Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aktionsteilnehmer halten Fahnen auf dem Bundesplatz, bei der Einreichung der Unterschriften fuer die Volksinitiative

Die Initianten von den Jungen Grünen bei der Einreichung der 113'000 gesammelten Unterschriften. Bild: KEYSTONE

Am 10. Februar 2019 stimmen wir nur über eine Vorlage ab – und zwar diese



Am 10. Februar 2019 befindet das Stimmvolk lediglich über eine eidgenössische Vorlage. Der Bundesrat hat die Volksinitiative «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (Zersiedelungsinitiative)» als Thema festgelegt.

Den Entscheid fällte er am Mittwoch, wie die Bundeskanzlei mitteilte. Die Initiative stammt von den Jungen Grünen. Bundesrat und Parlament empfehlen sie zur Ablehnung. Auch ein Gegenvorschlag kam nicht zustande.

Die Initiative verlangt, die Ausdehnung der Bauzonen gesamtschweizerisch auf unbestimmte Zeit zu stoppen. Bei Einzonungen soll künftig eine gleiche Landfläche von vergleichbarer Qualität ausgezont werden.

Dies soll Anreiz sein, vorhandenes Bauland effizient zu nutzen anstatt immer mehr Grünland zu verbauen. Das Bauen ausserhalb der Bauzone wollen die Initianten begrenzen. Das Volksbegehren wurde von gut 113'000 Stimmberechtigten unterzeichnet. (sda)

Häuser und Villen für 1 Million Franken - in Europa

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Geo1
10.10.2018 12:59registriert August 2016
Höchste Zeit, dass sich an unserer Raumplanungspolitik etwas ändert! Seit der Annahme der RPG-Revision hat sich gezeigt, dass Bund und Kantone das Thema Zersiedelung nicht genügend ernst nehmen. So wird im Schnitt nach wie vor ein knapper Quadratmeter Grünfläche pro Sekunde verbaut. Deshalb Ja zur ZI!
6313
Melden
Zum Kommentar
14

Interview

«Erstmals seit Jahrzehnten gibt es eine ökologisch-soziale Perspektive»

Der ehemalige Denknetz-Geschäftsführer Beat Ringger und der Sozialdemokrat Cédric Wermuth legen in ihrem Buch «Die Service-Public-Revolution» dar, wie eine grünere und gerechtere Gesellschaft konkret wird.

Man soll nie eine Krise unnütz verstreichen lassen, soll Churchill einst gesagt haben. Habt ihr euch bei der «Service-Public-Revolution» ebenfalls von diesem Motto leiten lassen?Beat Ringger: Es geht nicht darum, eine Krise auszunutzen. Es geht vielmehr darum, die Herausforderungen anzunehmen, die mit einer Krise entstehen. Cédric Wermuth: Solange Menschen auf der Intensivstation an Covid-19 sterben, ist es zynisch, von der Krise als Chance zu sprechen. Uns geht es nicht darum zu sagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel