DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU hat Schweiz von grauer Liste der Steueroasen gestrichen

10.10.2019, 09:2410.10.2019, 12:07
Bild: KEYSTONE

Die EU-Finanzminister haben am Donnerstag in Luxemburg die Schweiz definitiv von der grauen Liste der Steueroasen gestrichen. Dies bestätigten EU-Kreise der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Damit kann ein Schlussstrich unter den Steuerstreit Schweiz-EU gezogen werden.

Bern hat die Streichung der Schweiz von der grauen Liste der Steueroasen begrüsst. Man erfülle «internationale Steuerstandards und setzt diese um», schreibt das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (Sif) in einer Mitteilung.

Die EU-Finanzminister hätten nun «diesen Fortschritt gewürdigt» und an ihrem Treffen am Donnerstag in Luxemburg beschlossen, «die Schweiz von ihrer Steuerliste zu streichen».

Die Schweiz war 2017 auf der grauen Liste gelandet. Sie hatte sich zwar damals schon dazu verpflichtet, internationale Steuerstandards einzuhalten, «jedoch die vollständige Umsetzung der Regeln noch nicht erreicht», schreibt das Sif weiter.

Mit dem Ja zur AHV-Steuervorlage (Staf) an der Urne und der Inkraftsetzung des neuen Steuergesetzes auf den 1. Januar 2020 erfülle nun die Schweiz ihre gegenüber der EU 2014 eingegangenen Verpflichtungen, heisst es im Communiqué. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das musst du über den neuen Schweizer Mafia-Jäger wissen

Am Mittwoch wählt die Bundesversammlung nach langer Suche den Berner Polizeikommandanten Stefan Blättler als Bundesanwalt. Er ist in vieler Hinsicht eine Art Gegenprogramm zu seinem Vorgänger Michael Lauber.

Dienstagnachmittag, etwa 16 Uhr. Beim Kommissionszimmer 286 im Bundeshaus steht, ganz allein, Stefan Blättler (62) und blättert in einem Stapel Papier, der vor ihm auf einer Ablage liegt. Er war soeben in der SP-Fraktion, zuvor bei der CVP, etwa eine halbe Stunde später folgen die Grünliberalen, dann hat er sich allen Gruppierungen gestellt.

Er wirkt locker, offen, humorvoll. Selbstverständlich ist das nicht: Der Kommandant der Berner Kantonspolizei soll am Mittwoch von der Bundesversammlung …

Artikel lesen
Link zum Artikel