Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marihuana bleibt unter CBD-Hanfprodukten das beliebteste



10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Produkte aus CBD-Hanf haben sich in der Schweiz etabliert. Am häufigsten wird das legale Gras nach wie vor in Form von Marihuana geraucht. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer konsumieren ausserdem Tabak, E-Zigaretten und illegales Cannabis.

Dies ist das Ergebnis einer ersten Standortbestimmung zum CBD-Hanfkonsum, die Sucht Schweiz im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vorgenommen hat. Seit 2011 ist Cannabis mit weniger als einem Prozent THC-Gehalt in der Schweiz nicht mehr illegal. Cannabis-Sorten mit wenig THC, aber viel Cannabidiol (CBD) sind seit Sommer 2016 in Fachgeschäften, Supermärkten und Kiosken erhältlich.

epa06994442 Frederic Couderc, co-founder of SwissGrinder Sarl, controls his legal cannabis production (CBD) in the premises of SwissGrinder Sarl, in Sierre, Switzerland, 03 September 2018.  EPA/ANTHONY ANEX   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Von den rund 1500 befragten Personen, die bereits einmal CBD-Hanf konsumiert haben, gaben zwei Drittel an, die Droge aktuell zu nutzen (mindestens ein Mal in den letzten 30 Tagen). Ein Drittel dieser Nutzerinnen und Nutzer greifen täglich zu der Droge.

Die meisten konsumieren auch Tabak, E-Zigaretten und illegales Cannabis, das sie bereits zuvor konsumiert haben, wie es in einer Mitteilung von Sucht Schweiz vom Montag heisst. Allerdings gaben die Befragten an, sie hätten durch den Gebrauch von CBD-Hanf den Konsum anderer Suchtmittel stark oder mässig verringert.

Gegen Schmerzen

Ein Drittel der Befragten leidet nach eigenen Angaben unter einer ärztlich diagnostizierten Krankheit wie Fibromyalgie, Arthritis, Rheuma, Muskel- und Gelenkbeschwerden oder Depressionen. Die Konsumenten beurteilen die Wirkung von CBD auf Schlaf, Stress und allgemeines Wohlbefinden als positiv. Zudem wirkt das legale Gras nach Ansicht der Befragten schmerz- und entzündungshemmend.

Wissenschaftlich belegt sind die Wirkungen indes nur spärlich, wie es heisst. Die grössten Fortschritte gibt es derzeit in der medizinischen Forschung bei klinischen Studien zu Medikamenten, die gegen Multiple Sklerose oder Epilepsie zur Anwendung kommen.

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Video: srf

Die Studie machte auch typische Konsumentenprofile aus; beispielsweise kranke Menschen, die sowohl CBD- als auch illegales Cannabis konsumieren. Sie weisen den grössten Konsum auf und geben am meisten Geld für CBD-Hanf aus. Eine weitere Gruppe bilden Jugendliche, die wegen Stress oder Schlafmangel CBD neben illegalem Cannabis konsumieren. Zudem gibt es «neugierige» Konsumenten, «die sich für die Wirkungen von CBD interessieren».

Markt wandelt sich

CBD-Hanf wird hauptsächlich in Form von Blüten (Marihuana) verkauft, die grundsätzlich geraucht werden. Zudem sind andere Raucherwaren und Liquide für E-Zigaretten auf dem Markt. Auch Öl und Tinkturen belegen im Sortiment einen wichtigen Platz, wie aus der Studie hervorgeht. Ausserdem werden CBD-haltige Lebensmittel und Kosmetika angeboten.

Wesentliche Risiken von CBD-Hanf sind nicht bekannt. Allerdings weist Sucht Schweiz drauf hin, dass das Rauchen von Hanf zusammen mit Tabak gesundheitsschädigend ist.

Der CBD-Markt dürfte sich laut der Studie nach dem Boom von 2016 wandeln und tendenziell schrumpfen. Die Autoren gehen aber davon aus, dass CBD «sehr wahrscheinlich nicht verschwinden wird». (aeg/sda)

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Video: watson/Angelina Graf

Kiffen

Komm, wir trinken eine Guuge! Hier kommen die Cannabis-Cocktails!

Link zum Artikel

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Teil mit Marihuana drin?

Link zum Artikel

Hach, unsere Jugend ... Schweizer Teenies saufen und rauchen wieder öfters

Link zum Artikel

«Dumm und dümmer» in echt: Paranoide Drogenkuriere rufen in Idaho Polizei zu Hilfe

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel