DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saint-Gobain: Weko heisst Erwerb der Sika-Kontrollmehrheit gut



Die Schweizer Wettbewerbskommission Weko soll den Erwerb der Kontrollmehrheit am Schweizer Bauchemie- und Klebestoffhersteller Sika durch die Saint-Gobain-Gruppe «bedingungslos» gutgeheissen haben. Das teilte der französische Baukonzern am Dienstagabend mit.

Der Kauf hatte bereits grünes Licht von der EU-Kommission erhalten. Gemäss Saint-Gobain hatten zuvor auch die Wettbewerbsbehörden der USA und von China dem Erwerb zugestimmt. Damit hätten sich alle relevanten Wettbewerbskommissionen bedingungslos hinter die Übernahme gestellt, sagte Andreas Bantel, der Kommunikationsbeauftragte von Saint-Gobain, gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Diese Genehmigungen ohne Bedingung stellten «eine Bestätigung für die industrielle Logik des Zusammenschlusses zwischen den beiden Gruppen dar», teilte Saint-Gobain weiter mit. Weder die Weko noch Sika waren am Abend für eine Stellungnahme zu erreichen.

Im Dezember 2014 hatten die Sika-Erben beschlossen, ihren Aktienanteil an der Sika und damit die Stimmenmehrheit für 2,75 Milliarden Franken an Saint-Gobain zu verkaufen. Dagegen wehren sich Minderheitsaktionäre, das Management und der Verwaltungsrat der Gruppe vehement. Seither tobt ein erbitterter Streit um die Übernahme der Kontrolle von Sika, der inzwischen auf juristischem Weg ausgefochten wird. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Millionen Impfdosen bestellt: Curevac reicht Zulassungsgesuch ein – 9 Punkte dazu

In der Schweiz startet das fünfte Zulassungsverfahren für einen Impfstoff gegen das Sars-CoV-2-Virus: Das Unternehmen Curevac Swiss hat beim Heilmittelinstitut Swissmedic ein Zulassungsgesuch für seinen Impfstoffkandidaten CVnCoV eingereicht. Die wichtigsten Fragen.

Das ist unklar. Swissmedic bewerte die wissenschaftlichen Daten mit der rollenden Begutachtung, sobald sie verfügbar seien und von den Firmen eingereicht würden, schreibt das Heilmittelinstitut. Curevac könne für ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel