DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Construction workers await the arrival of the peloton, during the third stage, a 162.3 km race from Flamatt to Murten, Switzerland, at the 83rd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Monday, June 17, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bislang wurden schweizweit 2400 Baustellen überprüft. Bild: KEYSTONE

So zufrieden sind die Behörden mit den Baustellen im Land

Die Suva kontrolliert die Corona-Regeln auf den Baustellen. Trotz einigen Mängeln werden die Regeln befolgt.

Roman SChenkel / CH media



Die Suva stellt den Baustellen in der Coronakrise grundsätzlich ein gutes Zeugnis aus. «Auf den Schweizer Baustellen werden die Corona-Regeln eingehalten», sagt Adrian Bloch, Bereichsleiter Bau bei der Suva. Am 19. März hat der Bund die Suva mit den Kontrollen beauftragt, am 25. März hat diese mit dem systematischen Überprüfen begonnen. Seither hat sie über 2400 Baustellen kontrolliert.

Zu wenig findet allerdings Unia-Präsidentin Vania Alleva. Sie sagt: «Es gibt in der Schweiz konservativ gerechnet mehr als 30'000 Baustellen. Und befragt werden oft nur die Vorgesetzten, nicht die Beschäftigten. Die Suva hat viel zu wenig Ressourcen. Nein, das reicht nicht.»

Diese Kritik lässt Bloch nicht gelten. «Dank unserer Stichprobe erhalten wir einen guten Überblick, wie die Lage auf den Schweizer Baustellen ist», sagt er. Für die Arbeitssicherheit, welche die Suva normalerweise auf den Baustellen ebenfalls kontrolliert, arbeite die Suva nach demselben Muster. Zudem könnte die Suva gar nicht mehr Baustellen kontrollieren: «Aktuell sind 30 Sicherheitsexperten im Einsatz», sagt Bloch.

Überraschungsbesuche

Die Kontrolleure seien jeweils alleine unterwegs und besuchen die Baustellen nicht vorangemeldet. «Die Baustellenverantwortlichen sind jedoch in Sachen Coronavirus sehr kooperativ und offen für Anregungen und Kritik. Man spürt, dass sie ihre Leute schützen und einen Betriebsunterbruch unbedingt vermeiden wollen», sagt Bloch.

Anhand der Checkliste für Baustellen des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco wird begutachtet, ob etwa fliessendes Wasser, Seife und Einwegtrocknungstücher für regelmässiges Händewaschen vorhanden sind oder ob Social Distancing berücksichtigt wird. «Bei einem Grossteil der Baustellen werden die Regeln gut eingehalten. Es gibt zwar zahlreiche kleinere Verstösse, etwa wenn Einwegtrockungstücher fehlen», sagt Bloch. Diese liessen sich jedoch schnell beheben und es brauche keine weiteren Massnahmen.

Bei gröberen Verstössen müssen die Arbeiten eingestellt werden

Insgesamt bei 52 von 2400 Kontrollen stellte die Suva jedoch erhebliche Verstösse fest – etwa wenn es gar kein fliessendes Wasser auf dem Areal gibt. «Die betroffenen Betriebe müssen die Arbeiten einstellen und die Mängel beheben bevor sie weiterarbeiten können», sagt Bloch.

Das heisse aber nicht, dass die ganze Baustelle geschlossen werden müsse. «Oft sind ja verschiedene Unternehmen auf einer Baustelle tätig. Wenn eine gegen die Regeln verstösst, dann können die anderen, welche die Regeln einhalten, dennoch weiterarbeiten», erklärt Bloch. Zusätzlich gibt es eine Meldung an den Kanton und die Suva führt zu einem späteren Zeitpunkt eine Nachkontrolle durch.

Dies deckt sich mit der Sicht des Schweizerischen Baumeisterverbands: In mehr als 97 Prozent der kontrollierten Fälle seien die Schutzmassnahmen gemäss Vorgaben des Bundes soweit umgesetzt, dass weitergearbeitet werden konnte, schreibt ein Sprecher auf Anfrage. «Es waren nur vereinzelt geringe Anpassungen beim Baustellenbetrieb nötig».

ARCHIV -- ZUM SUVA JAHRESERGEBNIS 2017 AM MITTWOCH, 27. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Bauarbeiter auf der Flughafenbaustelle Parkhaus P6 Erweiterung Ost, nach der Medienkonferenz zum Praeventionsprogramm Vision 250 Leben:

Nur vereinzelt seien Anpassungen nötig, heisst es. Bild: PHOTOPRESS

In der Regel seien dies kleinere organisatorische Massnahmen, welche innert kurzer Frist umgesetzt werden können. Zu den Kontrollen der Suva käme noch ein Vielfaches an Kontrollen durch kantonale Kontrolleure hinzu. «So hat beispielsweise allein die Zürcher Kantonspolizei auf dem Kantonsgebiet rund 1200 eigene Kontrollen durchgeführt», betont der Sprecher des Baumeisterverbands. Baustellenschliessungen habe es auch da nicht gegeben.

Über Bussen entscheiden die Kantone

Über eine allfällige Busse entscheidet nicht die Suva, sondern der jeweilige Kanton, bei welchem die Suva eine Meldung macht. Im Kanton Zürich etwa könnte das Arbeitsinspektorat nach einer Meldung der Suva die Baustelle schliessen. Dies war bis anhin nicht notwendig, heisst es auf Anfrage. Bussen seien hier zudem «nicht vorgesehen».

Ähnlich tönt es auch im Kanton Luzern. Bislang mussten im Kanton Luzern 12 Firmen ihre Arbeit auf einer Baustelle temporär einstellen, weil sie die COVID-19-Schutzbestimmungen nicht eingehalten hatten, teilt das Amt Wirtschaft Arbeit Soziales mit. Bussen wurden aber keine verteilt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel