Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonntagszeitungen: Für Schönheits-OPs ins Ausland + Lauber verliert Rückhalt



Die Bundesanwaltschaft wird infrage gestellt

Laut Meldungen der Sonntagspresse verliert Bundesanwalt Michael Lauber immer mehr Rückhalt im Parlament. «Lauber ist nicht mehr tragbar. Inzwischen höre ich aus allen Parteien kritische Stimmen, sagte etwa Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga in der »NZZ am Sonntag«. Jean-Paul Gschwind (CVP/JU) erklärte der Zeitung: »Für Michael Lauber wird die Situation komplizierter.« Und Sebastian Frehner (SVP/BS) sagte gerade heraus, er werde den Bundesanwalt nicht mehr wählen.

epa07561118 Swiss Federal Attorney Michael Lauber leaves a press conference at the Media Centre of the Federal Parliament in Bern, Switzerland, 10 May 2019. Federal Attorney Michael Lauber is criticised for informal meetings with FIFA head Gianni Infantino. The supervisory authority for the Federal Prosecutor's Office is opening a disciplinary investigation against Lauber.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA/KEYSTONE

Anlass für die Kritik seien unter anderem zwei Urteile des Bundesstrafgerichts von dieser Woche. Für den Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch reicht es aber nicht, einfach einen neuen Bundesanwalt zu wählen. »Wir haben nun den vierten Bundesanwalt, der an seiner Aufgabe zu scheitern droht. Das zeigt, dass es nicht nur um die Person geht, sondern ums System«, sagt Jositsch etwa in der »SonntagsZeitung«.

Das Problem sei, dass die Bundesanwaltschaft (BA) eine aus kantonalen Ermittlern zusammengesetzte Gruppe ohne einheitliche Kultur geblieben sei. »Wenn man einfach den nächsten Bundesanwalt wählt, riskiert man erneut ein Scheitern«, so Jositsch weiter zur »SonntagsZeitung«. Der Zürcher SP-Ständerat sieht das Problem noch grösser, denn man müsse sich fragen, ob es die Bundesanwaltschaft überhaupt brauche, sagte er im »SonntagsBlick«. Die Behörde sei in ihrer jetzigen Form geschaffen worden, um bestimmte internationale Fälle zu behandeln. Der Politiker sehe aber »keinen Grund, weshalb dies nicht eine kantonale Staatsanwaltschaft tun kann".

Einsamkeit ist in der Schweiz ein grosses Problem

Die scheidende Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Annemarie Huber-Hotz hat in einem Interview mit den Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» vor steigenden Problemen in der Schweizer Bevölkerung gewarnt.

Zwar gebe es hierzulande vergleichsweise wenig Armut – man stelle aber zunehmend fest, «dass es sehr viele Vereinsamte gibt». Darunter seien Menschen, die zwar keine Geldsorgen hätten, «aber von der Gesellschaft abgehängt sind oder sich abhängen». Dazu käme die alternde Bevölkerung mit der steigenden Zahl der Demenzerkrankten, mahnte Huber-Hotz gegenüber den Zeitungen.

Für Schönheitsoperationen ins Ausland

Immer mehr Schweizer reisen laut dem «SonntagsBlick» für Schönheitsoperationen ins Ausland. Der Medizintourismus in der Schönheitschirurgie nehme stark zu, sagte etwa der Chefarzt für plastische, rekonstruktive, ästhetische und Handchirurgie am Universitätsspital Basel Dirk Johannes Schaefer gegenüber der Zeitung.

Brust operation silikon

Bild: shutterstock.com

Schweizer seien bezüglich Operationen im Ausland weniger zurückhaltend als früher, hiess es zudem. Vor allem die junge Generation hätte kaum noch Hemmungen, sich im Ausland unters Messer zu legen. Teilweise reisten ganze Gruppen von jungen Frauen nach Osteuropa, um sich gemeinsam operieren zu lassen. Neben Istanbul seien Belgrad und Prag dafür beliebte Reiseziele, so Schaefer. Ausserdem berichtet der «SonntagsBlick», dass häufig Mengenrabatte bei der Operation mehrerer Körperteile angeboten würden.

Strafverfahren gegen Markus Kattner eingestellt

Die Bundesanwaltschaft BA hat laut der «NZZ am Sonntag» die Strafverfahren gegen den ehemaligen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und den ehemaligen Fifa-Finanzchef Markus Kattner eingestellt.

Der stellvertretende Bundesanwalt Jacques Rayroud habe dem zuständigen Staatsanwalt Markus Nyffenegger im vergangenen April die Weisung erteilt, entsprechende Einstellungsverfügungen zu erlassen, schreibt das Blatt. Noch sei dies allerdings nicht geschehen. Die Bundesanwaltschaft ermittelte gegen Valcke und Kattner unter anderem wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung.

ETH-Stelleninserat provoziert Shitstorm

Ein Stelleninserat eines ETH-Professors hat laut der «NZZ am Sonntag» zu Protesten in den Sozialen Medien geführt. In der Ausschreibung suchte er einen Postdoktoranden, der bereits in einem sogenannten High Impact Journal, also in einer renommierten Fachzeitschrift, publiziert hat. Andere Bewerber würden ausgeschlossen. Kritisch sei dies vor allem, weil Hochschulen seit Jahren dagegen kämpfen, dass Wissenschaftler danach beurteilt würden, wo und wie viel sie publizieren.

Sie hätten eine internationale Deklaration unterzeichnet, die den Verzicht auf publikationsbasierte Messmethoden etwa bei Anstellungen, Berufungen und Beförderungen beinhalte. Der Urheber des Inserats habe sich auf Twitter für den Text entschuldigt. Die ETH-Pressestelle spach gegenüber der Zeitung von einer «Verkettung unglücklicher Umstände». Die fragliche Textstelle sei leider übersehen worden. Man werde in Zukunft aufmerksamer sein, beteuert die Hochschule.

Gewerkschaftspräsident Maillard: «Kohäsionsmilliarde wie geplant bewilligen»

Der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, Pierre-Yves Maillard möchte die Kohäsionsmilliarde an die EU wie ursprünglich geplant auszahlen und nicht mit den Verhandlungen um ein EU-Rahmenabkommen verknüpfen. Dies sagte der Waadtländer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Die Schweiz profitiere vom gemeinsamen Markt und habe ihren Wohlstand auch den guten Beziehungen zur EU zu verdanken. Als «Zeichen der Solidarität» könne er sich in Zukunft sogar eine Erhöhung des Schweizer Beitrages an die EU vorstellen. Nachdem die Gewerkschaften eine Einladung mit dem Generalsekretär der EU-Kommission, Martin, Selmayr, ausgeschlagen hatten, wolle er nunmehr schon bald nach Brüssel reisen. Grundsätzlich gibt sich der SGB-Präsident optimistisch, dass ein Rahmenabkommen mit der EU zustande komme. «Nur sehe ich nicht wie wir das in ein paar Wochen regeln sollten», sagte Maillard.

Gewalt in Spitälern nimmt zu

Zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten kommt es laut der «SonntagsZeitung» häufig zu Gewalt. Dies zeige eine Analyse des Bundesamtes für Statistik BFS. 10'679 Anzeigen mit Tatort «Spital» oder «Klinik» habe es alleine in den vergangenen fünf Jahren gegeben. Am häufigsten seien Diebstähle, unter anderem von Medikamenten, gewesen.

Mehr Ärzte, höhere Kosten: Das Parlament will die Zulassung von Ärztinnen und Ärzten neu regeln. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Verzeigt wurden auch 821 Delikte gegen Leib und Leben, laut den Spitälern vor allem durch Patienten begangen. Schliesslich seien in den letzten fünf Jahren auch 211 Anzeigen wegen Sexualdelikten im Spital eingegangen, hiess es weiter.

Zürich: Mehr Rekurse wegen nicht bestandener Aufnahmeprüfungen ans Gymnasium

Eltern schreiten im Kanton Zürich laut der «NZZ am Sonntag» vermehrt den Rechtsweg, wenn ihre Kinder die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium oder in eine Mittelschule nicht bestehen. 2016 seien bei der Bildungsdirektion noch 41 entsprechende Rekurse eingegangen. Dieses Jahr sind es bereits 89 gewesen, wie eine Behördensprecherin der Zeitung bestätigte. 58 Fälle davon hätten Prüfungen ins Langzeitgymnasium, 22 Fälle ins Kurzzeitgymnasium sowie neun Prüfungen in Zürcher Fach- und Handelsmittelschulen betroffen. «Nur rund ein bis zwei Prozent der nicht bestandenen Prüfungen werden angefochten», relativiert die Sprecherin die Zahlen gegenüber der Zeitung. Rekurse hatten laut der «NZZ am Sonntag» in der Vergangenheit ohnehin nur geringen Erfolg: Von den im Jahr 2018 bei der Bildungsdirektion eingegangenen 85 Rekursen seien nur fünf davon gutgeheissen worden.

Kampf gegen digitalen Analphabetismus im Wallis

Der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard will laut einer Meldung von «Le Matin Dimanche» den digitalen Analphabetismus bekämpfen. Er habe ein Postulat zuhanden des Bundesrates eingebracht, um die Situation zu untersuchen und allfällige Lücken zu schliessen. Soziale Ungleichheiten wirkten sich laut dem Walliser auch auf die Nutzung der digitalen Welt aus. So reiche es heutzutage nicht aus, einfach nur ein Smartphone oder Tablet zu besitzen. Wie man professionell mit Computern umgeht, wisse man dadurch noch nicht, betonte er. (sda)

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

Nicht aus religiösen Gründen, sondern der Tradition wegen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 23.06.2019 09:52
    Highlight Highlight Die EU ist generell ein super Idee: Zusammen stark, zusammen mehr Ressourcen, zusammen mehr bewirken, zusammen Ungerechtigkeiten ausgleichen usw.
    Die jetzigen Sesselpoopser aber, können weder die Menschen in der EU noch sich selbst begeistern. Ohne die Begeisterung um das Wissen, was eigentlich möglich wäre, geht bei diesen Polit-Zombies gar nichts. Eine Schande gegen die Intelligenz des Menschen! Mit dem Boykott des Börstenäquvalent schneiden sie sich selber wieder mal ins Fleisch. Wir sind die "Gallier" ihr die "'ömer". Wir haben den Zaubertrank - sprich Intelligenz und Weitblick.
  • E7#9 23.06.2019 09:20
    Highlight Highlight „Als «Zeichen der Solidarität» könne er sich in Zukunft sogar eine Erhöhung des Schweizer Beitrages an die EU vorstellen.“

    Genau, während die EU sich unsolidarisch gibt, den Druck fürs Rahmenabkommen erhöht, indem sie die CH-Börsenequivalenz verknüpft, will unser Gewerkschafter die Koahäsionsmilliarde einfach ohne Gegenleistung und ohne Verknüpfung erhöhen um Goodwill zu zeigen. Was für ein erbärmliches Weichei aus Solidarität unsere Verhandlungsposition zu schwächen. Stellt Bedingungen und verhandelt, wie es die EU mit uns macht und wie sich das gehört, wenn man öffentliche Gelder ausgibt.
    • FrancoL 23.06.2019 10:04
      Highlight Highlight So richtig den Sinn der Kohäsionsmia hast Du nicht begriffen und auch deren Zweck und Auswirkung für unsere Wirtschaft scheint Dir fremd zu sein. Manchmal spielt die Musik auch wenn Du sie nicht hörst.
      Dann würde ich einmal mir überlegen was alles für Massnahmen von etlichen Parlamentariern angeführt wird wenn die EU zB gewisse Verträge künden sollte. Ist das kein Druck aufsetzen? Soll ich Dir das aufzählen? Wohl kaum Du kannst ja auch lesen. Und da findest Du dass die EU da Druck macht? Druck nachdem wir nun x Jahre am Nachdenken sind und nun auch noch die Wahlen abwarten wollen?
    • FrancoL 23.06.2019 10:09
      Highlight Highlight Das InstA könnte schon lange abgehandelt sein, es ist schon lange abgehandelt. Es gehört vors Volk und dann heisst es das Verdikt des Volkes zu tragen und zu akzeptieren und die Folgen eben auch. Aber was macht der BR, er schiebt und schiebt und schiebt und nun möchte keine Partei sich klar äussern weil noch Wahlen kommen und da soll die EU einfach mal schön warten?
      Die Schweiz und nicht die EU hat es in der Hand das InstA zu lösen und es ist an der Zeit dass wir mehr Sachverstand einbringen und handeln.
    • E7#9 23.06.2019 11:01
      Highlight Highlight Verträge mit der EU werden geschlossen, weil beide Seiten davon profitieren. Es ist nicht so, dass die EU aus Goodwill mit uns Verträge gegen ihre eigene Interessen macht. Diese Haltung, wir seien der EU etwas schuldig ist völlig daneben. Die EU will ihre Interessen durchzusetzen, auch mit Kampfmassnahmen wie Ausschluss der Börse. Auch wir sollten unsere Interessen verteidigen, doch wir wissen nichts besseres zu tun als unterwürfig unsere Verhandlungsposition zu schwächen, indem wir ihr unsere letzten Trümpfe vor die Füsse werfen anstatt beim Verhandeln einzubringen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Völkerball ist wie legales Mobbing» – Forscher fordern Ende des Schulsports

Völkerball gehört in vielen Ländern zum Schulsportprogramm dazu. So auch in der Schweiz. Doch nun fordern kanadische Forscher Lehrer auf, den Ballsport zu vermeiden. Mit der Begründung, er sei «entmenschlichend».

Vielen dürfte das Spiel «Völkerball» noch ein Begriff sein. Ziel des Ballsports, der bis heute an vielen Schulen gespielt wird: Den Gegner mit einem Ball zu treffen und so ins Aus zu befördern.

Doch nun regt sich Widerstand gegen das Spiel: Ein Forscherteam aus Kanada hat herausgefunden, dass Völkerball «unterdrückend» und «entmenschlichend» wirke, wie die «Washington Post» schreibt. Für die Studie führten die Wissenschaftler Interviews mit 12- bis 15-jährigen Schülern durch. …

Artikel lesen
Link zum Artikel