Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonntagszeitungen: Für Schönheits-OPs ins Ausland + Lauber verliert Rückhalt



Die Bundesanwaltschaft wird infrage gestellt

Laut Meldungen der Sonntagspresse verliert Bundesanwalt Michael Lauber immer mehr Rückhalt im Parlament. «Lauber ist nicht mehr tragbar. Inzwischen höre ich aus allen Parteien kritische Stimmen, sagte etwa Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga in der »NZZ am Sonntag«. Jean-Paul Gschwind (CVP/JU) erklärte der Zeitung: »Für Michael Lauber wird die Situation komplizierter.« Und Sebastian Frehner (SVP/BS) sagte gerade heraus, er werde den Bundesanwalt nicht mehr wählen.

epa07561118 Swiss Federal Attorney Michael Lauber leaves a press conference at the Media Centre of the Federal Parliament in Bern, Switzerland, 10 May 2019. Federal Attorney Michael Lauber is criticised for informal meetings with FIFA head Gianni Infantino. The supervisory authority for the Federal Prosecutor's Office is opening a disciplinary investigation against Lauber.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA/KEYSTONE

Anlass für die Kritik seien unter anderem zwei Urteile des Bundesstrafgerichts von dieser Woche. Für den Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch reicht es aber nicht, einfach einen neuen Bundesanwalt zu wählen. »Wir haben nun den vierten Bundesanwalt, der an seiner Aufgabe zu scheitern droht. Das zeigt, dass es nicht nur um die Person geht, sondern ums System«, sagt Jositsch etwa in der »SonntagsZeitung«.

Das Problem sei, dass die Bundesanwaltschaft (BA) eine aus kantonalen Ermittlern zusammengesetzte Gruppe ohne einheitliche Kultur geblieben sei. »Wenn man einfach den nächsten Bundesanwalt wählt, riskiert man erneut ein Scheitern«, so Jositsch weiter zur »SonntagsZeitung«. Der Zürcher SP-Ständerat sieht das Problem noch grösser, denn man müsse sich fragen, ob es die Bundesanwaltschaft überhaupt brauche, sagte er im »SonntagsBlick«. Die Behörde sei in ihrer jetzigen Form geschaffen worden, um bestimmte internationale Fälle zu behandeln. Der Politiker sehe aber »keinen Grund, weshalb dies nicht eine kantonale Staatsanwaltschaft tun kann".

Einsamkeit ist in der Schweiz ein grosses Problem

Die scheidende Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Annemarie Huber-Hotz hat in einem Interview mit den Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» vor steigenden Problemen in der Schweizer Bevölkerung gewarnt.

Zwar gebe es hierzulande vergleichsweise wenig Armut – man stelle aber zunehmend fest, «dass es sehr viele Vereinsamte gibt». Darunter seien Menschen, die zwar keine Geldsorgen hätten, «aber von der Gesellschaft abgehängt sind oder sich abhängen». Dazu käme die alternde Bevölkerung mit der steigenden Zahl der Demenzerkrankten, mahnte Huber-Hotz gegenüber den Zeitungen.

Für Schönheitsoperationen ins Ausland

Immer mehr Schweizer reisen laut dem «SonntagsBlick» für Schönheitsoperationen ins Ausland. Der Medizintourismus in der Schönheitschirurgie nehme stark zu, sagte etwa der Chefarzt für plastische, rekonstruktive, ästhetische und Handchirurgie am Universitätsspital Basel Dirk Johannes Schaefer gegenüber der Zeitung.

Brust operation silikon

Bild: shutterstock.com

Schweizer seien bezüglich Operationen im Ausland weniger zurückhaltend als früher, hiess es zudem. Vor allem die junge Generation hätte kaum noch Hemmungen, sich im Ausland unters Messer zu legen. Teilweise reisten ganze Gruppen von jungen Frauen nach Osteuropa, um sich gemeinsam operieren zu lassen. Neben Istanbul seien Belgrad und Prag dafür beliebte Reiseziele, so Schaefer. Ausserdem berichtet der «SonntagsBlick», dass häufig Mengenrabatte bei der Operation mehrerer Körperteile angeboten würden.

Strafverfahren gegen Markus Kattner eingestellt

Die Bundesanwaltschaft BA hat laut der «NZZ am Sonntag» die Strafverfahren gegen den ehemaligen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und den ehemaligen Fifa-Finanzchef Markus Kattner eingestellt.

Der stellvertretende Bundesanwalt Jacques Rayroud habe dem zuständigen Staatsanwalt Markus Nyffenegger im vergangenen April die Weisung erteilt, entsprechende Einstellungsverfügungen zu erlassen, schreibt das Blatt. Noch sei dies allerdings nicht geschehen. Die Bundesanwaltschaft ermittelte gegen Valcke und Kattner unter anderem wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung.

ETH-Stelleninserat provoziert Shitstorm

Ein Stelleninserat eines ETH-Professors hat laut der «NZZ am Sonntag» zu Protesten in den Sozialen Medien geführt. In der Ausschreibung suchte er einen Postdoktoranden, der bereits in einem sogenannten High Impact Journal, also in einer renommierten Fachzeitschrift, publiziert hat. Andere Bewerber würden ausgeschlossen. Kritisch sei dies vor allem, weil Hochschulen seit Jahren dagegen kämpfen, dass Wissenschaftler danach beurteilt würden, wo und wie viel sie publizieren.

Sie hätten eine internationale Deklaration unterzeichnet, die den Verzicht auf publikationsbasierte Messmethoden etwa bei Anstellungen, Berufungen und Beförderungen beinhalte. Der Urheber des Inserats habe sich auf Twitter für den Text entschuldigt. Die ETH-Pressestelle spach gegenüber der Zeitung von einer «Verkettung unglücklicher Umstände». Die fragliche Textstelle sei leider übersehen worden. Man werde in Zukunft aufmerksamer sein, beteuert die Hochschule.

Gewerkschaftspräsident Maillard: «Kohäsionsmilliarde wie geplant bewilligen»

Der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, Pierre-Yves Maillard möchte die Kohäsionsmilliarde an die EU wie ursprünglich geplant auszahlen und nicht mit den Verhandlungen um ein EU-Rahmenabkommen verknüpfen. Dies sagte der Waadtländer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Die Schweiz profitiere vom gemeinsamen Markt und habe ihren Wohlstand auch den guten Beziehungen zur EU zu verdanken. Als «Zeichen der Solidarität» könne er sich in Zukunft sogar eine Erhöhung des Schweizer Beitrages an die EU vorstellen. Nachdem die Gewerkschaften eine Einladung mit dem Generalsekretär der EU-Kommission, Martin, Selmayr, ausgeschlagen hatten, wolle er nunmehr schon bald nach Brüssel reisen. Grundsätzlich gibt sich der SGB-Präsident optimistisch, dass ein Rahmenabkommen mit der EU zustande komme. «Nur sehe ich nicht wie wir das in ein paar Wochen regeln sollten», sagte Maillard.

Gewalt in Spitälern nimmt zu

Zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten kommt es laut der «SonntagsZeitung» häufig zu Gewalt. Dies zeige eine Analyse des Bundesamtes für Statistik BFS. 10'679 Anzeigen mit Tatort «Spital» oder «Klinik» habe es alleine in den vergangenen fünf Jahren gegeben. Am häufigsten seien Diebstähle, unter anderem von Medikamenten, gewesen.

Mehr Ärzte, höhere Kosten: Das Parlament will die Zulassung von Ärztinnen und Ärzten neu regeln. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Verzeigt wurden auch 821 Delikte gegen Leib und Leben, laut den Spitälern vor allem durch Patienten begangen. Schliesslich seien in den letzten fünf Jahren auch 211 Anzeigen wegen Sexualdelikten im Spital eingegangen, hiess es weiter.

Zürich: Mehr Rekurse wegen nicht bestandener Aufnahmeprüfungen ans Gymnasium

Eltern schreiten im Kanton Zürich laut der «NZZ am Sonntag» vermehrt den Rechtsweg, wenn ihre Kinder die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium oder in eine Mittelschule nicht bestehen. 2016 seien bei der Bildungsdirektion noch 41 entsprechende Rekurse eingegangen. Dieses Jahr sind es bereits 89 gewesen, wie eine Behördensprecherin der Zeitung bestätigte. 58 Fälle davon hätten Prüfungen ins Langzeitgymnasium, 22 Fälle ins Kurzzeitgymnasium sowie neun Prüfungen in Zürcher Fach- und Handelsmittelschulen betroffen. «Nur rund ein bis zwei Prozent der nicht bestandenen Prüfungen werden angefochten», relativiert die Sprecherin die Zahlen gegenüber der Zeitung. Rekurse hatten laut der «NZZ am Sonntag» in der Vergangenheit ohnehin nur geringen Erfolg: Von den im Jahr 2018 bei der Bildungsdirektion eingegangenen 85 Rekursen seien nur fünf davon gutgeheissen worden.

Kampf gegen digitalen Analphabetismus im Wallis

Der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard will laut einer Meldung von «Le Matin Dimanche» den digitalen Analphabetismus bekämpfen. Er habe ein Postulat zuhanden des Bundesrates eingebracht, um die Situation zu untersuchen und allfällige Lücken zu schliessen. Soziale Ungleichheiten wirkten sich laut dem Walliser auch auf die Nutzung der digitalen Welt aus. So reiche es heutzutage nicht aus, einfach nur ein Smartphone oder Tablet zu besitzen. Wie man professionell mit Computern umgeht, wisse man dadurch noch nicht, betonte er. (sda)

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

Nicht aus religiösen Gründen, sondern der Tradition wegen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

107
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

107
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 23.06.2019 09:52
    Highlight Highlight Die EU ist generell ein super Idee: Zusammen stark, zusammen mehr Ressourcen, zusammen mehr bewirken, zusammen Ungerechtigkeiten ausgleichen usw.
    Die jetzigen Sesselpoopser aber, können weder die Menschen in der EU noch sich selbst begeistern. Ohne die Begeisterung um das Wissen, was eigentlich möglich wäre, geht bei diesen Polit-Zombies gar nichts. Eine Schande gegen die Intelligenz des Menschen! Mit dem Boykott des Börstenäquvalent schneiden sie sich selber wieder mal ins Fleisch. Wir sind die "Gallier" ihr die "'ömer". Wir haben den Zaubertrank - sprich Intelligenz und Weitblick.

«DeafVoice» – alles Wissenswerte zur Schweizer Notruf-App, bei der man nicht sprechen muss

Die neue «Deafvoice»-App ist für Gehörlose gedacht, kann aber auch in gefährlichen Situationen für Hörende praktisch sein.

Tausende Gehörlose in der Deutschschweiz können mit der neuen Notruf-App «DeafVoice» rund um die Uhr selbständig eine direkte Verbindung zur örtlichen Polizei, Feuerwehr und anderen Notfalldiensten herstellen.

«Gehörlose waren bisher für Notrufe immer auf Hilfe von Dritten angewiesen und konnten nicht selber direkt eine Blaulichtorganisation in einem Notfall informieren und alarmieren», schreibt die Gehörlosenzentrale in Rickenbach SZ in einer aktuellen Medienmitteilung. Mit «DeafVoice» …

Artikel lesen
Link zum Artikel