Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenbau

Schweiz investiert dieses Jahr 2 Milliarden Franken in die Autobahnen



Der Bund investiert 2015 rund 1,95 Milliarden Franken ins Nationalstrassennetz. 630 Millionen Franken sind für neue Abschnitte vorgesehen, 1,24 Milliarden Franken für den Ausbau und Unterhalt des bestehenden Netzes und 75 Millionen Franken für die Engpassbeseitigung. Bei der Engpassbeseitigung fliessen die Mittel vor allem in den Sechsspurausbau der A1-Nordumfahrung von Zürich. Dort gehen erste Vorarbeiten los. 

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) bewilligte die Bauprogramme 2015 nach den entsprechenden Kreditentscheiden im Parlament, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Dienstag mitteilte.

Schwerpunkte

Schwerpunkte des Neubauprogramms sind die Weiterführung begonnener Projekte etwa an der A9 im Oberwallis, an der Transjurane zwischen Bern und dem Jura, an der Umfahrung von Biel und an der Prättigauerstrasse in Graubünden. Die 630 Millionen Franken dafür stammen aus dem Infrastrukturfonds. Die Löwenanteile des Kredits gehen mit 260 Millionen Franken ans Wallis, 207 Millionen Franken nach Bern und 91 Millionen Franken an den Jura.

Im Unterhalts- und Ausbauprogramm starten etwa die Erhaltungsarbeiten an der A2-Osttangente in Basel, die Arbeit am Sanierungstunnel Belchen und weitere Projekte. Zudem werden Hauptbauarbeiten fortgesetzt an der A1 zwischen der Waadt und Freiburg, an der A2 bei der Acheregg in Nidwalden sowie weiteren Autobahnen.

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

WEF, Ski, Tod: Die Schweizer Corona-Strategie verkommt zum Irrweg

Möglichst viel Gesundheitsschutz bei möglichst wenig Schaden für die Wirtschaft: So wollte der Bundesrat durch den Corona-Winter kommen. Jetzt zeigt sich: Das funktioniert nicht.

Die Schweiz versteht sich als Sonderfall. Wir sind anders als die Anderen. Für viele heisst das: Wir sind besser. Im Gegensatz zu den Anderen haben wir alles im Griff. Das gilt auch für die zweite Corona-Welle. Okay, im Oktober gingen die Fallzahlen ab wie eine Rakete. In Rekordzeit wurden wir im globalen Vergleich von Musterschülern zu Problemkindern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dennoch hat der Bundesrat nicht den Kopf verloren. Während praktisch alle Länder um uns in einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel