Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Regierung will Familien entlasten statt Gewinnsteuern senken



Das Tram Nummer 3 faehrt am 25. Mai 2007 durch die Marktgasse in Bern. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

The tram number 3 drives through the Marktgasse lane to the last stop Saali in Berne, Switzerland, pictured on May 25, 2007. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Nachdem das Berner Stimmvolk im November eine kantonale Steuergesetzrevision versenkte, hat die Kantonsregierung eine neue Vorlage ausgearbeitet. Die Berner Regierung verzichtet darin auf tiefere Unternehmensgewinnsteuern und setzt auf Entlastungen für natürliche Personen.

Wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte, sieht er vor, den Abzug für Versicherungsprämien in den Steuererklärungen um durchschnittlich 300 Franken pro Person zu erhöhen. Vor dem Hintergrund der steigenden Krankenkassenprämien sei das eine sinnvolle Massnahmen, schreibt er.

Fast alle Steuerpflichtigen würden von dieser Massnahme profitieren. Sie führt beim Kanton zu Mindereinnahmen von 30 Mio. Franken.

Die Regierung will auch den maximalen Abzug für Kinderdrittbetreuung erhöhen - von aktuell 8000 Franken auf 25'000 Franken. Diese Massnahme soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und den Kanton Bern als «Familienkanton» stärken, wie die Regierung schreibt. Das kostet den Kanton Bern 3.8 Mio. Franken.

Insgesamt geht die Regierung von einer Netto-Mehrbelastung für den Kanton von 48.8 Mio. Franken aus. Für die Gemeinden und Kirchgemeinden macht die Nettobelastung 24.5 Mio. respektive 3.4 Mio. Franken aus. Die Steuergesetzrevision 2021, wie die Vorlage heisst, geht nun bis Sommer in die Vernehmlassung.

Umsetzung von Bundesgesetz

Äusserer Anlass für die Steuergesetzrevision ist die «STAF»-Vorlage des Bundes, über die das Schweizer Stimmvolk am 19. Mai abstimmt. Gemeint ist das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung, kurz STAF.

Die Regierung möchte, dass die Bürger schon vor dieser Abstimmung wissen, wie sie diese Vorlage im Bernbiet auszugestalten gedenkt. Transparenz sei ihr ein grosses Anliegen, schreibt sie. Die Regierung unterstützt die STAF.

Ein bisschen will die Regierung den Unternehmen mit der neuen Steuervorlage aber doch entgegenkommen: Sie schlägt vor, den Kapitalsteuersatz für Firmen von heute 0.3 Promille auf 0.05 Promille zu senken. Das «kostet» den Kanton 6.9 Mio. Franken pro Jahr.

Anpassung nicht ausgeschlossen

Im Wissen um den Ausgang der STAF-Abstimmung und der aktualisierten Finanzlage will der Regierungsrat die Steuervorlage 2021 im Sommer 2019 allenfalls mit weiteren Massnahmen ergänzen. Auch eine weitere, nachfolgende Steuergesetzrevision schliesst er nicht aus.

Eigentlich besteht nämlich für die Berner Regierung «weiterhin dringender Handlungsbedarf» bei der steuerlichen Entlastung von Unternehmen. Doch eben: das Volk habe sich dagegen ausgesprochen. Die Regierung verzichtet deshalb derzeit auf die weitere Umsetzung der kantonalen Steuerstrategie 2019-22.

Abhängig von der weiteren Entwicklung der Kantonsfinanzen müssten aber Entlastungen für Unternehmen «spätestens in einer zeitnahen Folgerevision wieder thematisiert werden».

Zu berücksichtigen ist für die Regierung auch eine kürzlich im Grossen Rat überwiesene Motion, mit der eine ökologische Revision der Motorfahrzeugsteuer gefordert wird. Die aus dieser Revision resultierenden Mehreinnahmen von rund 40 Mio. Franken sollen für Steuersenkungen bei den natürlichen Personen eingesetzt werden. (aeg/sda)

So viel Vermögen besitzen die Stars!

11 Themen, die du beim Oster-Brunch besser nicht ansprichst

Play Icon

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 04.04.2019 17:02
    Highlight Highlight 50M mehrausgaben? kein problem, bezahlen ja sowieso andere.
    über steuererleichterungen für wen auch immer kann die berner regierung frühestens dann nachdenken, wenn der kanton finanziell auf eigenen beinen steht und nicht jedes jahr mit mehr als einer milliarde franken durchgefüttert werden muss.
  • Rookie 04.04.2019 13:43
    Highlight Highlight 67% der Steuereinnahmen im Kanton stammen von Privatpersonen. Knapp 12% von Unternehmen. Wo genau sollte der Kanton wohl attraktiver werden?

Chef posierte mit Nazi-Symbolen – Schwinger Curdin Orlik kehrt Sponsor Roviva den Rücken

Diese Woche hatten Recherchen von «Tages-Anzeiger» und der «Rundschau» von SRF Peter Patrik Roth, Geschäftsleiter der Berner Matratzenfabrik Roviva Roth & Cie. AG, in die Schlagzeilen gebracht: Roth posierte mehrfach mit Kleidung des neonazistischen russischen Mode-Labels White Rex mit rechtsextremistischen Erkennungszeichen wie den so genannten schwarzen Sonnen auf seinem Instagram-Profil. Dieses hat er unterdessen gelöscht.

Roth verkehrt in rechtsextremen Kreisen. Unter anderem gehört ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel