Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kräftiger Zahltag für Richemont-Chef Lambert – er kassiert 5,4 Millionen Franken



GENEVA, SWITZERLAND - JANUARY 19:  In this handout image provided by Montblanc, Montblanc CEO Jerome Lambert and Charlotte Casiraghi pose during the Salon International de la Haute Horlogerie as Montblanc announced Charlotte Casiraghi as its new global brand ambassador on January 19, 2015 in Geneva, Switzerland. (Photo by Montblanc via Getty Images)

Jérôme Lambert. Bild: Getty Images Europe

Beim Luxusgüterkonzern Richemont hat das Management in dem im März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2018/19 mehr verdient als noch im Jahr davor.

Jérôme Lambert, der die Geschäftsleitung der Gruppe vergangenen Herbst übernahm und davor als operativer Chef (COO) gearbeitet hatte, erhält Vergütungen in Höhe von 5.4 Millionen Franken nach zuvor knapp 5 Millionen.

Nach wie vor den grössten Lohncheck erhält Cartier-Chef Cyrill Vigneron. Ihm stehen 5.6 Millionen Franken zu, nachdem er im Vorjahr gar mit 6.0 Millionen entlöhnt wurde. Cartier ist die wichtigste und bekannteste Marke im Richemont-Verbund. Hohe Saläre erhalten auch Finanzchef Burkhart Grund (5.4 Mio) und Nicolas Bos (4.9 Mio), der die Schmuckmarke Van Cleef&Arpels leitet.

Insgesamt wurden den neun Personen, welche im vergangenen Jahr Teil der Geschäftsleitung waren, 30.4 Millionen bezahlt. Im Jahr davor waren es 26.8 Millionen. Dabei gilt zu erwähnen, dass es in der Geschäftsleitung einige Veränderungen gegeben und Richemont vor allem dank Übernahmen den Umsatz und den Gewinn gesteigert hatte. Doch auch ohne die Zukäufe lief es besonders im Schmuckgeschäft gut.

Im Verwaltungsrat verdiente Präsident und Mehrheitsaktionär Johann Rupert mit 2.7 Millionen Franken am meisten. Im Jahr davor waren es 3.1 Millionen. Rupert nimmt auch an Geschäftsleitungssitzungen teil, wenn es ihn braucht. Dem deutlich verkleinerten Verwaltungsrat wurden Vergütungen von insgesamt 7.6 Millionen überwiesen nach 12 Millionen im Vorjahr. (aeg/sda/awp)

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2019

Juso reicht 99-Prozent-Initiative ein

Play Icon

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese 7 wollen heute die Frauenquote in der Teppichetage kippen

Nur wenige Tage nach dem Frauenstreik befasst sich der Ständerat heute mit einer gleichstellungsrelevanten Forderung. Doch 7 Männer wollen den Vorschlag bachab schicken.

Am Mittwoch entscheidet der Ständerat über die Revision des Aktienrechts. Hört sich unspektakulär an? Ist es aber keineswegs. Denn die Reform hat es in sich. Ihr Ziel ist eine Modernisierung des Aktienrechts. Was dabei am meisten zu Reden gibt, ist der Vorschlag des Bundesrates für einen Zielwert der Geschlechterverteilung in grossen börsenkotierten Unternehmen: Im Verwaltungsrat sollen Frauen und Männer zu mindestens 30 Prozent und in der Geschäftsleitung zu mindestens 20 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel