DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kräftiger Zahltag für Richemont-Chef Lambert – er kassiert 5,4 Millionen Franken

29.05.2019, 11:0429.05.2019, 11:26
Jérôme Lambert.
Jérôme Lambert.Bild: Getty Images Europe

Beim Luxusgüterkonzern Richemont hat das Management in dem im März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2018/19 mehr verdient als noch im Jahr davor.

Jérôme Lambert, der die Geschäftsleitung der Gruppe vergangenen Herbst übernahm und davor als operativer Chef (COO) gearbeitet hatte, erhält Vergütungen in Höhe von 5.4 Millionen Franken nach zuvor knapp 5 Millionen.

Nach wie vor den grössten Lohncheck erhält Cartier-Chef Cyrill Vigneron. Ihm stehen 5.6 Millionen Franken zu, nachdem er im Vorjahr gar mit 6.0 Millionen entlöhnt wurde. Cartier ist die wichtigste und bekannteste Marke im Richemont-Verbund. Hohe Saläre erhalten auch Finanzchef Burkhart Grund (5.4 Mio) und Nicolas Bos (4.9 Mio), der die Schmuckmarke Van Cleef&Arpels leitet.

Insgesamt wurden den neun Personen, welche im vergangenen Jahr Teil der Geschäftsleitung waren, 30.4 Millionen bezahlt. Im Jahr davor waren es 26.8 Millionen. Dabei gilt zu erwähnen, dass es in der Geschäftsleitung einige Veränderungen gegeben und Richemont vor allem dank Übernahmen den Umsatz und den Gewinn gesteigert hatte. Doch auch ohne die Zukäufe lief es besonders im Schmuckgeschäft gut.

Im Verwaltungsrat verdiente Präsident und Mehrheitsaktionär Johann Rupert mit 2.7 Millionen Franken am meisten. Im Jahr davor waren es 3.1 Millionen. Rupert nimmt auch an Geschäftsleitungssitzungen teil, wenn es ihn braucht. Dem deutlich verkleinerten Verwaltungsrat wurden Vergütungen von insgesamt 7.6 Millionen überwiesen nach 12 Millionen im Vorjahr. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2019

1 / 12
Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Juso reicht 99-Prozent-Initiative ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quarantäne und Homeoffice-Pflicht bis Ende Februar – das hat der Bundesrat entschieden

Der Bundesrat verlängert angesichts der angespannten Lage in den Spitälern die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Dies hat er an seiner Sitzung vom 19. Januar 2022 entschieden. Die Homeoffice-Pflicht gilt neu bis Ende Februar, ebenso die Kontaktquarantäne. Die 2G- und die 2Gplus-Regel für gewisse Innenräume, die ausgeweitete Maskenpflicht innen, die 3G-Regel für Veranstaltungen draussen ab 300 Personen sowie die Einschränkung privater Treffen gelten provisorisch bis Ende März; der Bundesrat überprüft aber laufend, ob die Entwicklung der Pandemie eine frühere Aufhebung der Massnahmen zulässt. Ausserdem verkürzt der Bundesrat per Ende Januar die Gültigkeit der Impf- und Genesenenzertifikate auf 270 Tage.

Zur Story