Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oberster Vermögensverwalter der CS tritt per sofort zurück



Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der Credit Suisse, Iqbal Khan, tritt per sofort ab.

Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der Credit Suisse, Iqbal Khan, tritt per sofort ab. bild: zvg

Bei der Grossbank Credit Suisse tritt der Chef der internationalen Vermögensverwaltung, Iqbal Khan, per sofort ab. Er werde seine Karriere ausserhalb der Gesellschaft fortsetzen, teilte die CS in der Nacht auf Dienstag mit. Er wird von Philipp Wehle abgelöst.

Khan war sechs Jahre bei der Credit Suisse als Finanzchef und dann als Leiter des internationalen Vermögensverwaltungs-Geschäfts tätig gewesen. Seit Monaten wird darüber spekuliert, dass er die Credit Suisse verlassen möchte, um einen Chefposten bei einem anderen Finanzinstitut zu übernehmen. Ende März wurde er am Markt als möglicher Anwärter auf den Chefposten bei Julius Bär genannt.

Die 2015 gegründete Division «International Wealth Management» habe unter der Führung von Khan starke Resultate erwirtschaftet, wird CS-Chef Tidjane Thiam in der Mitteilung zitiert. Er danke Khan dafür und wünsche ihm alles Gute. Khan war vor seinem Einstieg in die Credit Suisse in verschiedenen Positionen bei der Beratungsfirma Ernst&Young Switzerland tätig gewesen.

Mit Philipp Wehle steigt der derzeitige Finanzchef des Bereichs zum CEO der internationalen Vermögensverwaltung auf. Wehle arbeitet bereits seit 2005 für die Bank und war unter anderem im Schweizer Geschäft und im Private Banking der CS tätig. Er hat an der Universität Bonn studiert. (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich mache mir mehr Sorgen um Deutschland als um Italien»

Handelskriege, Irankrise, Brexit und eine sich abschwächende Weltwirtschaft. Steuern wir auf eine Rezession zu? Nein, sagt Samy Chaar, Chefökonom der renommierten Privatbank Lombard Odier. Aber die Deutschen müssen umdenken.

Facebook hat Libra lanciert. Brauchen wir wirklich eine neue Weltwährung?Samy Chaar: Als Ökonom interessiert mich der Ausgang dieses Experiments, speziell ob man die disruptiven Qualitäten der Technologie für eine gute Sache einsetzen kann.

Haben wir das nicht schon mit den Kryptowährungen? Das Problem mit Bitcoin & Co. ist die extrem schwankende Bewertung. Wie viel ist ein Bitcoin nun wert? 2000 Dollar? 10’000 Dollar? Oder gar 20’000 Dollar? Libra hingegen ist an einen Korb von relativ …

Artikel lesen
Link zum Artikel