Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Prozent weniger – ABB mit Gewinneinbruch im ersten Semester



Der Industriekonzern ABB hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres weitere Rückschläge verzeichnet. Der Reingewinn ging im Vorjahresvergleich um sage und schreibe 31 Prozent auf rund 400 Millionen Dollar zurück.

The company's logo is seen on protection grids of a traction transformer at a plant of Swiss engeneering group ABB in the town of Turgi west of Zurich June 9, 2010.   REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo   GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH

Keine guten Zeiten für die ABB.
Bild: © Arnd Wiegmann / Reuters/REUTERS

Der Umsatz reduzierte sich um 5 Prozent auf 8,7 Milliarden Dollar. Selbst auf bereinigter Basis sanken die Einnahmen im zweiten Quartal um 2 Prozent.

Die Auftragseingänge reduzierten sich um 8 Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar. In Lokalwährungen sowie auf vergleichbarer Basis ist dies jeweils ein Rückgang um 5 Prozent. Als Grund für die Entwicklung gibt der Konzern in einer Mitteilung vom Donnerstag den Gegenwind an den Märkten an.

Mit dem geschrumpften Umsatz und als Folge der Kostenmassnahmen konnte ABB allerdings die operative Marge auf Stufe Ebita leicht verbessern. Sie stieg laut Konzernangaben im zweiten Quartal um 1 Prozentpunkt auf 12,7 Prozent.

Zusammen mit dem schwachen ersten Quartal verzeichnet der Industriekonzern im ersten Halbjahr 2016 insgesamt Resultate mit vielen Minuszeichen. So ging es im ersten Semester beim Umsatz insgesamt um 6 Prozent auf 16,6 Milliarden Dollar nach unten. Das Konzernergebnis brach um 21 Prozent auf nunmehr rund 900 Millionen Dollar ein.

Die Betriebsgewinnmarge, die Umsätze ins Verhältnis zum operativen Gewinn setzt, stieg für das erste Semester aber um 0,9 Prozentpunkte auf 12,3 Prozent.

Bereits für das Geschäftsjahr 2015 musste der ABB-Konzern herbe Rückschläge einstecken. Die Schwache Erdöl- und Erdgas-Industrie drücken auf die Resultate. Der Reingewinn lag um ein Viertel tiefer bei 1,93 Milliarden Dollar. Der Umsatz 2015 sank um 11 Prozent auf rund 35,48 Milliarden Dollar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Norwegen Top, Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Dessen Einfuhrmenge stieg sogar fünf mal stärker an: 14'000 Tonnen von diesem einstigen Luxusprodukt wurden 2019 importiert. Das sind 3000 Tonnen mehr als acht Jahre vorher, wie die Eidgenössische Zollverwaltung EZV am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich …

Artikel lesen
Link zum Artikel