Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zitterpartie am WEF: Platzt Donald Trumps Besuch in Davos?

Der US-Präsident soll gemäss offizieller Planung am Dienstag direkt nach Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auftreten. Doch beim WEF fürchtet man, der Besuch könnte in letzter Minute platzen. Die US-Botschaft hat Interviews mit Schweizer Medien abgesagt.

Patrik Müller / ch media



Heute Donnerstag hätten eigentlich Interviews mit dem US-Botschafter in Bern, Edward McMullen, erscheinen sollen. Und zwar in den Zeitungen von CH Media sowie im «Blick». Auch das Schweizer Fernsehen hatte bereits eine Interviewzusage.

McMullen hätte Auskunft geben sollen über das Verhältnis Schweiz-USA – und über den bevorstehenden Besuch von Donald Trump am WEF in Davos. Doch die US-Botschaft sagte die Interviews kurzfristig ab. «Etwas Unvorhergesehenes ist dazwischen gekommen», schrieb die Botschaft der unserer Redaktion, ohne weitere Angaben zu machen.

Donald Trump, President of the United States of America, gestures after adressing a plenary session during the 48th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 26, 2018. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos, January 23 to 26. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vor zwei Jahren war er da: US-Präsident Trump bei seinem Auftritt in Davos am 26. Januar 2018. Bild: KEYSTONE

Das lässt vermuten: Trumps Besuch steht auf Messers Schneide. Aufhorchen lässt eine Aussage aus Trumps Medienteam. Hogan Gidley, der stellvertretende Pressesprecher des Weissen Hauses, sagte gestern Abend:

«Der Präsident plant zu gehen (nach Davos, die Red.), und wir sind vorbereitet zu gehen, aber wir werden sehen, was passiert.»

Mit dem «Aber»-Zusatz lässt sich das Weisse Haus ein Hintertürchen offen für eine kurzfristige Absage. Die «Washington Post» zitiert das Weisse Haus mit den Worten, die Reise könnte «abhängig von einer Vielzahl von Faktoren noch abgesagt werden». Wiederholt sich die Geschichte vom letzten Jahr, als der US-Präsident sich wieder abmeldete?

Es wäre für das WEF nicht aussergewöhnlich. Innenpolitische Krisen haben das Programm wiederholt über den Haufen geworfen. Letztes Jahr musste beispielsweise Frankreichs Präsident Macron passen. Und diese Woche machte der iranische Aussenminister Mohammed Zarif einen Rückzieher, der die Teilnahme bereits bestätigt hatte.

Der SRF-Dokfilm zeigt, wie wichtig ein Besuch des US-Präsidenten ist

Beim US-Präsidenten wäre das jedoch schmerzhaft. Ein ausführlicher Dok-Film des Schweizer Fernsehens zeigte gestern Abend, wie wichtig und prestigeträchtig Trumps erster Besuch vor zwei Jahren für das Weltwirtschaftsforum war.

Im Dok-Film zu dessen 50-Jahr-Jubiläum war Trump, neben WEF-Gründer Schwab, die dominierende Figur. Das SRF durfte exklusiv am Nachtessen von Trump mit Wirtschaftsführern dabei sein, die sich äussert devot verhielten. Trump selber sagte, dank seiner Teilnahme seien «noch nie» so viele Leute ans WEF gekommen.

Swiss Federal President Alain Berset, right, and US President Donald J. Trump, left, discuss during a bilateral meeting at the annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, Jan. 26, 2018. (Peter Klaunzer/Keystone via AP)

Bei Trumps erstem Besuch traf er sich 45 Minuten lang mit dem damaligen Bundespräsidenten Alain Berset. Diesmal könnte ein Meeting mit Simonetta Sommaruga möglich werden. Bild: AP/Keystone

Auch für die Schweiz wäre eine Absage ein Verlust. Denn: Klaus Schwab lässt Donald Trump unmittelbar nach Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auftreten. Seine Rede folgt direkt nach Sommaruga, am Dienstag von 11.30 bis 12.00 Uhr. Sommaruga und Trump würden sich auf der Hauptbühne ablösen – vor der versammelten Davoser Elite, vor den Kameras der Weltmedien. Gut möglich, dass es danach zu einem offiziellen Treffen kommt. Trump würde gemäss aktuell gültiger Planung den ganzen Dienstag sowie auch den Mittwoch in Davos verbringen.

Nancy Pelosi droht Trumps WEF-Plan zu durchkreuzen

Dieses Timing ist darum pikant, weil gleichzeitig in den USA der Impeachment-Prozess gegen Trump läuft. Pressesprecher Gidley sagte am Mittwochabend dazu, Trump sei es «absolut wohl», ausser Landes zu reisen, während zuhause der Prozess gegen ihn stattfinde. Und weiter: «Der Präsident ist darauf fokussiert, seinen Job zu tun und das Leben aller Amerikaner besser zu machen.» Einmal mehr betonte er, das Impeachment sei einzig und allein politisch motiviert.

US-Regierung hat für den WEF-Besuch bereits 1.5 Millionen Franken ausgegeben

Sollte Trumps Besuch platzen, wäre das zumindest für das Tourismusgewerbe in Davos verkraftbar. Denn bereits hat die US-Regierung 1.5 Millionen Franken ausgegeben, insbesondere für Hotelzimmer für Trump und seine Entourage sowie für Limousinen, wie die Tamedia-Zeitungen berichteten.

Nicht gefährdet ist offenbar die Teilnahme der übrigen Mitglieder der US-Delegation, unter anderem von Finanzminister Steven Mnuchin, Präsidententochter Ivanka Trump und ihrem Ehemann, dem Nahostbeauftragten Jared Kushner. Die Kassen in Davos würden also auch ohne den Mr. President klingeln. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

Donald Trump: «Die Schweiz ist ein grossartiger Ort»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balikc 16.01.2020 19:27
    Highlight Highlight Es kursieren Gerüchte, dass er noch am Suchen ist...
    Benutzer Bild
  • dho 16.01.2020 14:59
    Highlight Highlight Platzt Donald Trumps Besuch in Davos?

    Hoffentlich.
  • MasterPain 16.01.2020 14:56
    Highlight Highlight «Doch beim WEF fürchtet man [...]»

    Die meisten anderen hoffen.
  • Karoon 16.01.2020 14:46
    Highlight Highlight Who cares ob er kommt?
  • GoldjungeKrater 16.01.2020 14:05
    Highlight Highlight Hoffen wir das es klappt! 🙏🏻
    • Mishima 16.01.2020 17:25
      Highlight Highlight Ja, wäre wirklich schade! 👍🏻🇺🇸
    • JaneSodaBorderless 16.01.2020 18:51
      Highlight Highlight Genau! Dass es klappt mit nicht ans WEF kommen!
      #SmashWEF
    • Hoopsie 16.01.2020 18:53
      Highlight Highlight Oh schau, der Goldjunge freut sich, dass ein Straftäter in die Schweiz kommt. Und seit heute ist klar, Trump hat das Gesetz gebrochen, somit ist er ein Straftäter. Schön wie sie sich darüber freuen. Ich weiss, ihnen ist das Gesetz nur wichtig bei armen Leuten. Bei reichen und mächtigen ist ihnen das Scheissegal!
  • marbik 16.01.2020 13:54
    Highlight Highlight Man sollte diesen internationalen Halunkentreff namens WEF abschaffen. Es dient den Potentaten, Kriegstreibern und sonstigen Mitgliedern der Halbwelt. Die Tatsache das diesem Treff soviel Bedeutung zugemessen wird kann wohl nur im finanziellen Interesse der internationalen Gemeinschaft, sprich dem Kapitalismus liegen. Wer ein konkretes Beispiel eines positiven Effektes kennen sollte, z.B. für die Umwelt, kann sich gerne melden. Einige Hoteliers plus ein Stab von Hunderten angefuhrten "Services" sind die (verdienten) Profiteure dieser unterdessen 50-jährigen Nullrunde.
    Der Bürger zahlt ja eh.
  • sugaring77 16.01.2020 13:20
    Highlight Highlight Niemand trauert dem nach...
  • Siru 16.01.2020 13:12
    Highlight Highlight Welches politisches Amt hat IvankahTrump doch nochmal inne? Oder welche Wichtigkeit für die Weltwirtschaft hat sie, ausser dass sie Trömps Prinzesschen ist?
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 16.01.2020 14:06
      Highlight Highlight Manchmal denke ich Trump ist auch eine ganz selbstverliebte Prinzessin.
  • ray c 16.01.2020 12:57
    Highlight Highlight wäre echt schade, wenn er nicht kommt!
  • bbelser 16.01.2020 12:45
    Highlight Highlight Wozu hat das tolle Netzwerkeln in 50 Jahren WEF nochmal beigetragen?
    Ach ja, zu einer nachhaltigen, fairen und gerechten Wirtschaft weltweit, zu einer Verhinderung des menschengemachten Klimawandels, zu einer Abschaffung von Monopolen und Lohnsklaverei, (weitere Worthülsen hier nach eigenem Gusto einfügen). Und ein paar Hotelkonzernen, Gastro-Unternehmen und Limousinen-Services geht's bestens. Weltklasse!
    In diesem Jahr wird wohl v. a. das "Green-Washing" auf die Spitze getrieben werden. Dafür könnten wir jetzt doch mal ein bisschen Dankbarkeit zeigen...
  • Hoci 16.01.2020 12:23
    Highlight Highlight Wenn die Amis schon nicht gegen Trump demonstrieren, dann machen wir das. Er soll ja in Bad Ragaz absteigen.
    Wird seinem Ego nicht gefallen. Wie hies noch dieses Lied Ego, passt irgendwie.
    • MartinZH 16.01.2020 14:45
      Highlight Highlight @Hoci: Die Welt wird sicher besser, wenn Du in Bad Ragaz gegen Trump demonstrierst... 👍😂

      Wessen Ego..? 🤔😉
    • teXI 16.01.2020 22:57
      Highlight Highlight @MartinZH schlechter wird sie auf jedenfall sicher nicht. Aber vielleicht setzt einer ne Drohne ein wenn er kommt... Dann wirds sicher besser
    • MartinZH 17.01.2020 00:10
      Highlight Highlight @teXI: Das wäre gegen das Völkerrecht (kriminell!) – und die Schweizer Armee würde jede feindliche Drohne im betreffenden Luftraum umgehend eliminieren. Keine Sorge!
    Weitere Antworten anzeigen
  • GstOf 16.01.2020 12:16
    Highlight Highlight Schande über uns, wenn wir zusehen müssen, wie Trump unser Land betritt und unsere Bundesräte ihm huldigen. Hoffentlich kommt er nicht.
  • The Count 16.01.2020 12:13
    Highlight Highlight Beim WEF fürchtet man, der Besuch könnte in letzter Minute platzen, die Einwohner der Schweiz hingegen würden sich über dieses Stwuergeschenk sehr freuen.
  • Asmodeus 16.01.2020 12:07
    Highlight Highlight Hoffentlich bleibt er weg.
  • DJ77 16.01.2020 11:45
    Highlight Highlight Frage: Wenn die Bürger mit Ihren Steuergeldern diesen Event mitbezahlen, dürften die in einer direkten Demokratie dann nicht auch mitbestimmen?
  • dan2016 16.01.2020 11:17
    Highlight Highlight vielleicht ist es finanziell und von der Show her nicht optimal. Aber für die natürlich sehr seeehr verratene Idee des WEFs, Spitzenleute diskutieren über die Zukunft, dürfte ein Fehlen der orangen Show eher helfen. Und ich vermute, dass ein Schwab das vor 10-15 Jahren auch so gesehen hätte....
  • Sandro Lightwood 16.01.2020 11:07
    Highlight Highlight Der Besuch ist wichtig für das WEF, das Ego von Schwab und sein Portemonnaie, OK. Sehr wichtig...
  • c_meier 16.01.2020 10:41
    Highlight Highlight "Nahostbeauftragten Jared..."

    na dann kommt das sicher gut im Nahen Osten... *Ironie off*
    • wasps 16.01.2020 11:57
      Highlight Highlight Das ist er ja bereits seit 2 Jahren. Es kam nicht gut!
  • Vecchia 16.01.2020 10:10
    Highlight Highlight "Das SRF durfte exklusiv am Nachtessen von Trump mit Wirtschaftsführern dabei sein, die sich äussert devot verhielten."

    Diese Passage zeigt deutlich und sehr degoutant, was beim WEF falsch läuft und wieso es abgeschafft werden kann.

    Ich nehme Schwab sogar ab, dass er einst gute Absichten hatte. Er sollte jedoch vielleicht langsam einsehen, dass es narzisstische Idioten gibt, die weder lernfähig noch offen für das Wohl anderer sind und die die WEF-Bühne nur missbrauchen um ihre Macht zu zelebrieren.

    (Die Mimik im Film war interessant, z.B. Bolsanoro - Al Core, Trump - Schwab etc.)
    • bebby 16.01.2020 10:57
      Highlight Highlight Es geht hier doch primär ums Geld: Ein WEF mit US Präsident ist mehr Wert als eines ohne. Das ist doch das Geschäftsmodell, nicht?
  • Der Rückbauer 16.01.2020 09:59
    Highlight Highlight Schade, wenn er nicht kommt. So können ihm die Supermanager nicht die Füsse küssen.
    Uebrigens: Es wird vorgegeben, das WEF biete den Akteuren eine Plattform für Diskussionen über die Probleme unserer Welt. Ich würde eher sagen, die Akteure sind das Problem unserer Welt. Letztlich geht es am WEF nur um Kohle (nicht Holzkohle, gibt und wird noch mehr geben auf der Welt).
  • René Obi (1) 16.01.2020 09:47
    Highlight Highlight Bitti bätti. Ich will den Widerling nicht in der Schweiz.
    • RicoH 16.01.2020 11:46
      Highlight Highlight John Carter

      wenn du eine Meinung nicht akzeptierst, gleich mit schwerem Geschütz auffährst und den Kommentator aufforderst, das Forum zu verlassen –

      was glaubst du eigentlich, wer du bist...?
    • _Qwertzuiop_ 16.01.2020 11:53
      Highlight Highlight Schön interpretiert... ganz grosse Klasse! Wer also Trump nicht toll findet, muss den Rest, welcher in der Welt falsch läuft, dafür unglaublich toll finden oder was?
    • CalibriLight 16.01.2020 11:56
      Highlight Highlight Ich will den Widerling auch nicht in der Schweiz. Justsayin.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Donald Trump und die Republikaner fahren ohne Plan gegen die Wand

Der Parteitag der Grand Old Party war kein politischer Anlass, sondern eine Reality-TV-Show – und eine langweilige dazu.

Nach der Finanzkrise 2008/09 erklärte der damalige US-Finanzminister Timothy Geithner: «Es ist besser, einen Plan zu haben, als keinen Plan zu haben.» Dank einem Plan gelang es der Regierung von Barack Obama auch, die Folgen der Finanzkrise in den Griff zu bekommen.

Die Republikaner futieren sich über diese an sich banale Einsicht. Sie finden es nicht nötig, mit einem Parteiprogramm in den Wahlkampf zu ziehen. Stattdessen legen sie einfach das alte von 2016 wieder auf. «Die Republikanische …

Artikel lesen
Link zum Artikel