Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundestrafgericht in Bellinzona, aufgenommen am Freitag, 21. Februar 2014. Im Betrugsprozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona gegen einen ehemaligen SECO Mitarbeiter hat die Bundesanwaltschaft (BA) am Freitag eine bedingte Freiheitsstrafe von 21 Monaten beantragt. Der Beschuldigte soll seinen Arbeitgeber um 330 000 Franken betrogen haben. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. Bild: KEYSTONE

Die fetten Jahre sind vorbei: Bundesstrafgericht verurteilt erstmals Börsianer wegen Insiderhandels

Die Bundesanwaltschaft will härter gegen Insiderhändler vorgehen, als dies die kantonalen Strafermittler bislang getan hatten. Tatsächlich wurden im letzten Jahr zwei Personen verurteilt.



Insiderhandel gilt seit der Revision des Börsengesetzes als Vortat zur Geldwäscherei und wird nicht mehr von kantonalen Strafermittlern (deren Bemühungen mehr schlecht als recht waren), sondern von der Bundesanwaltschaft geahndet.

Insiderhandel

Laut der Meldestelle für Geldwäscherei sind seit Mai 2013 bis Ende 2014 18 Meldungen wegen Insiderhandels eingereicht worden. Das schreibt der «Tages-Anzeiger» am Donnerstag. Im Gegensatz zum Ausland wurden Insidertäter in der Schweiz aber mit Samthandschuhen angefasst – zu einer rechtskräftigen Verurteilung kam es praktisch nie.

Nun wurden gemäss «Tages-Anzeiger» zum ersten Mal Insidertäter verurteilt.

Einer der Verurteilten hatte in Zusammenhang mit dem Verkauf des Zürcher Wärmepumpen- und Waschtechnikherstellers Schulthess an die schwedische Nibe-Gruppe Insidergeschäfte getätigt: Während rund drei Wochen hatte er im Jahr 2011 über verschiedene Bankdepots Schulthess-Wertschriften von rund 713'000 Franken gekauft und damit einen Gewinn von knapp über 82'000 Franken erzielt, schreibt der Tages-Anzeiger – kurz bevor das Übernahmeangebot von Nibe einging. Dies alles, dank Informationen aus dem inneren Führungszirkel der Schulthess. 

FINMA erstattete Anzeige

Das ungewöhnlich grosse Handelsvolumen fiel der FINMA auf, die bei der Bundesanwaltschaft Anzeige erstattete. Der Verurteilte musste über 100'000 Franken Busse zahlen. Er akzeptierte das Urteil. 

Anders ein zweiter Verurteilter im Fall Schulthess: Ihm wurde gemäss «Tages-Anzeiger» eine bedingte Geldstrafe von 630'000 Franken wegen «mehrfachen Ausnützens der Kenntnis vertraulicher Tatsachen» aufgebrummt: Er will das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marokkaner (oder Algerier) wegen Corona-Pandemie aus Ausschaffungshaft entlassen

Ein aus Marokko oder Algerien stammender Mann muss aus der Haft entlassen werden, weil seine Ausschaffung aufgrund der Corona-Pandemie in absehbarer Zeit nicht umsetzbar ist. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Der Mann hatte im November 2018 in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt, das vom Staatssekretariat für Migration (Sem) abgewiesen wurde. Die Identität des Mannes konnten die Behörden bisher nicht sicher feststellen.

Nach der Verbüssung einer Freiheitsstrafe von 34 Monaten wegen banden- …

Artikel lesen
Link zum Artikel