Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer gerät dieses Jahr in Panik? Greta kommt erneut ans WEF in Davos

Heute in zwei Wochen eröffnet Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga das 50. Weltwirtschaftsforum. Doch kurz bevor die Schweizer Umweltministerin spricht, hat Klimaaktivistin Greta Thunberg einen Auftritt – sie kommt zum zweiten Mal nach Davos.

Patrik Müller / ch media



Es war der grosse Coup von WEF-Gründer Klaus Schwab: Vor einem Jahr lud er die schwedische Schülerin Greta an sein Forum ein. Greta war in Europa zwar schon damals bekannt, aber noch nicht die globale Figur, zu der sie inzwischen geworden ist – das «Time»-Magazin wählte sie kürzlich zur «Person des Jahres 2019», und bereits wird sie verglichen mit historischen Persönlichkeiten wie Jeanne d’Arc und John F. Kennedy.

Der WEF-Auftritt trug wesentlich dazu bei, dass Greta auf einmal rund um den Erdball zur Ikone wurde.

Am 14. Januar gibt das WEF offiziell bekannt, wer am Jubiläums-WEF auftritt. Doch die CH-Media-Redaktion weiss schon jetzt: Schwab hat Greta erneut eingeladen. Diesmal hat die soeben 17-jährig gewordene Aktivistin sogar drei Auftritte:

Anzunehmen ist, dass Greta auch diesmal klimaneutral mit dem Zug nach Davos fahren wird – eine Reise von 65 Stunden. Sie weilt mindestens zwei Tage in Davos. Es sind auch Treffen mit Politikern geplant. Ob auch die Simonetta Sommaruga mit Greta zusammentrifft, ist unklar. Doch Sommaruga äusserte sich schon positiv über die Aktivistin, und sie nahm selber einmal an einer Klima-Demonstration teil.

Gretas Ankunft am HB Zürich im Jahr 2019 vor dem WEF:

Video: © sda-Video

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Vecchia
07.01.2020 10:08registriert July 2019
Greta ist nicht das Problem, eher wird der Wahnsinnige aus den USA zur Hypothek.
Aber das WEF sollte generell abgesagt werden, wenn sich die Verantwortlichen nicht verpflichteten, 100% der Sicherheitskosten zu übernehmen.
Dass CHer Steuerzahler Millionen an Sicherheitskosten für diesen Zirkus bezahlen müssen, ist eine Frechheit.
21759
Melden
Zum Kommentar
Peter R.
07.01.2020 09:58registriert February 2019
Greta mit Jeanne d'Arc und J.F. Kennedy gleichzustellen ist eine Beleidigung für diese 2 Persönlichkeiten, die effektiv etwas geleistet haben.
279175
Melden
Zum Kommentar
elco
07.01.2020 09:36registriert February 2016
Greta wer?
16591
Melden
Zum Kommentar
51

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel