DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesische Firmen kaufen wieder mehr Schweizer Unternehmen

25.03.2022, 09:2525.03.2022, 13:24
Xi Jinping mit der damaligen Bundespräsidentin Doris Leuthard.
Xi Jinping mit der damaligen Bundespräsidentin Doris Leuthard.Bild: EPA/KEYSTONE POOL

Nach dem Einbruch 2020 wegen Corona haben chinesische Firmen wieder mehr Geld für Übernahmen oder Beteiligungen an Schweizer Unternehmen ausgegeben. 2021 investierten Chinesen für neun Transaktionen insgesamt 96 Millionen US-Dollar.

Im Vorjahr hatten sie für acht Übernahmen oder Beteiligungen in der Schweiz lediglich 7 Millionen Dollar ausgegeben, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY vom Freitag hervorgeht.

Drei von neun Transaktionen im Jahr 2021 entfielen auf den Gesundheitssektor, also Pharma, Biotech oder Medizintechnik, während es zwei Transaktionen im Bereich Konsumprodukte und Dienstleistungen gab. Vor allem in der Schweiz werde der Gesundheitssektor zunehmend zu einem der wichtigsten Ziele chinesischer Unternehmen, weil es in diesem Bereich einen grossen Nachholbedarf in China gebe, insbesondere bei der Forschung und Entwicklung, sagte Hubert Stadler, Leiter des China-Desks von EY in der Schweiz.

Weniger Industriefirmen gekauft

Dieser Trend ist europaweit zu beobachten: Die Zahl der Übernahmen und Beteiligungen im Bereich Gesundheit legte auf 26 zu nach 16 Transaktionen im Vorjahr. Dagegen kauften die Chinesen lediglich noch 30 Industrieunternehmen auf dem «Alten Kontinent», nachdem es 2020 noch 36 gewesen waren.

Die europaweit grösste Investition war im vergangenen Jahr der Verkauf der Haushaltsgerätesparte von Philips an die Investmentfirma Hillhouse Capital mit Sitz in Hongkong für 4.4 Milliarden Dollar. Die zweitgrösste Transaktion war die Übernahme des britischen Entwicklerstudios Sumo Digital durch Tencent für 1.1 Milliarden Dollar, gefolgt von der Übernahme des dänischen Kühlcontainer-Herstellers Maersk Container Industry durch China International Marine Containers für ebenfalls 1.1 Milliarden.

Insgesamt liegt die Schweiz mit den neun Transaktionen auf Rang 6 der Rangliste. Im Vorjahr hatte sie Platz fünf mit Italien und Spanien geteilt. An der Spitze hat Grossbritannien mit 36 Deals Deutschland (35) knapp überholt, das im Vorjahr noch mit Abstand Platz eins vor den Briten belegt hatte.

«In dem Mass, wie sich das Interesse chinesischer Investoren weg von klassischen Industrieunternehmen hin zu Technologie-, Software- und Medienunternehmen entwickelt, gewinnt der Zielmarkt Grossbritannien an Bedeutung», sagte Michael Messerli, Leiter Strategy & Transactions bei EY in der Schweiz.

Shoppingtour massiv verkleinert

Allerdings hat die Kauflust der Chinesen in Europa in den vergangenen Jahren massiv nachgelassen: Die 155 Übernahmen und Beteiligungen von 2021 sind nur noch halb so viele wie auf dem Höhepunkt des Einkaufsrauschs 2016. Und die Kaufsumme von 12.4 Milliarden Dollar ist nur noch ein Bruchteil des seinerzeitigen Rekords von 85.8 Milliarden.

«Dämpfend wirken sich die inzwischen hohen Hürden für ausländische Beteiligungen gerade in bestimmten kritischen Branchen sowie die zunehmende Konkurrenz durch kapitalstarke Finanzinvestoren aus», sagte Messerli.

Auch die zuletzt stark gestiegenen Kaufpreise für Firmenkäufe und -beteiligungen hätten auch Folgen für Investoren aus China: «In einigen Fällen wollten die chinesischen Interessenten da nicht mehr mitgehen. Besonders die börsennotierten chinesischen Unternehmen fürchten, mit teuren Zukäufen den eigenen Aktienkurs unter Druck zu setzen.» (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
25.03.2022 11:16registriert August 2018
Dem sollte man sofort einen Riegel schieben, bis die Chinesen die Menschenrechte achten und Meinungsfreiheit zulassen und die CH die gleichen Rechte in China hat zu investieten!
455
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chnoblibrot
25.03.2022 12:28registriert Oktober 2020
Klar doch, verkauft den Chinesen weitherhin Firmen, hat die CH in den letzten 2 Jahren und grad aktuell, wirklich nichts gelernt?
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kenshiro
25.03.2022 10:14registriert Dezember 2017
"Insgesamt liegt die Schweiz mit den neun Transaktionen auf Rang 6 der Rangliste. Im Vorjahr hatte sie Platz fünf mit Italien und Spanien geteilt. An der Spitze hat Grossbritannien mit 36 Deals Deutschland (35) knapp überholt, das im Vorjahr noch mit Abstand Platz eins vor den Briten belegt hatte."

Die Schweiz dürfte in diesem Ranking nicht vertreten sein!

Alles was weiterhin in chinesische Hände fällt, wird in Zukunft für uns zum boomerang.
311
Melden
Zum Kommentar
15
Das Zittern vor dem Winter: «Gas ist in der Industrie schlicht und einfach unentbehrlich»
Den Gasverbrauch zu drosseln, geht für Privathaushalte, für die Industrie hingegen gibt es nur zwei Möglichkeiten: Produktion oder Stillstand. Jetzt rufen Branchenvertreter Private zum Gassparen auf.

In der Industrie gibt es nur Ja oder Nein: Entweder gibt es Gas und der Ofen läuft, oder es gibt kein Gas – und die Produktion steht still. Sparrezepte mit reduziertem Verbrauch, wie sie beim Heizen in Privathaushalten funktionieren würden, sind hier keine Option.

Zur Story