comparis-Experte Michael Kuhn. (anb)

Beunruhigt dich die Inflation?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Notgeld in Deutschland

1 / 27
Notgeld in Deutschland
quelle: gemeinfrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum ist Diesel tödlich?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Beben bei Ringier: CEO Marc Walder hat beim «Blick» nichts mehr zu sagen
Die Affäre um die Corona-Leaks hat für den Ringier-Chef Marc Walder Konsequenzen. Verleger Michael Ringier und der Verwaltungsrat des grössten Schweizer Medienunternehmens haben ihn entmachtet - aber nicht aus eigener Initiative.

Der intensive Mailverkehr zwischen Bundesrat Alain Bersets Kommunikationschef und dem Ringier-Konzernchef Marc Walder schlägt auch ausserhalb des Bundeshauses hohe Wellen - vor allem im Medienkonzern, der unter anderem den «Blick» herausgibt.

Zur Story