DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forschungszentrum in Fribourg schliesst – das Schicksal von tausend Tieren ist ungewiss



Eine Maus sitzt am 24. Januar 2006 auf der Hand eines Angestellten in einem Labor fuer Tierversuche in Bar Harbor, USA. Am Freitag, 24. April 2009, ist

Hunderte von Tieren könnten eingeschläfert werden.
Bild: AP

Die US-Firma Elanco Animal Health schliesst ihren Standort in Saint-Aubin im Kanton Fribourg. Davon betroffen sind nicht nur 80 Angestellte, sondern auch rund 1000 Versuchstiere, wie Le Matin berichtet. Die Schweizer Liga gegen Vivisektion und für die Rechte des Tiers befürchtet, dass ein grosser Teil dieser Tiere getötet wird.

Das würde Nagetiere, Rinder, Schweine, Hunde und Katzen betreffen, an denen unter anderem neue Pestizide getestet werden. «Die Nutztiere sind zur Mast oder zur Schlachtung bestimmt, die anderen sollen eingeschläfert werden», sagt Luc Fournier, Präsident der Liga gegen Vivisektion zu «Le Matin». Er schätzt, dass 500 Hunde und Katzen betroffen sein könnten, dazu viele Nagetiere. Fournier fordert eine Art Sozialplan für Tiere. Das Unternehmen habe aber nicht auf eine Kontaktaufnahme reagiert.

Gegenüber «Le Matin» wehrt sich Elanco gegen diese «Spekulationen», ohne jedoch ein Einschläfern der Tiere auszuschliessen. «Es besteht kein Bedarf, Tiere bei Dritten unterzubringen», so das Unternehmen. Man wolle die Tiere an andere Standorte transferieren, einige sollen bei Mitarbeitern als Haustiere untergebracht werden. Das reicht Luc Fournier nicht: «Nur ein kleiner Teil der Tiere könnte bei Mitarbeitern unterkommen», sagt er. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel